Vertretung in Deutschland

EBD De-Briefing EU-Handelspolitik

/germany/file/picture71ajpg-0_de

Symbol
©

Joost Korte, stv. Generaldirektor, Generaldirektion Handel der EU-Kommission antwortet auf Fragen zur gegenwärtigen EU-Handelspolitik

Date: 
13/03/2018 - 17:00 bis 18:30

Der amerikanische Präsident hat seinen lange angekündigten Kurswechsel im transatlantischen Handel vor kurzem eingeläutet. Fortan sollen Stahl und Aluminium bei der Einfuhr in die USA mit Strafzöllen belegt werden. Die EU-Kommission kündigte bereits Gegenmaßnahmen an. Mit Blick auf die hoffnungsvoll gestarteten und nun auf Eis liegenden Verhandlungen zu TTIP und den Abschluss von CETA beurteilt man den transatlantischen Handel derzeit mit gemischten Gefühlen.

Doch nicht nur mit Washington oder Ottawa steht die EU-Kommission in regem Austausch. Verhandlungen zu weiteren Freihandelsabkommen mit asiatischen und südamerikanischen Staaten werden derzeit konstruktiv geführt. Welche Chancen ergeben sich abseits des transatlantischen Handels für die EU? Welchen Einfluss hat die derzeitige Politik zum Beispiel auf die getätigten Direktinvestitionen?

Für den 13. März 2018 lädt die Europäische Bewegung Deutschland e.V. Sie deshalb zum EBD De-Briefing EU-Handelspolitik in die Vertretung der Europäischen Kommission ein, um die neuesten Entwicklungen zu diskutieren.

Programm

Einführung und Begrüßung: Bernhard Schnittger, stv. Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland Berlin

Input:

  • Joost Korte, Stellvertretender Generaldirektor Generaldirektion Handel, EU-Kommission Brüssel
  • Gosia Binczyk, Beraterin für Handelsfragen, EU-Kommissionsvertretung Berlin 

Erstkommentar: Martin Lutz, Referatsleiter, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Moderation: Bernd Hüttemann, Generalsekretär, Europäische Bewegung Deutschland e.V., Vizepräsident der Europäischen Bewegung International

Seite der Handelsabteilung der EU-Kommission: http://ec.europa.eu/trade/