Glossar:Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger

Wechseln zu: Navigation , Suche

Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger bezeichnet Personen im Alter zwischen 18 und 24 Jahren, die höchstens einen Bildungsabschluss im Sekundarbereich I haben und die an keiner Maßnahme der allgemeinen oder beruflichen Bildung teilnehmen; der Indikator 'frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger' wird als prozentualen Anteil der Bevölkerung im Alter zwischen 18 und 24 Jahren, die diese Kriterien erfüllen, an der 18-24 jährigen Gesamtbevölkerung ausgedrückt.

Für die Zwecke von Eurostat sind frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger definiert als derjenige in der Arbeitskräfteerhebung (AKE) erfasste prozentuale Anteil der 18- bis 24 Jährigen,

  • deren höchster Bildungsabschluss höchstens ein Abschluss im Sekundarbereich I ist. 'Höchstens ein Abschluss im Sekundarbereich I' bezieht sich auf die ISCED (Internationale Standard-Klassifikation des Bildungswesens) 2011 Stufen 0-2 für Daten ab 2014 und auf ISCED 1997 Stufen 0-3C kurz für Daten bis 2013 und
  • die in den vier Wochen vor der Erhebung nicht an einer Aus- oder Weiterbildungsmaßnahme (weder formal noch non-formal) teilgenommen haben.

Zur Berechnung des statistischen Indikators 'frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger' wird die Zahl der frühzeitigen Schul- und Ausbildungsabgänger (nach der vorstehenden Definition) durch die in der AKE erfasste Gesamtbevölkerung derselben Altersgruppe geteilt.

Weitere Informationen

Verwandte Begriffe

Statistische Daten