• Veranstaltungen

Nachrichtenartikel


<< Zurück zur Nachrichtenliste

EU führt neues Programm zur Unterstützung europäischer KMU ein

Am 10. März führte die EU MobiliseSME, ein neues Programm für KMU, ein. Im Zuge der Einführung wurde ein Webinar durchgeführt, in dem erläutert wurde, welchen Nutzen Unternehmen aus der Teilnahme am Programm ziehen können. Erfahren Sie mehr über das Programm und seine Vorteile.
Picture

In den letzten Jahren hat die EU mehrere Programme und Initiativen entwickelt, um die Freizügigkeit der Arbeitnehmer innerhalb der EU sowie die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, insbesondere KMU, zu unterstützen. Bisher gab es kein spezielles Programm zur Unterstützung von Arbeitnehmern, die zu anderen Unternehmen im Ausland entsendet werden, um Kompetenzen auszutauschen. Dies führte zur Entwicklung von MobiliseSME.

 

Was ist MobiliseSME?

MobiliseSME wurde im Rahmen des Unterprogramms EURES des Programms der Europäischen Union für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) gegründet und ist das erste Mobilitätsprogramm, das speziell für Mitarbeiter von KMU entwickelt wurde. Es baut auf einem erfolgreichen Pilotprogramm auf, das von 2015 bis 2017 durchgeführt wurde, und unterstützt Entsendungen und Kooperationen zwischen europäischen KMU.

„Der Hauptzweck von MobiliseSME besteht darin, die Internationalisierung von in der EU ansässigen KMU zu fördern, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und auf EU-Ebene eine gemeinsame Methodik für ein Mobilitätsprogramm für Mitarbeiter von KMU zu errichten“, erklärt Jose Enrique Val, Projektmanager bei Fundacion Equipo Humano. „Das Programm zielt darauf ab, das Potenzial des EU-Binnenmarkts und eines seiner wertvollsten Vermögenswerte, der KMU, die 99 % der Unternehmen in der EU ausmachen, voll auszuschöpfen.“

 

Welche Vorteile ergeben sich für KMU?

Das Programm bietet KMU praktische und finanzielle Unterstützung durch die Organisation und Förderung von Kurzaufenthalten (1 bis 6 Monate) bei KMU in anderen EU-Ländern. Diese Entsendungen werden von der Europäischen Kommission mit monatlichen Zuschüssen zwischen 560 EUR und 1 100 EUR je nach Lebenshaltungskosten in den einzelnen Ländern kofinanziert. Diese Zuschüsse decken Eingliederungs-, Unterbringungs-, Reise- und Schulungskosten ab.

Die Zuschüsse und die Entsendungen sind nicht die einzigen Vorteile, die sich aus der Teilnahme an MobiliseSME ergeben. Das Programm bietet auch maßgeschneiderte Schulungen zur Internationalisierung von Produkten. Die teilnehmenden KMU können die umfangreichen Netze nutzen, zu denen lokale Kontaktstellen gehören, und so ihre Sichtbarkeit auf EU-Ebene erhöhen. Darüber hinaus bietet das Programm Instrumente und Informationen, die KMU dabei unterstützen, Geschäftspartner in der EU zu finden, ihre Geschäftstätigkeit, Produkte und Dienstleistungen auszuweiten sowie ihr Wissen, ihre Fähigkeiten und ihre Kompetenzen zu verbessern.

 

Wie können Sie teilnehmen?

Die Teilnahme am Programm ist einfach! Besuchen Sie die MobiliseSME-Website und prüfen Sie, ob Sie teilnahmeberechtigt sind. Registrieren Sie sich dann auf der Matchmaking-Plattform, um mithilfe der lokalen Kontaktstellen einen passenden Fachkollegen zu finden.  Schließlich müssen Sie nur Ihre Fähigkeiten und Kompetenzen in den Gastunternehmen weiterentwickeln, um Ihre internationalen Geschäftspartnerschaften im EU-Binnenmarkt zu stärken. Sie können sich bis Mitte 2022 online registrieren.

 

Weiterführende Links:

MobiliseSME-Website

 

Weitere Informationen:

Europäische Jobtage

Suche nach EURES-Beratern

Leben und Arbeiten in den EURES-Ländern

EURES-Jobdatenbank

EURES-Dienstleistungen für Arbeitgeber

EURES-Veranstaltungskalender

Vorschau auf Online-Veranstaltungen

EURES auf Facebook

EURES auf Twitter

EURES auf LinkedIn

 

Haftungsausschluss: Wir weisen darauf hin, dass EURES und die Europäische Kommission keine der vorgenannten Websites Dritter unterstützen.

31/03/2021

<< Zurück zur Nachrichtenliste
 
Haftungsausschluss

Die Artikeln dienen dazu, den Benutzern des EURES-Portals Informationen über aktuelle Themen und Entwicklungen bereitzustellen und Diskussionen und Debatten anzuregen. Ihr Inhalt spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Europäischen Arbeitsbehörde (ELA) oder der Europäischen Kommission wieder. Darüber hinaus unterstützen EURES und ELA keine der vorgenannten Websites Dritter.