Fokus auf...

Grenzübergreifende Partnerschaft fördert Start-up-Unternehmen

Die steigende Arbeitslosenzahlen und der Mangel an offenen Stellen in slowakischen Städten an der Grenze zu Ungarn bewog die slowakisch-ungarische grenzübergreifende Partnerschaft EURES-T Danubius, ihr erstes Seminar zur Förderung der Gründung kleinerer Unternehmen zu veranstalten.
 
Mehr als 90 slowakische Arbeitsuchende fanden sich im Februar 2012 zu einem Seminar in der historischen slowakischen Grenzstadt Komárno ein. Dort wurden sie dazu ermuntert, die Gründung eines Unternehmens als Möglichkeit in Erwägung zu ziehen, für sich selbst für Arbeit zu sorgen. 
 
„Derzeit können wir nicht genügend freie Stellen anbieten und die Arbeitslosenzahlen steigen stetig durch die Massenentlassungen in einer ganzen Reihe von Betrieben in der Region. Eine Möglichkeit, Beschäftigung zu schaffen, liegt in der Gründung von Unternehmen durch die Arbeitsuchenden selbst“, erläutert EURES-T-Koordinatorin Edita Bertova.
 
Mit dem Seminar wurde ferner die Hoffnung verbunden, Teilnehmer davon überzeugen zu können, dass es sich lohnt, die verschiedenen Möglichkeiten zur Gründung eines Kleinunternehmens in Betracht zu ziehen. „Viele Leute in der Slowakei gehen in das Gastgewerbe, jedoch nur wenige denken an andere Möglichkeiten“, so Edita.
 
Auf der anderen Seite der Grenze sieht dies jedoch ganz anders aus. „Das Geschäftswesen in Ungarn ist vielfältiger und es gibt eine lange Tradition von Familienunternehmen, sodass die Menschen dort Unternehmensgründungen offener gegenüberstehen“, fügt sie hinzu. Aus diesem Grund wurden sechs äußerst verschiedene Kleinunternehmer aus Ungarn eingeladen, bei diesem Seminar über ihre Erfahrungen zu sprechen, darüber zu berichten, wie es für sie war, vom Arbeitslosen zu einem erfolgreichen Unternehmer zu werden. Die Teilnehmer hatten also Gelegenheit, an den Erfahrungen eines Imkers, eines Landschaftsarchitekten, eines Web-Designers, eines Schnapsbrenners, eines Töpfers und eines Lehrers für Volksmusik aus erster Hand teilzuhaben.
 
Und wenn dies nicht ausreichend Anregung bot, standen noch das slowakische regionale Beratungs- und Informationszentrum und die ungarische Stiftung für Unternehmensförderung bereit, Unterstützung und Beratung zu geben, wie ein solch neues Unternehmen anzupacken ist.
 
„Noch ist es verfrüht zu sagen, wie viele der 90 Teilnehmer tatsächlich ein eigenes Unternehmen gründen werden. Bisher allerdings waren die Rückmeldungen sehr positiv und viele Leute schätzten die Erfahrungsberichte aus dem „wahren Leben“ sowie die Möglichkeit, mit den anwesenden Geschäftsleuten zu sprechen“, resümiert Edita. Das nächste Seminar wird im Frühjahr 2013 stattfinden.
 
Das slowakische und das ungarische Arbeitsamt gründeten im April 2007 zusammen mit ihren Sozialpartnern die Partnerschaft EURES-T Danubius, um die Beschäftigungsprobleme in der Donau-Region auf beiden Seiten der Grenze zu lösen. Neben den beschäftigungsrelevanten Fragen kümmert sich die Partnerschaft außerdem insbesondere um die Koordinierung von Schulungsprogrammen und die Bereitstellung von Informationen über Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Region.
 
Weitere Informationen:
Offizielle Website von EURES-T Danubius
 
Ungarische Stiftung für Unternehmensförderung (Regionalbüro Komárom-Esztergom – auf Ungarisch): www.kem-hvk.hu
 
Slowakisches regionales Beratungs- und Informationszentrum (Regionalbüro Komárno – auf Slowakisch): www.rpickn.sk
 
Suchen Sie nach Jobtagen im EURES-Veranstaltungskalender.
 
Finden Sie Ihren EURES-Berater.
 
Erfahren Sie auf dem EURES-Portal zur beruflichen Mobilität mehr über die Lebens- und Arbeitsbedingungen in den einzelnen europäischen Ländern.
 
Stellensuche in der EURES-Stellendatenbank
 
Suche nach Fachkräften in der EURES-Lebenslaufdatenbank
 
Erfahren Sie mehr darüber, was EURES für Arbeitgeber tun kann.
 


Text zuletzt geändert am: 04/2012


Haftungsausschluss
Die Beiträge bei „ Fokus auf...“ dienen dazu, den Benutzern des EURES-Portals Informationen über aktuelle Themen und Entwicklungen bereitzustellen und Diskussionen und Debatten anzuregen. Sie geben nicht notwendigerweise die Meinung der Europäischen Kommission wieder.