Glossar:Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)

Wechseln zu: Navigation , Suche

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Organization for Economic Co-operation and Development – OECD) mit Sitz in Paris (FR) ist eine internationale Organisation mit 36 Mitgliedstaaten, die sich der Demokratie und Marktwirtschaft verpflichtet fühlen.

Vorläuferorganisation der OECD war die 1947 gegründete Organisation für europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit (OEEC), mit der nach dem Zweiten Weltkrieg die amerikanische und kanadische Hilfe im Rahmen des Marshallplans koordiniert wurde. Die OECD wurde im 1961 gegründet.

Die Mitgliedstaaten der OECD (jeweils mit dem Datum, zu dem die OECD-Konvention ratifiziert wurde):

Australien (7. Juni 1971) Ungarn (7. Mai 1996) Neuseeland (29. Mai 1973)
Österreich (29. September 1961) Island (5. Juni 1961) Norwegen (4. Juli 1961)
Belgien (13. September 1961) Irland (17. August 1961) Polen (22. November 1996)
Kanada (10. April 1961) Israel (7. September 2010) Portugal (4. August 1961)
Chile (7. Mai 2010) Italien (29. März 1962) Slowakei (14. Dezember 2000)
Tschechische Republik (21. Dezember 1995) Japan (28. April 1964) Slowenien (21. Juli 2010)
Dänemark (30. Mai 1961) Korea (12. Dezember 1996) Spanien (3. August 1961)
Estland (9. Dezember 2010) Lettland (1. Juli 2016) Schweden (28. September 1961)
Finnland (28. Januar 1969) Litauen (5. Juli 2018) Schweiz (28. September 1961)
Frankreich (7. August 1961) Luxemburg (7. Dezember 1961) Türkei (2. August 1961)
Deutschland (27. September 1961) Mexiko (18. Mai 1994) Vereinigtes Königreich (2. Mai 1961)
Griechenland (27. September 1961) Niederlande (13. November 1961) Vereinigte Staaten (12. April 1961)


Weitere Informationen