Fokus auf...

Erfolgreicher Einsatz von Körpersprache im Bewerbungsgespräch

Werden Sie vor einem Bewerbungsgespräch nervös und machen Sie sich Gedanken, was genau Sie sagen sollen (besonders dann, wenn das Gespräch in einer Fremdsprache geführt wird)? Dann empfiehlt Ihnen EURES, sich etwas weniger Gedanken darüber zu machen, welche Worte Sie sagen sollen, sondern sich stärker darauf zu konzentrieren, was Sie mit Ihrer Körpersprache ausdrücken!
 
1.     Beobachten Sie sich selbst. „Das Beste, was Sie tun können, ist, zum Test einmal ein Bewerbungsgespräch mit einem Freund [oder einem Lehrer, Verwandten oder Nachbarn] zu führen und das Ganze aufzuzeichnen“, rät Christian Püttjer auf monster.be. „So sehen Sie ganz schnell selbst, wie Sie sich verhalten, wenn Sie angespannt oder nervös sind.“
Goldene Regeln für den großen Tag …
 
2.     Fester Händedruck: Laut der britischen Tageszeitung „The Guardian“ ist die Wahrscheinlichkeit für Bewerber – insbesondere Frauen – mit einem festen Händedruck, ein Arbeitsplatzangebot zu erhalten, deutlich höher als für Bewerber mit einem lockeren Händedruck. Dabei ist allerdings darauf zu achten, es nicht zu übertreiben und die Hand des Gesprächspartners nicht gerade zu zerquetschen!
 
3.     Gute Körperhaltung: Wenn Ihnen eine Sitzgelegenheit angeboten wird, sollten Sie es sich nicht zu bequem machen und sich hinflegeln. Sie könnten einen faulen oder arroganten Eindruck machen, oder gar noch Schlimmeres. Versuchen Sie, eine neutrale Sitzhaltung einzunehmen, sitzen Sie aufrecht und halten Sie Ihren Kopf gerade - so, als ob er von einer Schnur zur Decke gezogen würde -, nehmen Sie die Schultern locker nach hinten und heben Sie das Kinn leicht an.
 
4.     Lächeln Sie! Denn mit einem Lächeln zeigen Sie auf einfache Weise, dass Sie präsent sind und Ihrem Gesprächspartner aufmerksam zuhören.
 
5.     Augenkontakt: Durch Augenkontakt stellen Sie eine direkte Beziehung zu Ihrem Gesprächspartner her. „Halten Sie den Augenkontakt einen Moment länger“, empfiehlt „Charisma-Coach“ Cynthia Burnham, „insbesondere beim Händeschütteln“.
 
6.     Verschränken Sie nicht Ihre Arme: „Verschränkte Arme oder Beine zeigen eine „GESCHLOSSENE“ Haltung“, erklären die Karriereberater der südenglischen Universität Kent, „Diese Körperhaltung steht in der Regel für eine defensive oder negative Einstellung“.
 
7.     Lassen Sie nervöses Herumspielen sein! Vermeiden Sie es, mit Ihren Haaren, Ihrer Stiftkappe oder Ihrer Krawatte zu spielen. Ihr Gesprächspartner könnte leicht abgelenkt werden und Sie zeigen deutlich, dass sie nervös sind. Eine Empfehlung ist, die Hände entspannt auf den Tisch zu legen.
 
8.     Ein letzter Rat zum Schluss: Entspannen Sie sich und Seien Sie Sie selbst! Stellen Sie die Füße entspannt und bequem auf den Boden und versuchen Sie, das Gespräch zu genießen. Denken Sie daran, dass es bei dem Bewerbungsgespräch für Sie und Ihr Gegenüber darum geht, möglichst viel voneinander zu erfahren.
Eine von Fly Research durchgeführte Befragung von 1 000 Personal­verantwortlichen kam zu dem Ergebnis, dass in drei Vierteln der Bewerbungsgespräche ein negatives Ergebnis bereits innerhalb von drei Minuten nach Betreten des Raumes feststeht. Der erste Eindruck ist also sehr wichtig! Deshalb sollten Sie von Anfang an auf eine positive Körpersprache achten.
 
Weitere Informationen:
 
 
Lesen Sie den Leitfaden der Universität Kent zu Fertigkeiten für Bewerbungsgespräche.
 
 
 
Lesen Sie diesen Artikel über nonverbale Kommunikation.
 
 
Stellensuche in der EURES-Stellendatenbank
 
 
Suche nach Jobtagen im EURES-Veranstaltungskalender
 
Suche nach einem EURES-Berater
 
EURES auf Facebook
 
EURES auf Twitter
 
EURES auf LinkedIn
 
Haftungsausschluss: Bitte beachten Sie, dass EURES und die Europäische Kommission keine Haftung für die oben genannten Websites von Drittanbietern übernehmen.

Text zuletzt geändert am: 10/2013


Haftungsausschluss
Die Beiträge bei „ Fokus auf...“ dienen dazu, den Benutzern des EURES-Portals Informationen über aktuelle Themen und Entwicklungen bereitzustellen und Diskussionen und Debatten anzuregen. Sie geben nicht notwendigerweise die Meinung der Europäischen Kommission wieder.