Lebens- und Arbeitsbedingungen

Print this page

Rumänien


Lebensbedingungen

Einkommen und Steuern

 

Das Durchschnittsbruttogehalt in Rumänien betrug im Dezember 2017 3 662 RON (etwa 796 EUR). Das Nettodurchschnittsgehalt lag bei 2 629 RON (etwa 572 EUR). 

Es gibt Unterschiede zwischen den Bezirken im westlichen und im östlichen Teil des Landes, d. h. die Einkommensverhältnisse in den wirtschaftlich stärker entwickelten Regionen (Bukarest-Ilfov, Nordwestrumänien, Westrumänien) sind besser, wobei die höchsten Einkommen in Bukarest erzielt werden. 

Seit dem 1. Januar 2018 gibt es nur noch drei Pflichtsozialbeiträge, die sich wie folgt zusammensetzen:

  • Beitrag zur Sozialversicherung (Rente) – die Anteile der Sozialbeiträge sind:
    • 25 % des Bruttomonatseinkommens des Arbeitnehmers bei normalen Arbeitsbedingungen, wovon 3,75 % auf die private Altersvorsorge entfallen;
    • 4 % des vom Arbeitgeber zu zahlenden monatlichen Bruttoeinkommens für besondere Beschäftigungsbedingungen, zusätzlich zum Satz von 25 %; 
    • 8 % des vom Arbeitgeber zu zahlenden monatlichen Bruttoeinkommens für besondere Beschäftigungsbedingungen, zusätzlich zum Satz von 25 %;
  • Sozialversicherungsbeitrag für die Gesundheitsfürsorge – 10 % des monatlichen Bruttoeinkommens des Arbeitnehmers; 
  • Versicherungsbeitrag zur Beschäftigung – 2,25 % des monatlichen Bruttoeinkommens des Arbeitgebers, der den Beitrag zur Arbeitslosigkeit, den Beitrag zum Krankenurlaub, den Beitrag zu berufsbedingten Risiken und den Beitrag zu Gehaltsforderungen umfasst.

Beitrag zum Staatshaushalt durch die Lohnsteuer: Die Lohnsteuer für Löhne und Gehälter, die höher als der garantierte Mindestlohn sind, beträgt 10 %. Sozialbeiträge und Lohnsteuer werden vom Arbeitgeber berechnet, einbehalten und bezahlt.

Neben den Löhnen werden auch Steuern auf Renten erhoben, wenn diese einen bestimmten Betrag überschreiten. Ferner müssen Steuern auf Vermögen, Fahrzeuge, Grundstücke usw. in der auf Gemeindeebene festgelegten Höhe entrichtet werden. 

Die Regierung legt jährlich den landesweit garantierten Mindestbruttolohn fest (1 900 RON zum 1. Januar 2018). Nach Angaben des Landesinstituts für Statistik waren im Dezember 2017 die höchsten Bruttodurchschnittslöhne im Bereich der Förderung von Rohöl und Erdgas zu verzeichnen (9 239 RON), die niedrigsten im Hotel- und Gaststättengewerbe (1 481 RON).

Der MwSt-Standardsatz liegt seit 2017 bei 19 %. Es gibt auch reduzierte MwSt-Sätze von 9 % für Medikamente, Wasser, Hotelübernachtungen, Lebensmittel, gastronomische Dienstleistungen und Catering-Dienste sowie von 5 % für Bücher, Schulbücher, Zeitschriften und für den Eintritt zu Schul- oder Sportveranstaltungen, für den Eintritt in Museen, Gedenkstätten, Messen, Ausstellungen und neu gebaute Wohnungen, wenn deren Wert 450 000 RON nicht übersteigt, wenn sie eine Nutzfläche von maximal 120 m2 haben und wenn das Grundstück, auf dem das Haus errichtet wurde, 250 m2 nicht überschreitet. Außerdem gibt es Leistungen, die auf der Grundlage des Steuergesetzes von der Entrichtung der MwSt. ausgenommen sind.

 

Text zuletzt geändert am: 10/2018

Sind Sie mit den auf dieser Seite bereitgestellten Informationen zufrieden?


Benötigen Sie Hilfe?  
Benötigen Sie Hilfe?