chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

ePlatforma na rzecz uczenia się dorosłych w Europie

 
 

Blog

ABCamiDeutschland - Alphabetisierung und Grundbildung an Moscheen

15/06/2015
by Britta Marschke
Język: DE

 

Alphabetisierung und Bildung in der Moschee wird im Rahmen des Projekts ABCami seit Oktober 2012 mit Mitteln des BMBF gefördert. Die leo. – Level-One Studie der Universität Hamburg von 2011 zeigt, dass mehr als sieben Millionen Erwachsene in Deutschland nicht ausreichend lesen oder schreiben können. Davon haben 58% also ca. 4,4 Millionen eine andere Erstsprache als Deutsch. Türkische Migrantinnen und Migranten sind die größte Zuwanderungsgruppe in Deutschland. Das Projekt ABCami hat Ansätze gefunden, um Musliminnen und Muslime anzusprechen und für Alphabetisierung zu gewinnen. Das Projekt hat den Ansatz der kontrastiven Alphabetisierung gewählt. Der Unterricht findet in deutscher Sprache statt, bei Bedarf wird in der Muttersprache (hier auf Türkisch) unterstützt. Das Lernen in der Muttersprache ist relevant, da die Muttersprache Sicherheit gibt, das Lernen interessanter ist, Erklärungen besser verstanden werden und eine motivierende Stimmung herrscht.

 

Bildung im Sinne intrinisch motivierten, wertfreien Lernens wird im Projekt durch den Situationsansatz implementiert. Partizipatives Lernen auf Augenhöhe wird von Lernenden hinsichtlich persönlicher Interessen, eigener Alltagsthemen und Lebenswelt mitgestaltet. Die Lehrenden - die zugleich Lernende sind - bilden ein Tandem aus einem Mitglied der Moscheegemeinde und einem Pädagogen aus dem Team. Moscheemitglieder werden zu Experten und sichern per se die Nachhaltigkeit der Alphabetisierung in der Moschee nach Projektende. Lernende, die bisher nicht erreicht werden konnten, weisen deutliche Lernerfolge beim Lesen und Schreiben auf.

 

Cami ist das türkische Wort für Moschee. Im Sinne einer Gehstruktur findet der Kurs „Deutsch lesen und schreiben“ am Lernort Moschee statt. Die Moschee öffnet sich für weitergehende Lernangebote und für Externe. Vorurteile gegenüber „dem Islam“ können abgebaut werden. Interkulturelle Kompetenz und Kultursensibilität werden ausgebaut. Die Moscheegemeinden können unterstützt werden, verschiedene sozialräumliche Akteure kennen zu lernen und Kooperationen mit Trägern und Initiativen beispielsweise im Bildungsbereich aufzubauen. Moscheen können darüber hinaus selbständige Aktionen planen und umsetzen und dabei die Vernetzung und Zusammenarbeit nutzen.

 

Deutschlandweit werden seit dem 01.04.2015 die Ergebnisse durch einen Transfer gesichert. An 25 Orten in vier Regionen werden neue Kursangebote an Moscheen geschaffen. Die bewährten Aspekte der kontrastiven Alphabetisierung nach dem Situationsansatz und der Lernort Moschee werden beibehalten. Die Lehrkräfte aus den Moscheegemeinden werden durch Qualifizierung beim eigenständigen Unterricht und im Prozess der Durchführung der Kurse unterstützt. Damit können mehr Lernende zielgruppenspezifisch beim Lesen und Schreiben lernen erreicht werden.

 

Gibt es andere Projekte, die mit Moscheen als Partner arbeiten? Welche Erfahrungen haben diese Projekte gemacht? Gern würden wir uns mit Projekten vernetzen, um uns über den Lernort Moschee auszutauschen.

 

Übrigends hat das ZDF in der Sendung "Forum am Freitag" vom 22.5.2015 über ABCami berichtet. Hier der Link zum Video in der ZDF-Mediathek:


 

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+ Share on LinkedIn
Refresh comments

Displaying 1 - 5 of 5
  • Obrazek użytkownika Nehayet Boral
    ABCami hat im Pilotprojekt - 2012 bis 2015 - mit drei DITIB - Moscheen in Berlin zusammen gearbeitet. Die Türkisch Islamische Union der Anstalt für Religion e.V. (DITIB) ist sunnitisch geprägt und der größte Dachverband der Muslime in Deutschland. Aufgrund der guten Erfahrungen mit DITIB-Moscheen wird im Folgeprojekt die Zusammenarbeit fortgesetzt. ABCami ist aber auch für andere muslimische Verbände, wie die VIKZ (Verband der Islamischen Kulturzentren e.V.) und freie Moscheen offen. Bei der Auswahl der Moscheen liegt das Hauptaugenmerk nicht auf die verschiedenen Ausprägungen des Islams, sondern auf die Erfüllung der Voraussetzungen für eine gute und qualitative Zusammenarbeit.
  • Obrazek użytkownika Peter Brandt

    Wirklich ein hochinteressantes Vorhaben, ABCami! Wie sind denn die Moscheen eigentlich ausgesucht worden? Spiegeln die 25 Orte das Spektrum der verschiedenen Ausprägungen des Islam?

  • Obrazek użytkownika Christina NORWIG

    Das ZDF hat in der Sendung "Forum am Freitag" vom 22.5.2015 über ABCami berichtet. Hier der Link zum Video in der ZDF-Mediathek:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2407296/ABC-in-der-Moschee

  • Obrazek użytkownika Nehayet Boral
    Vielen Dank Herr Bernhard für Ihre Glückwünsche und Ihr Interesse an ABCamiD. Erfahrungen mit der Übertragung von Ansätzen anderer Konfessionen oder den Lernort Gemeinde bestehen bisher noch nicht. Es ist eine interessante Frage, die wir gerne bezüglich des ABCamiD Projektes mitbedenken werden. Über einen Austausch freuen wir uns sehr.
  • Obrazek użytkownika Christian BERNHARD-SKALA

    Das klingt nach einem sehr interessanten Projek. Herzlichen Glückwunsch zu dessen gelungener Umsetzung. Ich frage mich, ob Ansätze aus den anderen Konfessionen übertragbar sind und für Sie nützlich. Besonders denke ich an die Veröffentlichung von Anette Mörchen 'Lernort Gemeinde'..(aus der Katholischen EB). Es geht weniger um Alphabetisierung, aber mehr um Gemeindeentwicklung.

    Trotzdem würde mich interessieren inwiefern, solche Ansätze eines Lernorts Gemeinde übertragbar sind auf den Lernort Moschee. Gibt es Erfahrungen?