Kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

Die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) werden häufig als das Rückgrat der europäischen Wirtschaft bezeichnet und es wird ihnen das Potenzial zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wirtschaftswachstum beigemessen.

Als KMU gelten nach Definition der Europäischen Kommission Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten. Sie sollen einen Jahresumsatz von bis zu 50 Mio. Euro oder eine Bilanzsumme von höchstens 43 Mio. Euro haben. Diese Definitionen sind wichtig, wenn zu beurteilen ist, welche Unternehmen EU-Finanzierungsprogramme zur Förderung von KMU in Anspruch nehmen können, aber auch im Hinblick auf bestimmte Politikbereiche, wie KMU-spezifische Wettbewerbsregeln. Die KMU-Politik der Europäischen Kommission konzentriert sich im wesentlichen auf fünf vorrangige Bereiche,:

  • Förderung von Unternehmergeist und unternehmerischen Fähigkeiten ,
  • Verbesserung des Marktzugangs der KMU,
  • Abbau bürokratischer Hindernisse,
  • Verbesserung des Wachstumspotenzials der KMU und
  • Stärkung des Dialogs und der Konsultierung von Akteuren im KMU-Bereich.

Um die KMU-Dimension besser in die Politikbereiche der EU zu integrieren, wurde in der Generaldirektion Unternehmen und Industrie der Europäischen Kommission die Position des KMU-Beauftragten geschaffen.

Jährliche strukturelle Unternehmensstatistiken (SUS) mit einer Aufschlüsselung nach Größenklassen bilden die Hauptdatenquelle für die Analyse von KMU. Es ist eine beschränkte Zahl von SUS-Standardvariablen (Zahl der Unternehmen, Umsatz, Beschäftigte, Wertschöpfung usw.) verfügbar, die anhand von Kriterien untergliedert sind, welche im Zusammenhang mit der Zahl der Beschäftigten im einzelnen Unternehmen stehen. Die Untergliederung erfolgt überwiegend bis zur dritten Ebene der statistischen Systematik der Wirtschaftszweige (NACE). Die Positionen dieser Ebene sind durch einen dreistelligen numerischen Code gekennzeichnet (Gruppen). Die Zahl der verfügbaren Größenklassen schwankt je nach beobachtetem Wirtschaftszweig. Zur Darstellung der Ergebnisse dienen jedoch im Wesentlichen die folgenden Größenklassen:

  • Mikrounternehmen: weniger als 10 Beschäftigte;
  • kleine Unternehmen: 10 bis 49 Beschäftigte;
  • mittlere Unternehmen: 50 bis 249 Beschäftigte;
  • kleine und mittlere Unternehmen (KMU): 1 bis 249 Beschäftigte;
  • große Unternehmen: 250 oder mehr Beschäftigte.

Daten