• Veranstaltungen

Nachrichtenartikel


<< Zurück zur Nachrichtenliste

Fünf inspirierende Geschichten vom Reactivate-Fotowettbewerb

Seit ihrem Start im Jahr 2016 hat die Reactivate-Initiative über 750 Menschen zu einer Stelle oder einem Praktikum in der EU verholfen. Um der Statistik ein Gesicht zu geben, hat das Reactivate-Team 2019 vor der Pandemie einen Fotowettbewerb angekündigt, bei dem es Nutzern des Programms zur Arbeitsmobilität die Möglichkeit gab, ihre Erfahrungen mitzuteilen.
Picture

Die Teilnehmer des Wettbewerbs wurden gebeten, vor und nach ihrer Teilnahme an der EU-Initiative Bilder von sich zu schicken und ihre Geschichte kurz zu erzählen. Nachstehend erfahren Sie mehr über die fünf Gewinner und ihre inspirierenden Erfahrungen.

Der 36-jährige José Miguel aus Spanien fand eine Stelle als Fachkraft für Systemintegration in einer kleinen Stadt in Mittelitalien. Neben dem Reactivate-Paket für den Standortwechsel wurde ihm auch ein Sprachkurs in Italienisch finanziert. José Miguel leistete gute Arbeit und sein sechsmonatiger Vertrag wurde später in einen unbefristeten umgewandelt. Er meinte, solche Gelegenheiten müsste man beim Schopf packen.

Als Sarata sich erstmals bei Reactivate registrierte, war sie trotz ihres Master-Abschlusses lange Zeit arbeitslos. Die 43-jährige Mutter aus Frankreich machte sich Sorgen um ihre eigene Zukunft und die ihrer Tochter. Das Reactivate-Team half Sarata dabei, im irischen Cork wieder in ein geordnetes Leben zurückzufinden. Dort nahm sie eine Stelle als Spezialistin für Kundenbetreuung bei einem Business-to-Business-Unternehmen an.

Obwohl er während seiner Arbeitslosigkeit nie die Hoffnung aufgegeben hat, ist Alessandro Reactivate sehr dankbar. Das Programm zur beruflichen Mobilität bot dem 62-jährigen Italiener eine zweite Chance im Leben, da er über diesen Weg einen Arbeitsplatz als Geschäftsführer bei einem Gas- und Ölunternehmen in Zypern fand.

 Die 44-jährige Maria wurde von ihrer Großmutter dazu bewogen, sich bei Reactivate zu registrieren. Das Programm zur beruflichen Mobilität half der Spanierin dabei, nach Deutschland zu ziehen, wo sie nun mit ihrer Familie lebt und als Pflegekraft arbeitet.

Als sich José Javier, 51, bei Reactivate registrierte, befand er sich in einer schwierigen Lebensphase. Er war arbeitslos und hatte familiäre Probleme. Dank des Programms zur beruflichen Mobilität fand der Spanier in Brüssel eine Stelle als Entwickler in einem Unternehmen, das den EU-Organen Online-Kurse anbietet. José Javier sagt, dass er Europa von Tag zu Tag mehr zu schätzen weiß.

 

Reactivate ist ein Programm der Europäischen Union zur beruflichen Mobilität, das Arbeitgeber mit qualifizierten Arbeitskräften zusammenbringt und EU-Bürgern dabei hilft, einen Arbeits-, Praktikums- oder Ausbildungsplatz in einem anderen EU-Land zu finden. Die Initiative bietet Arbeitsuchenden über 35 Jahren Zugang zu Beschäftigungsmöglichkeiten, Weiterbildungsressourcen, Berufsberatung sowie finanzieller Unterstützung für Vorstellungsgespräche, Umzug und Sprachkurse. Erfahren Sie mehr über EURES Targeted Mobility Schemes (Zielgerichtete EURES-Programme zur beruflichen Mobilität).

 

Weiterführende Links:

EURES Targeted Mobility Schemes

José Miguel

Sarata

Alessandro

Maria

José Javier

 

Weitere Informationen:

Europäische Jobtage

Suche nach EURES-Beratern

Leben und Arbeiten in den EURES-Ländern

EURES-Jobdatenbank

EURES-Dienstleistungen für Arbeitgeber

EURES-Veranstaltungskalender

Vorschau auf Online-Veranstaltungen

EURES auf Facebook

EURES auf Twitter

EURES auf LinkedIn

 

Haftungsausschluss: Wir weisen darauf hin, dass EURES und die Europäische Kommission keine der vorgenannten Websites Dritter unterstützen.

12/03/2021

<< Zurück zur Nachrichtenliste
 
Haftungsausschluss

Die Artikeln dienen dazu, den Benutzern des EURES-Portals Informationen über aktuelle Themen und Entwicklungen bereitzustellen und Diskussionen und Debatten anzuregen. Ihr Inhalt spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Europäischen Arbeitsbehörde (ELA) oder der Europäischen Kommission wieder. Darüber hinaus unterstützen EURES und ELA keine der vorgenannten Websites Dritter.