Hilfe für diesen Abschnitt

EURES in Grenzregionen

EURES-TriRegio (CZ-DE-PL)

Name der grenzübergreifenden Partnerschaft
EURES-TriRegio (CZ-DE-PL)
Webseite
http://www.eures-triregio.eu/
Zugehörige Regionen
Die EURES-TriRegio umfasst in Polen die Unterregion Jeleniogórsko-Wałbrzyski der Woiwodschaft Dolnośląskie, in Tschechien die Bezirke Ustí nad Labem, Karlovy Vary und Liberec und in Deutschland die Regierungsbezirke Chemnitz und Dresden des Freistaates Sachsen.
Kurze Beschreibung
Projektträger/Projektbeteiligte:

Die Arbeitsmarktpartnerschaft EURES-TriRegio setzt sich aus den Arbeitsverwaltungen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden zusammen und umfasst Teile Sachsens, Böhmens und Niederschlesiens.

Projektträger ist der DGB Bezirk Sachsen. Projektpartner sind die Regionaldirektion Sachsen der BA, das Niederschlesische Wojwodschaftsarbeitsamt sowie die Arbeitsämter Ústí nad Labem, Liberec und Sokolov, die Gewerkschaft NSZZ „Solidarność“ Region Jeleniogórski, die Böhmisch-Mährische Konföderation der Gewerkschaftsverbände (ČMKOS), der Westpolnische Arbeitgeberverband (FPPZ), die Bezirkswirtschaftskammer Liberec und die Regionalwirtschaftskammer Egerland, die Ministerien für Arbeit und Soziales der Tschechischen und der Republik Polen sowie die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit.

Projektlaufzeit:

Die Grenzpartnerschaft EURES –TriRegio wird von den Partnern seit der Integration Polens und Tschechiens in die Europäische Union im Jahre 2004 vorbereitet und hat sich mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung im Oktober 2007 konstituiert. Die Laufzeit endet am 31.05.2009. Ab dem 01.06.2010 beginnt die kommende dreijährige Förderperiode.

Aufgabe/Zielstellung und Umsetzung

Die Grenzpartnerschaft EURES –TriRegio betrachtet die Integration der Arbeits- und Ausbildungsmärkte im Dreiländereck als die wesentliche Gestaltungsaufgabe. Ihr langfristiges Ziel ist es, unter Einhaltung der bestehenden Arbeits- und Sozialstandards des jeweiligen Landes die Entwicklung eines gemeinsamen Arbeitsmarktes zu fördern.

Zunächst stehen die Information, Beratung und Vermittlung sowie die Gewährleistung des breiten öffentlichen Zugangs zu Informationen über Arbeits- und Lebensbedingungen sowie die Entwicklung des grenzüberschreitenden Austausches von Stellenangeboten im Fokus ihrer Aktivitäten. Flankierende Maßnahmen der Partnerorganisationen zielen darauf ab, die weitere Transparenz des regionalen Arbeitsmarktes herzustellen. Workshops und Expertenforen sollen der gemeinsamen Verständigung und Identifikation der Handlungsbedarfe sowie der Konzipierung von wirksamen, an der Notwendigkeit des Arbeitsmarktes ausgerichteten, Projekten durch die Partnerorganisationen dienen.

Eines der größten Hemmnisse bezüglich der Mobilität von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im Grenzraum ist die eingeschränkte Arbeitnehmerfreizügigkeit für polnische und tschechische Arbeitnehmer in Deutschland. Auch hier sieht die Grenzpartnerschaft die Chance, durch gezielte Informationen bereits bestehende Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Beschäftigung zu kommunizieren und damit einen aktiven Beitrag zur Erschließung von Mobilitätspotentialen zu leisten.

Derzeit arbeiten auf dem Gebiet der EURES –TriRegio 12 EURES-Beraterinnen und –Berater bei den öffentlichen Arbeitsverwaltungen. Davon 7 in Sachsen, 2 im Teilgrenzraum von Niederschlesien sowie 3 in den Bezirken Liberec, Ústí nad Labem und Karlovy Vary. Sie garantieren ein Grundangebot an EURES-Dienstleistungen in der Grenzregion.

