Fokus auf...

Ingenieurstätigkeit – ein Weg zum Erfolg: Portugiesische Ingenieure übernehmen Aufgaben in Norwegen

Ingenieure sind nach wie vor eine der am meisten gesuchten Berufsgruppen in Europa. Wo es ein Angebot an Ingenieuren und wo es die Arbeitsplätze gibt, da besteht jedoch ein erhebliches Ungleichgewicht. Hier kann EURES helfen – eine Jobmesse in Lissabon hat hochqualifizierte Ingenieure mit Arbeitgebern zusammengebracht, die ihr Fachwissen benötigen.
 
NECON ist ein renommiertes Ingenieurs- und Beratungsunternehmen in Norwegen, das vorwiegend in der Öl- und Gasindustrie tätig ist. Da in Norwegen der Anteil Ingenieurstätigkeiten sehr hoch ist und im Land selbst ein Mangel an qualifizierten Fachkräften herrscht, ist NECON stets auf der Suche nach hochqualifizierten Ingenieuren, die Aufgaben im Unternehmen übernehmen können. Das Unternehmen war eines der zahlreichen Ingenieurunternehmen, die im April 2013 an der Jobmesse in Lissabon teilnahmen und seitdem verschiedene neue Mitarbeiter einstellen konnten.
 
Wir sprachen mit Lars Tveit, Regionalmanager bei NECON, über seine Erfahrungen mit dem Jobtag und der Zusammenarbeit zwischen NECON und EURES. „Wir wollten Ingenieure einstellen und hörten von der Veranstaltung, die in Lissabon stattfinden sollte. Wir arbeiten mit EURES erst seit Januar oder Februar dieses Jahres zusammen, deshalb ist das alles noch relativ neu für uns“, so Lars Tveit.
 
„Zuerst haben wir in den Wochen vor der Veranstaltung unsere Stellenangebote in das EURES-Portal eingestellt, um Arbeitsuchende mit passenden Hintergrund und einschlägiger Erfahrung aufmerksam zu machen. Daraufhin erhielten wir rund 600 Bewerbungen von Interessenten, die auch den Jobtag besuchen würden. Auf dem Jobtag selbst führten wir Kurzinterviews von jeweils einer Minute mit Bewerbern durch. Dadurch hatten wir die Gelegenheit, die Bewerber kennenzulernen und ein klareres Bild davon zu erhalten, wer zu unserem Unternehmen passen würde, und wir konnten uns auf diese Weise auch davon überzeugen, ob die Bewerber die erforderlichen Englischkenntnisse haben.“
 
„Nach der Veranstaltung standen wir mit etwa 120 Bewerbern in Kontakt. Und jetzt schauen wir gemeinsam mit EURES, wie sie uns in Zukunft behilflich sein können. Wir haben bereits einen Bewerber von der Jobmesse eingestellt, und zurzeit laufen noch Einstellungsverfahren für einige andere. Alles in allem war der Jobtag eine überwältigende Erfahrung, da wir dort so viele hochqualifizierte Ingenieure an einem Ort treffen konnten. Für uns war dies eine sehr wichtige Veranstaltung, und wir werden mit ziemlicher Sicherheit in der Zukunft wieder mit EURES zusammenarbeiten.“
 
Um einen Jobtag zu einem Erfolg zu machen, ist es wichtig, dass EURES-Berater aus verschiedenen Ländern zusammenarbeiten. Die norwegische EURES-Beraterin Anne Live Nævdal erläutert, wie der Jobtag organisiert wurde. „Zuerst haben wir die Website zur Veranstaltung auf unserer Website publik gemacht und dann auch Newsletter an Arbeitgeber verschickt, von denen wir annahmen, dass sie interessiert sein könnten. Danach haben wir uns mit EURES in Portugal in Verbindung gesetzt, um sicherzustellen, dass für die freien Stellen passende Bewerber gefunden werden. Für EURES in Norwegen war der Tag ein großer Erfolg: 14 Unternehmen aus Norwegen nahmen an der Jobmesse teil und alle fanden, dass die Veranstaltung sehr nützlich war. Ein Unternehmen hat bereits acht Ingenieure, die den Jobtag besucht hatten, eingestellt, bei den meisten Unternehmen laufen die Einstellungsverfahren jedoch noch.
 
Weitere Informationen:
 
Der nächste Online-Jobtag in Portugal findet am 29./30. Oktober in Porto statt.
 
Suche nach Jobtagen im EURES-Veranstaltungskalender
 
Stellensuche in der EURES-Datenbank
 
Suche nach einem EURES-Berater
 
Mehr zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen in verschiedenen europäischen Ländern auf dem EURES-Portal zur beruflichen Mobilität
 
EURES auf Facebook
 
EURES auf Twitter
 
EURES auf LinkedIn
 
EURES auf Google+

Text zuletzt geändert am: 09/2013


Haftungsausschluss
Die Beiträge bei „ Fokus auf...“ dienen dazu, den Benutzern des EURES-Portals Informationen über aktuelle Themen und Entwicklungen bereitzustellen und Diskussionen und Debatten anzuregen. Sie geben nicht notwendigerweise die Meinung der Europäischen Kommission wieder.