Fokus auf...

Spanische Ärzte heilen schwedische Wunden

In Schweden wurde es immer schwieriger, dem steigenden Personalbedarf im Gesundheitswesen gerecht zu werden. So machten sich drei schwedische Arbeitgeber auf, um im spanischen Valencia Europas meist gefragte Spezialisten anzuwerben: Ärzte.
 
 
EURES schlägt nicht zum ersten Mal eine Brücke zwischen schwedischen Arbeitgebern des Gesundheitswesens und spanischen Ärzten. Auf ähnliche Weise wurden im Oktober 2012 in Madrid bereits 23 Bewerber eingestellt. Diesmal im April 2013 in Valencia hatten die Arbeitgeber bereits 47 Kandidaten für Bewerbungsgespräche vorausgewählt.
 
Zwei dieser äußerst begehrten Fachkräfte waren das Ehepaar Jose Francisco Munot und Olga Romero Seville – beides qualifizierte Ärzte. „Unser größter Wunsch ist es, unsere Arbeitsmöglichkeiten zu verbessern, beruflich weiterzukommen und unseren Kindern eine gute Ausbildung zu bieten. In Schweden scheint all das möglich zu sein“, erklärt Frau Romero Seville und zeigt dabei auf ihren schwangeren Bauch.
 
Als Arzt in einem anderen Land zu arbeiten birgt viele Herausforderungen. Neben den offensichtlichen Sprachbarrieren gilt es auch, sich an eine neue Arbeitskultur anzupassen. „In Schweden verbringt der Arzt etwa 30 Minuten mit jedem Patienten. Das ist in Spanien ganz anders. Ärzte müssen sich außerdem an ein weniger hierarchisches System anpassen: hier ist jeder Teil eines Teams zusammen mit Schwestern, Pflegern und anderen Fachkräften. Ein weiterer Unterschied ist, dass hier für Ärzte die Vorgabe besteht, 80 % ihrer Patienten selbst zu behandeln und nur 20 % an Kollegen zu überweisen. Man muss also mehrere Fachgebiete haben“, erläutert Stefan Hjelm, Personalberater bei der Gemeinde Värmland.
 
Durch Anwerbung von Personal aus dem Ausland kommen auch auf den Arbeitgeber zusätzliche Verantwortungen zu: „Als Arbeitgeber stellen Sie nicht nur eine neue Arbeitskraft ein, sondern oft eine ganze Familie. Wir bieten Hilfe bei der Wohnungssuche, Kinderbetreuung und allen Formalitäten“, erklärt Michael Zijp, HR-Spezialist der Region Västra Götaland.
 
Die Veranstaltung war Teil einer ständigen „Brücke der Zusammenarbeit“ zwischen EURES Spanien und EURES der nordischen Länder (Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen). EURES steht dabei mit Rat und Tat bereit, um Arbeitgeber aller Branchen zu unterstützen, die hoch- oder geringqualifiziertes Personal einstellen möchten.

 
Weitere Informationen:
 
Was EURES für Arbeitgeber tun kann
 
Stelle in der EURES-Datenbank suchen
 
 
 
Auf dem EURES-Portal zur beruflichen Mobilität mehr über die Lebens- und Arbeitsbedingungen erfahren
 
EURES auf Facebook.
 
EURES auf Twitter
 
EURES auf LinkedIn
 
EURES auf Google+
 

Text zuletzt geändert am: 06/2013


Haftungsausschluss
Die Beiträge bei „ Fokus auf...“ dienen dazu, den Benutzern des EURES-Portals Informationen über aktuelle Themen und Entwicklungen bereitzustellen und Diskussionen und Debatten anzuregen. Sie geben nicht notwendigerweise die Meinung der Europäischen Kommission wieder.