Qualitätsberichterstattung

Zur Beobachtung der Qualität der EU-Arbeitskräfteerhebung (EU-AKE) gibt es eine besondere Berichtsstruktur, die folgende Berichte umfasst:

Beschreibung der Merkmale nationaler Erhebungen (jährlich)

Beschreibungen nationaler Stichprobenpläne und anderer Erhebungsmerkmale sind Gegenstand gesonderter Veröffentlichungen. Ziel dieses Berichts ist es, den Benutzern zu ermöglichen, die EU-AKE-Ergebnisse zu interpretieren, indem er die technischen Daten zu den Arbeitskräfteerhebungen in diesen Ländern erläutert.

Letzter verfügbarer Bericht (auf Englisch):

The European Union Labour Force Survey: main characteristics of the national surveys 2017

Frühere Ausgaben sind hier verfügbar:

2016 2015 2014 2013 2012
2011 2010 2009 2008 2007

 

Qualitätsberichte (jährlich)

Der Zweck dieser Qualitätsberichte besteht darin, den Benutzern ein Werkzeug für die Bewertung der Qualität der Statistiken auf Grundlage der EU-AKE bereitzustellen. Er liefert eine Kurzbeschreibung der Erhebung und eine Zusammenfassung der wichtigsten Qualitätsindikatoren: Relevanz, Genauigkeit, Zugänglichkeit und Klarheit, Aktualität und Pünktlichkeit, Vergleichbarkeit und Kohärenz. Der Qualitätsbericht wird jährlich aktualisiert.

Letzter verfügbarer Bericht (auf Englisch):

Quality report of the European Union Labour Force Survey 2017

Frühere Ausgaben sind hier verfügbar:

2016 2015 2014 2013 2012
2011 2010 2009 2008 2007

 

Bericht an den Rat und das Parlament

Die EU-AKE-Verordnung sieht vor, dass die Kommission regelmäßig dem Europäischen Parlament und dem Rat über den Stand ihrer Durchführung berichtet. Diese Berichte sind für die Öffentlichkeit einsehbar. Aktueller Bericht:

Bericht der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat über die Anwendung der Verordnung (EG) Nr. 577/98 des Rates COM(2019) 14 final.

Frühere Berichte wurden 2015 (Bericht), 2012 (Bericht), 2010 (Bericht und Anhang), 2007 (Bericht und Anhang), 2003 und 2000.

„Taskforce" zur Qualität der AKE (Abschlussbericht)

Die „Taskforce" zur Qualität der Arbeitskräfteerhebung überarbeitete die EU-AKE mit Bezug auf den Qualitätsrahmen für statistische Produkte des Europäischen Statistischen Systems. Sie unterbreitete 43 Empfehlungen, zum Beispiel zum Stichprobenplan und zu Stichprobenfehlern, Gewichtungsschemata, Nichtbeantwortungsquote, Interviewer und Organisation der Arbeit vor Ort, Erhebungsmethoden und Fragebögen. Der Zweck bestand darin, sowohl die EU-AKE als auch die nationalen Arbeitskräfteerhebungen zu verbessern.

„Taskforce" zur Qualität der AKE (Abschlussbericht)

„Taskforce" zur Messung der Arbeitszeit in der AKE (Abschlussbericht)

Dieser Bericht beschreibt die Probleme bezüglich der einheitlichen Messung der Arbeitszeit in den einzelnen Ländern der Europäischen Arbeitskräfteerhebung, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der tatsächlich geleisteten Arbeitszeit in der Referenzwoche der Erhebung liegt.

Der erste Teil des Berichts gibt einen kurzen Überblick über die Ergebnisse für alle EU-Mitgliedstaaten sowie Island, Norwegen, die Schweiz, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien und die Türkei. Detailliertere Fallstudien liegen für Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Italien und die Schweiz vor. Die von der Arbeitsgruppe empfohlenen Verbesserungen werden hier ebenfalls vorgestellt.

Quality issues regarding the measurement of working time with the Labour Force Survey (LFS) - Final report (nur auf Englisch verfügbar)

Metadaten (Online-Datenbank)

Zusätzlich zu der regelmäßigen Qualitätsberichterstattung enthält die EU-AKE Datenbank  Metadaten zu den EU-AKE-Tabellen (AKE-Hauptindikatoren, vierteljährliche und jährliche AKE-Ergebnisse, AKE-Sonderthemen oder AKE-ad-hoc-Module). Die Metadaten sind nach den wichtigsten Qualitätsindikatoren des Europäischen Statistischen Systems gegliedert (Relevanz, Genauigkeit, Zugänglichkeit und Klarheit, Aktualität und Pünktlichkeit, Vergleichbarkeit und Kohärenz).