So werden seit 2007 auf dem Gebiet der EURES –TriRegio turnusmäßig grenzüberschreitende Beratertage mit terminierter und individueller Beratung durch die grenzüberschreitend tätigen EURES-Beraterinnen und -Berater durchgeführt. Diese werden ergänzt durch publikumswirksame Informationsveranstaltungen zu Arbeits- und Lebensbedingungen sowie jährlich stattfindende Jobbörsen und Rekrutierungstage unter Beteiligung der regionalen Arbeitgeber.

Darüber hinaus werden durch die regional agierenden Arbeitsverwaltungen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände bereits themenspezifische und zielgruppenorientierte Workshops und Expertenforen unter Beteiligung externer Akteure aus Wirtschaft und Forschung initiiert.

Es gilt, das Informations- und Beratungsangebot im Grenzraum flächendeckend zu etablieren. Dabei spielt die Präsenz kompetenter Beraterinnen und Berater der Arbeitsverwaltungen und Ansprechpartner bei den Gewerkschaften und den Arbeitgebervereinigungen eine wesentliche Rolle.

Die Grenzpartnerschaft EURES –TriRegio verfolgt das Ziel, die unterschiedlichen Kompetenzen der Partnerorganisationen zu bündeln und als Experten in der Region Ansprechpartner für unterschiedliche Akteure zu sein. Durch die Weiterentwicklung und Bereitstellung von aktuellen und zielgruppenspezifischen Informations- und Dienstleistungsangeboten leistet sie einen Beitrag zur Transparenz des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes und zur Förderung der Mobilität im Grenzraum.

Zu den Handlungsschwerpunkten im kommenden Jahr gehören:
  • flächendeckender Ausbau des vorhandenen EURES-Berater-Netzes und Installierung von weiteren Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern sowohl in den Arbeitsverwaltungen als auch in den Sozialpartnerorganisationen im Grenzraum
  • Bereitstellung und Entwicklung von aktuellen und zielgruppespezifischen Informations- und Beratungsangeboten für Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Selbständige, Auszubildende und Studenten
  • Entwicklung einer Initiative für faire Mobilität im Dreiländeck
  • Entwicklung einer Initiative zur Erhebung des Fachkräftebedarfs
Koordinator EURES-TriRegio: Sebastian Klähn
Partner
  • Ministerstvo práce a sociálních věcí / Ministerium für Arbeit und Soziales der Tschechischen Republik (MPSV CR)
  • Ministerstwo Pracy i Polityki Społecznej / Ministerium für Arbeit und Soziales der Republik Polen
  • Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit
  • Českomoravská konfederace odborových svazů (ČMKOS) / Böhmisch-Mährische Konföderation der Gewerkschaftsverbände
  • NSZZ "Solidarność" Region Jeleniogórski / Region der Gewerkschaft NSZZ "Solidarność" Jelenia Góra
  • Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Bezirk Sachsen
  • Uřad Práce v Sokolově / Arbeitsamt in Sokolov
  • Uřad Práce v Liberci / Arbeitsamt in Liberec
  • Uřad Práce v Ustí nad Labem / Arbeitsamt in Ustí nad Labem
  • Dolnośląski Wojewódzki Urząd Pracy (DWUP) w Wałbrzychu / Niederschlesisches Arbeitsamt in Wałbrzych
  • Krajská hospodářská komora Liberec / Bezirkswirtschaftskammer Liberec
  • Regionální hospodářská komora Poohří / Regionalwirtschaftskammer Poohří
  • Federacja Pracodawców Polksi Zachodniej (FPPZ) / Arbeitgeberverband Westpolen
Koordinator
Sebastian Klähn
Adresse: IGR Elan e.V., Schützenplatz 14, DE - 01063 Dresden
Telefon: +49 (0)351 863 31 16
Fax: +49 (0)351 863 31 58
E-Mail: sebastian.klaehn@dgb.de