Fischerei

Europäischer Fischereifonds (EFF) (2007-2013)

Europäischer Fischereifonds (EFF) (2007-2013)

Europäischer Fischereifonds (EFF) (2007-2013)

Aus dem Europäischen Fischereifonds (EFF) werden die Fischwirtschaft und Küstengemeinden in ihren Bemühungen unterstützt, sich an die Veränderungen im Fischereisektor anzupassen und dadurch wirtschaftlich widerstandsfähig und ökologisch nachhaltig zu werden.

Ein Teil der EU-Gelder für Fischerei fließt in die Entwicklung von Fischereizonen, in diesem Fall in Finnland. © Lionel Flageul

Der EFF ist für den Zeitraum 2007–2013 mit einem Budget von 4,3 Milliarden Euro ausgestattet. Alle Bereiche der Branche kommen für eine Förderung in Frage – See- und Binnenfischerei, Aquakultur (Zucht von Fischen, Muscheln und Schalentieren sowie Wasserpflanzen), Verarbeitung und Vermarktung von Fischereiprodukten. Besondere Aufmerksamkeit erhalten Fischereigemeinden, die am meisten von den jüngsten Veränderungen des Sektors betroffen sind.

Die Finanzierung der Projekte läuft über Strategiepläne und operationelle Programme der nationalen Behörden. Für die EFF-Finanzierung gibt es fünf Schwerpunktbereiche:

  • Anpassung der Fischereiflotte (z. B. Unterstützung der Abwrackung von Fischereifahrzeugen)
  • Aquakultur, Verarbeitung und Vermarktung sowie Binnenfischerei (z. B. zur Unterstützung des Wandels hin zu umweltfreundlicheren Produktionsmethoden)
  • Maßnahmen von allgemeinem Interesse (z. B. zur Verbesserung der Rückverfolgbarkeit oder der Kennzeichnung von Produkten)
  • umweltverträgliche Entwicklung von Fischereigebieten (z. B. zur Unterstützung der Neuausrichtung von Fischereigemeinden auf andere wirtschaftliche Schwerpunkte)
  • technische Hilfe zur Finanzierung der Fondsverwaltung.

Mehr dazu:

Amtliche Dokumente

 

Axis 4