Vertretung in Deutschland

EU-Forschungsförderung: Bahnbrechende astronomische Entdeckung

/germany/file/neuronensternejpg_de

Neutronensterne
© dpa Bildfunk

Ein neues Zeitalter der Erforschung des Weltraums hat begonnen: Gestern (Montag) haben Forscher ihre bahnbrechende Entdeckung öffentlich gemacht. Zum ersten Mal konnten sie die Kollision zweier Neutronensterne beobachten. Die elf Wissenschaftler haben dabei zwei verschiedene Methoden angewandt: Gravitationswellen und Licht.

17/10/2017

„Ab heute können Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen kosmische Ereignisse hören und sehen und können sie so besser verstehen. Ich bin stolz darauf, dass die EU mit ihrer Förderung zu dieser Entdeckung beigetragen hat, “ so EU-Forschungskommissar  Carlos Moedas. „Die Entdeckungen werden weiter zu unserem Verständnis des Universums beitragen. Die Wissenschaftler haben zum Beispiel nachweisen können, dass Gold und Platin durch durch die Kollision von Neutronensternen entstehen.“

Die Entdeckung ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit des Observatoriums LIGO in den USA, des Virgo-Detektors in Italien und anderer Einrichtungen, einschließlich der Europäischen Südsternwarte (ESO). Die EU hat die ESO in den vergangenen zehn Jahren mit über 14 Mio. Euro gefördert. Das GraWIToN-Projekt hat ebenso zur Entdeckung beigetragen. Es erhielt eine Förderung aus dem Programm Marie Skłodowska-Curie in Höhe von 3,7 Millionen Euro.

Weitere Informationen:

Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen

Wissenschaftlicher Artikel im HORIZON-Magazin

Pressekontakt: Gabriele Imhoff  Tel.: +49 (30) 2280 2820

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.