Lebens- und Arbeitsbedingungen

Print this page

Dänemark


Arbeitsbedingungen

Urlaub (Jahresurlaub, Elternzeit usw.)

 

Die gesetzlichen Feiertage in Dänemark sind die von der dänischen Volkskirche anerkannten Feiertage. Diese sind: Neujahrstag (1. Januar), Gründonnerstag, Karfreitag, Ostersonntag, Ostermontag, Buß- und Bettag (4. Freitag nach Ostern), Christi Himmelfahrt, Pfingstsonntag, Pfingstmontag, erster Weihnachtstag (25. Dezember) und zweiter Weihnachtstag (26. Dezember).

Laut den meisten Tarif- und Arbeitsverträgen sind diese Tage für die Beschäftigten arbeitsfrei, es sei denn, der normale Arbeitsablauf oder die Art der Arbeit lassen dies nicht zu.

Neben diesen gesetzlichen Feiertagen gibt es in Dänemark auch noch einige inoffizielle Feiertage, die für viele ebenfalls arbeitsfrei sind. Hierzu gehören u. a. der dänische Verfassungstag (5. Juni), Heiligabend (24. Dezember) und Silvester (31. Dezember). Inwieweit Sie an diesen Tagen frei haben, hängt von Ihrem Arbeitsplatz und ggf. vom Tarifvertrag ab.

Urlaub

Als Arbeitnehmer haben Sie Anspruch auf 5 Wochen vom Arbeitgeber bezahlten Urlaub, sofern Sie das gesamte Kalenderjahr vor dem Urlaubsjahr gearbeitet haben. Der von Ihnen erworbene Urlaubsanspruch wird entweder in Form einer Lohn- oder Gehaltsfortzahlung und Urlaubszulage während des Urlaubs oder in Form von Urlaubsgeld ausbezahlt.

Wenn Sie weniger als ein gesamtes Kalenderjahr beschäftigt waren, verleiht Ihnen jeder Beschäftigungsmonat Anspruch auf 2,08 Urlaubstage.

Haben Sie nach dieser Formel keinen Anspruch auf 5 Wochen bezahlten Urlaub erworben, dürfen Sie sich trotzdem bis zu 5 Wochen freinehmen, bekommen jedoch in diesem Fall nicht alle Urlaubstage vom Arbeitgeber vergütet.

Das Urlaubsjahr läuft vom 1. Mai bis zum 30. April.

Mutterschaftsurlaub und Elternurlaub

Alle Frauen haben Anspruch auf vier Wochen Mutterschaftsurlaub vor der Geburt eines Kindes sowie 14 Wochen nach der Geburt. Männer haben Anspruch auf zwei Wochen Vaterschaftsurlaub, die binnen 14 Wochen nach der Geburt des Kindes genommen werden müssen. Während dieser insgesamt 20 Wochen können die Eltern Elterngeld beziehen, sofern sie die Bedingungen dafür erfüllen.

Nach den ersten 14 Wochen Mutterschaftsurlaub darf jeder Elternteil bis zu 32 Wochen Elternurlaub nehmen. Zusammen haben die Eltern Anspruch auf 32 Wochen Elterngeld. Der Vater kann diesen Urlaub auch ohne Weiteres innerhalb der ersten 14 Wochen nach der Geburt antreten. Der Elternurlaub kann um bis zu 8 oder 14 Wochen verlängert werden.

Im Falle einer Verlängerung kann bei der zuständigen dänischen Behörde (Udbetaling Danmark) ein Antrag auf Auszahlung eines herabgesetzten Elterngeldes gestellt werden; insgesamt kann maximal ein Betrag ausgezahlt werden, der 32 Wochen vollem Elterngeld entspricht.

Es besteht auch die Möglichkeit, die Arbeit wieder aufzunehmen und bis zu 32 Wochen Elternurlaub zu verschieben. Der verschobene Urlaub kann bis zum Erreichen des neunten Lebensjahres des Kindes genommen werden. Wenn Sie sich entschieden haben, Ihren Elternurlaub zu verlängern, können Sie ihn nicht verschieben.

Für Adoptiveltern gelten generell die gleichen Rechte wie für leibliche Eltern.

Für Arbeitnehmer, Selbständige und Studenten bestehen abweichende Regelungen.

Bei Fragen zur Elternurlaubsregelung können Sie sich an die nationale Auszahlungsbehörde „Udbetaling Danmark“ wenden.

Text zuletzt geändert am: 10/2018

Sind Sie mit den auf dieser Seite bereitgestellten Informationen zufrieden?


Benötigen Sie Hilfe?  
Benötigen Sie Hilfe?