chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa

 
 

Menschen mit Behinderung

Die Partner des Projektes ENABLE haben am 11. Mai 2017 auf eine inklusive Konferenz eingeladen.

Das Thema war Ko-Produktion = von Anfang an zusammen leben
Die Teilnehmer konnten ko-produktive Arbeitsweisen kennenlernen und ausprobieren.
Vieles wurde von Menschen mit Lernschwierigkeiten selbst vorgestellt und vorgetragen.
 

Die Partner-Länder sind: Belgien, Italien, Spanien, Österreich und Luxemburg.
Jeder beschäftigt sich mit einem bestimmten Thema.
 

Menschen mit und ohne Behinderungen arbeiten zusammen im Projekt PIKSL, um Barrieren abzubauen. Es geht vorrangig um die Teilhabe aller Menschen an der digitalen Entwicklung in vielen Lebensbereichen. Das Besondere daran: Hier werden Menschen mit geistiger Behinderung selbst zu Experten. Sie testen zusammen mit Wissenschaftlern Produkte und Dienstleistungen. In der Folge sollen mehr digitale Anwendungen barrierefrei nutzbar sein.

Das deutsche Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) stellt ab 2017 jährlich eine Million Euro bereit, um die Partizipation von Organisationen von Menschen mit Behinderungen in Politik und Gesellschaft zu fördern. Förderfähig sind unter anderem Fortbildungen zur Organisationsentwicklung, Workshops, Seminare und Coaching für Nachwuchskräfte oder Maßnahmen, die Haupt- und Ehrenamtlichen Kompetenzen im Bereich Interessensvertretung vermitteln.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert Forschungsprojekte zu Aus- und Fortbildung von pädagogischen Fachkräften für inklusive Bildung. In einer kürzlich veröffentlichten Bekanntmachung legt das BMBF die Förderrichtlinie für solche Projekte vor. Insbesondere geht es um die Untersuchung der Entwicklungsbedingungen für professionelle Kompetenzen des pädagogischen Personals, um langfristig wissenschaftlich fundierte Anpassungen der Standards in Aus- und Fortbildung zu ermöglichen.