Klassifikationen

Kombinierte Nomenklatur (KN)

Die wichtigste Klassifikation für die europäische ITGS ist die Kombinierte Nomenklatur (KN). Sie wird von den Mitgliedstaaten seit 1988 vorrangig für die Erhebung detaillierter Daten zu ihrem Warenverkehr verwendet. Das Warenverzeichnis NIMEXE, das vor Einführung der KN die Grundlage für die ITGS bildete, ist nicht mehr in Gebrauch; nur in einigen historischen Reihen kann man noch darauf stoßen.

Die KN basiert auf dem Harmonisierten System zur Bezeichnung und Codierung von Waren (verwaltet von der Weltzollorganisation WZO). Das Harmonisierte System (HS) ist eine internationale Klassifikation mit zwei-, vier- und sechsstelligen Codenummern, das Waren nach ihrer Art klassifiziert. Seit seiner Einführung im Jahr 1988 wurde das HS fünfmal –1996, 2002, 2007, 2012 und 2017 – überarbeitet.

Die KN baut auf dem HS auf, enthält aber für die Erfordernisse der EU zusätzlich eine achtstellige Codenummer. Sie umfasst ca. 9400 achtstellige Codenummern und wird jährlich überarbeitet. Damit ist gewährleistet, dass sie unter Berücksichtigung der technologischen Entwicklung oder veränderter Strukturen im internationalen Warenverkehr stets auf dem neuesten Stand gehalten wird.

Eurostat führt Korrespondenztabellen für die Entsprechungen zwischen den nach der Kombinierten Nomenklatur erhobenen Daten und anderen Klassifikationen wie dem Internationalen Warenverzeichnis für den Außenhandel (SITC), der Statistischen Güterklassifikation in Verbindung mit den Wirtschaftszweigen (CPA), der Gruppierung nach großen wirtschaftlich wichtigen Kategorien (BEC) oder dem Einheitlichen Güterverzeichnis für die Verkehrsstatistik/Rev. 1 (NST/R/Rev.1). Alle Klassifikationen und Korrespondenztabellen stehen auf dem Metadatenserver RAMON von Eurostat zur Verfügung.

Internationales Warenverzeichnis für den Außenhandel (SITC)

Mit Hilfe dieser Klassifikation werden aggregierte Daten erstellt (kurz- und langfristige Indikatoren). Das SITC (von den Vereinten Nationen verwaltet) korreliert mit den Unterpositionen des Harmonisierten Systems. Aggregierte Daten zum Warenverkehr werden häufig auf der Ein- und Zweistellerebene des SITC vorgelegt. Eine einstellige Kategorie (Teil) ist z. B. „Chemische Erzeugnisse“ und eine zweistellige Kategorie (Abschnitt) „Medizinische und pharmazeutische Erzeugnisse“.

Das SITC Rev. 4 wurde von der UN-Statistikkommission auf ihrer 37. Tagung (März 2006) angenommen. Es umfasst 2970 Titel, die in 262 Gruppen, 67 Abschnitte und 10 Teile gegliedert sind.

Einheitliches Güterverzeichnis für die Verkehrsstatistik (NST/R)

Das revidierte Einheitliche Güterverzeichnis für die Verkehrsstatistik wird für die Veröffentlichung detaillierter Daten zum Warenverkehr nach Transportart verwendet. Diese Klassifikation, die seit dem 1. Januar 1989 in Gebrauch ist, umfasst 99 Kapitel und 10 Abschnitte.

Geonomenklatur (GEONOM)

Das Verzeichnis der Länder und Gebiete für die Statistiken des Außenhandels und des Handels zwischen den Mitgliedstaaten, die sogenannte Geonomenklatur, hilft bei der Erhebung und Verbreitung von Daten zum Warenverkehr. Sie ist die einzige in Eurostat-Veröffentlichungen verwendete Länderklassifikation zur Angabe sowohl des Meldelandes als auch des Partnerlandes.

Die von Eurostat verwaltete Geonomenklatur wird regelmäßig überarbeitet, um geopolitischen Veränderungen Rechnung zu tragen. Jedes Land, ob EU-Mitgliedstaat oder Nicht-EU-Staat, wird mit einem zweistelligen alphabetischen Code bezeichnet. Außerdem hat Eurostat geografische Räume wie Nordamerika, Naher und Mittlerer Osten, Ozeanien und Polargebiete definiert. Die geografischen Räume decken die ganze Welt ab, ohne sich zu überschneiden. Länder können auch nach gemeinsamen wirtschaftlichen Aspekten zusammengefasst werden (z. B. EU, Euroraum, EFTA-Staaten). Da den Erfordernissen der europäischen Zolltarifpolitik bei der Weiterentwicklung der Geonomenklatur Rechnung getragen wird, sind Abweichungen von anderen internationalen geografischen Klassifikationen möglich.