Vertretung in Deutschland

EU sagt Jordanien weitere Finanzhilfe von 200 Mio. Euro zu

/germany/file/picture76ajpg-1_de

picture 1
©

Jordanien erhält von der Europäischen Union weitere Makrofinanzhilfe von 200 Mio. Euro zur wirtschaftlichen und sozialen Bewältigung der Flüchtlingskrise. Im vergangenen Juli hatten sich die EU und Jordanien beim EU-Jordanien-Assoziationsrat auf eine Vereinbarung über das zweite Makrofinanzhilfeprogramm der EU für Jordanien geeinigt.

 

19/09/2017

Pierre Moscovici, EU-Kommissar für Wirtschafts- und Finanzangelegenheiten, Steuern und Zoll,  unterzeichnete heute (Dienstag) das Abkommen zur Aufstockung der EU-Hilfe. „Jordaniens Wirtschaft und öffentliche Finanzen haben sehr unter dem Krieg in Syrien und der anhaltenden Flüchtlingskrise gelitten. Die Europäische Union steht Jordanien in diesen schwierigen Zeiten zur Seite. Im Rahmen des heute unterzeichneten Abkommens erhält Jordanien weitere wichtige Unterstützung bei seinen Bemühungen, makroökonomische Stabilität zu erlangen und seine Wirtschaft zu reformieren“, sagte Moscovici.

Das Programm, das günstige mittelfristige Darlehen in Höhe von 200 Mio. Euro vorsieht, soll Jordanien helfen, seinen externen Finanzierungsbedarf 2017 und 2018 zu decken. Damit sollen Reformmaßnahmen im Bereich der öffentlichen Finanz- und Steuerverwaltung finanziert, Investitionen und Exporte angekurbelt, das Netz der sozialen Sicherheit im Land gestärkt und die Schaffung von Arbeitsplätzen gefördert werden. 

Bereits 2015 hatte Jordanien eine EU-Finanzhilfe in Höhe von 180 Mio. Euro gegen Reformauflagen erhalten.

Weitere Informationen:

Daily News vom 19.09.2017

Makrofinanzhilfe für Jordanien

Macro-Financial Assistance (MFA) to non-EU partner countries

Assoziationsrat EU-Jordanien vom Juli 2017

Pressekontakt: Reinhard Hönighaus, Tel.: +49 (30) 2280-2300

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.