Skip to main content

ESF+ direkt (EaSI)

ESF+ Direct

Die Komponente Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) des Europäischen Sozialfonds Plus (ESF+) umfasst ein Budget von 762 Mio. EUR. Die EaSI-Komponente basiert auf dem ehemaligen EaSI-Programm für den Zeitraum 2014-2020 und auch sie legt ihr Augenmerk auf erkenntnisgestützte Politikgestaltung und soziale Erprobung, Unterstützung der beruflichen Mobilität sowie nicht finanzielle Aktivitäten im Zusammenhang mit dem ehemaligen EaSI-Unterprogramm Mikrofinanzierung und soziales Unternehmertum.

Als Bestandteil des ESF+ verfolgt sie dieselben politischen Ziele wie die des ESF+. Die Europäische Säule sozialer Rechte stellt den Hauptrahmen dafür dar.

EaSI basiert auf den folgenden politischen Prioritäten:

            1) Beschäftigung und Qualifikationen

            2) Arbeitsmärkte und Mobilität der Arbeitskräfte

            3) sozialer Schutz und aktive Einbeziehung

            4) Arbeitsbedingungen

Das EaSI-Programm soll die analytischen Tätigkeiten (Umfragen, Studien, statistische Daten, Methoden, Klassifizierungen, Mikrosimulationen, Indikatoren, Unterstützung für Beobachtungs- und Referenzstellen auf europäischer Ebene) unterstützen, um eine erkenntnisgestützte Politikgestaltung in den Bereichen Beschäftigung und Sozialpolitik zu fördern.

Im Rahmen von EaSI können Interessengruppen von Networking-Angeboten und Aktivitäten zum Kapazitätsaufbau profitieren.

Um Problemen am Arbeitsmarkt zu begegnen und einen integrierten EU-Arbeitsmarkt zu entwickeln, werden grenzübergreifende Partnerschaften und Dienstleistungen in grenzüberschreitenden Regionen sowie EU-weite zielgerichtete Systeme für die Mobilität von Arbeitskräften finanziert. Dies erfolgt im Hinblick auf die Besetzung freier Stellen, wo ein Ungleichgewicht am Arbeitsmarkt erkannt wurde.

Kommunikations- und Verbreitungsmaßnahmen spielen in dem Programm ebenso eine ausschlaggebende Rolle. Dazu zählen insbesondere das gegenseitige Lernen durch den Austausch von Vorgehensweisen und innovativen Ansätzen, Begutachtungen unter Fachkollegen und Leistungsvergleiche, aber auch die Organisation von Veranstaltungen, die Bereitstellung von Leitfäden, Berichten und Informationsmaterial sowie die Berichterstattung in den Medien.