Vertretung in Deutschland

Nach 30 Jahren Erasmus: Zahl der Teilnehmer des Austauschprogramms steigt weiter

/germany/file/picture1jpg-22_de

Uni
©

Die Europäische Kommission hat heute (Donnerstag) zum Abschluss des 30-jährigen Jubiläums des Erasmus-Programms den Bericht zu Erasmus+ für das Jahr 2016 veröffentlicht. Im akademischen Jahr 2015/2016 konnten Hochschulen im Rahmen von Erasmus+ 330 000 Studierende und Lehrkräfte empfangen und entsenden. Im akademischen Jahr 2015/16 haben über 40.000 deutsche Teilnehmer von der Förderung Erasmus+ profitiert und Studentenaustauschprogramme, Praktika oder Arbeitserfahrung im europäischen Ausland absolviert. Im selben Zeitraum kamen knapp 35.000 Teilnehmer nach Deutschland. Die Hochschulen, die die meisten Teilnehmer entsandt haben, sind die Technische Universität München, die Universität Münster und die Humboldt-Universität Berlin.

30/11/2017

Frankreich, Deutschland und Spanien waren die drei Länder, aus denen die meisten Teilnehmer stammten, während Spanien, Deutschland und das Vereinigte Königreich die drei beliebtesten Zielländer für den Austausch von Studierenden und Auszubildenden waren.

Tibor Navracsics, EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport, sagte: „Die Hälfte der siebjährigen Laufzeit von Erasmus+ ist nun vorüber. Es macht mich froh und stolz, dass das Programm zur Einigkeit in Europa beigetragen und die Resilienz sowohl der einzelnen Teilnehmer als auch unserer Gesellschaft insgesamt gestärkt hat. Das Mobilitätsprogramm Erasmus+ hilft den Teilnehmern bei der Entwicklung von Fähigkeiten und Kompetenzen und stärkt eine europäische Identität, die die nationalen und regionalen Identitäten ergänzt und bereichert. Daher haben wir die Staats- und Regierungschefs der EU auf ihrer Tagung in Göteborg am 17. November ermutigt, auf einen europäischen Bildungsraum hinzuarbeiten und dafür zu sorgen, dass Mobilität bis 2025 für alle Realität wird, indem sie die Anzahl der Teilnehmer an Erasmus+ verdoppeln und es auch für benachteiligte Bevölkerungsgruppen erreichbar machen.“

Die Mittelausstattung von Erasmus+ wurde gegenüber dem Vorjahr um 7,5 Prozent aufgestockt, sodass die EU einen Rekordbetrag von 2,27 Mrd. Euro investierte, um 725 000 Europäer mit einem Mobilitätsstipendium zu unterstützen, damit diese im Ausland studieren, ein Praktikum absolvieren, unterrichten, arbeiten oder Freiwilligendienst leisten können. Somit steigt die Zahl der Erasmus+-Teilnehmer auf über 2 Millionen seit Beginn des laufenden Programms im Jahr 2014.

2016 wurden aus den Mitteln des Programms ferner 21 000 Projekte unterstützt, die von 79 000 Organisationen in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend durchgeführt wurden. Dies entspricht einem Anstieg von 15 Prozent gegenüber 2015.

Aus dem heute veröffentlichten Bericht geht auch hervor, inwieweit Erasmus+ 2016 zur Bewältigung umfassenderer sozialer Herausforderungen beitrug. Hierzu zählen auch Maßnahmen, durch die die soziale Eingliederung gefördert und sichergestellt wird, dass junge Menschen soziale, staatsbürgerliche und interkulturelle Kompetenzen erwerben und ihr kritisches Denken schulen.

  • 2016 wurden mit 200 Mio. Euro aus dem Programm Erasmus+ 1200 Kooperationsprojekte bezuschusst, durch die schwerpunktmäßig Toleranz, Nichtdiskriminierung und soziale Eingliederung gefördert werden.
  • Besonders aktiv war der Bereich Jugend mit Projekten zugunsten von Flüchtlingen, Asylbewerbern und Migranten.
  • Eine spezifische Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen (13 Mio. Euro) wurde veröffentlicht, um die Entwicklung politischer Maßnahmen und Strategien zur Verhütung von Radikalisierung und Gewaltbereitschaft und zur Förderung der Eingliederung benachteiligter Lernender, darunter Menschen mit Migrationshintergrund, voranzutreiben. Im Rahmen der Ausschreibung wurden 35 Projekte finanziert, an denen 245 Organisationen beteiligt sind.

Beim Sozial-Gipfel in Göteborg am 17. November forderte Präsident Juncker die Staats- und Regierungschefs der EU auf, die Anzahl der jungen Menschen in der EU, die an Erasmus+ teilnehmen, bis 2025 von 3,7 auf 7,5 Prozent zu verdoppeln, was für den Zeitraum 2021-2027 Mittel in Höhe von 29,4 Mrd. Euro erforderlich macht. Auf der Tagung einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU darauf, Mobilität und Austausch unter anderem durch ein deutlich gestärktes, inklusives und erweitertes Erasmus+-Programm für Lernende aller Art voranzutreiben.

Hintergrund

Erasmus+ und seine Vorläuferprogramme gehören zu den erfolgreichsten Programmen der Europäischen Union. Seit drei Jahrzehnten bieten sie jungen Menschen insbesondere die Möglichkeit, im Ausland neue Erfahrungen zu sammeln und ihren Horizont zu erweitern. Was im Jahr 1987 als bescheidenes Austauschprogramm begann, an dem sich im ersten Jahr nur 3200 Studierende beteiligten, entwickelte sich zu einem richtungsweisenden Programm mit mittlerweile rund 300 000 teilnehmenden Hochschulstudierenden pro Jahr.

Das aktuelle Erasmus+-Programm verfügt in seiner Laufzeit von 2014 bis 2020 über Mittel in Höhe von 14,7 Mrd. EUR und wird 3,7 % aller jungen Menschen in der EU die Möglichkeit verschaffen, im Ausland zu studieren, ein Praktikum zu absolvieren, Arbeitserfahrungen zu sammeln und Freiwilligendienst zu leisten; das heißt das Programm wird in dem Zeitraum rund 3,3 Millionen jungen Menschen zugute kommen. Auch das geografische Zielgebiet des Programms ist erheblich gewachsen: von 11 Ländern im Jahr 1987 auf mittlerweile 33 (alle 28 EU-Mitgliedstaaten sowie die Türkei, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Norwegen, Island und Liechtenstein). Außerdem besteht die Möglichkeit von Partnerschaften mit Ländern in aller Welt.

Weitere Informationen:

Daten für Deutschland

Fragen und Antworten zu Erasmus+

Erasmus+-Jahresbericht 2016, Erasmus+-Informationsblatt und länderspezifische Informationsblätter

Informationen zum 30-jährigen Jubiläum von Erasmus

Länderspezifische Informationsblätter

Pressekontakt Vertretung: Gabriele Imhoff , Tel.: +49 (30) 2280-2820

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.