chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa

 
 

Sprachen

Sprachen sind traditionelle Kernthemen der Erwachsenenbildung. Insofern ist Mehrsprachigkeit für Einrichtungen der Erwachsenenbildung kein neues Phänomen. Allerdings geht es heutzutage nicht mehr ausschließlich um die Vermittlung von Kenntnissen in einer Zweitsprache. Vielmehr gilt es, die Mehrsprachigkeit und kulturelle Diversität in der Gesellschaft mit all ihren Facetten sichtbar zu machen und zu fördern.

Unterstützt und gefördert vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) entwickelt und „betreibt“ die Stiftung Warentest den sog. Weiterbildungsguide. Für alle, die sich beruflich weiterbilden wollen, ist dieser ein einfach nutzbarer Ratgeber. Er hilft unter anderem beim Finden geeigneter Kursangebote. Besonders interessant und hilfreich sind auch die bereitgestellten Tools (z. B. das Instrument der Kompetenzbilanz). Am besten einmal testen.

Das Abschlussmeeting fand am 3. und 4. Juli 2017 in Rzeszow (Polen) statt. Daran nahmen Vertreter aller Partnerorganisationen teil. Die Partner besprachen den Fortschritt bei der Arbeit am wichtigsten Projektergebnis – dem abschließenden MALL Guide Handbuch. Außerdem wurde die letzte Runde der Multiplier Events besprochen und die Partner erhielten vom Projektkoordinator Instruktionen zu inhaltlichen und logistischen Fragen. Abschließend wurden finanzielle Fragen und die Erstellung des Abschlussberichts besprochen. Iberika informierte die Partner, welche Dokumente dafür benötigt werden. 

Das vierte Meeting wurde am 16. und 17. Februar 2017 von Community Action Dacorum in Hemel Hempstead (Großbritannien) ausgerichtet. An dem Meeting nahmen Vertreter aller Partnerorganisationen teil. Die Partner besprachen ausführlich die Vorschläge für den Einsatz fünf ausgewählter online Materialien im Unterricht sowie die fünf neuentwickelten Lernmaterialien. Dabei lag der Schwerpunkt besonders auf Problemen, die bei der Entwicklung aufgetreten waren und auf der Qualität der Materialien.

Am 28. und 29. September 2016 fand in Sofia (Bulgarien) das dritte Meeting des MALL Guide-Projekts statt. Daran nahmen Vertreter von allen fünf Partnerorganisationen teil. Im Vordergrund standen dabei die Entwicklung der Projektergebnisse und Planungen für die weitere Projektdauer. Im ersten Teil des Meetings wurde die Qualität des Online-Katalogs sowie der didaktischen und technischen Analyse der 100 Lehr- und Lernmaterialien besprochen. Im zweiten Teil des Meetings wurden die kommenden Aufgaben und Aktivitäten geplant.

Das erste Partnermeeting für das Projekt fand vom 15.10. – 16.10.2015 in Berlin statt. Daran nahmen Vertreter aller Projektpartner teil. Im Verlauf des Meetings besprachen die Partner das genaue Konzept, die Ziele des Projekts und die Ergebnisse. Konkret standen dabei die ersten drei Outputs im Vordergrund. Dazu wurde der Arbeitsplan festgelegt und die Aufgaben und Zuständigkeiten verteilt. Außerdem wurde beschlossen, dass das nächste Partnermeeting vom 13.04. – 14.04.2016 stattfinden wird.

Am 28. Juni und 12. Juli 2017 fanden in Berlin, Deutschland, zwei Fortbildungen "Nutzung digitaler Lehrmaterialen in dem Sprachunterricht" statt. Sie wurden von iberika education group organisiert und für Sprachdozenten im Bereich "Deutsch als Fremdsprache" geplant. Ungefähr 20 Teilnehmer nahmen an den Workshops teil und die Teilnahme war für alle kostenlos. Diese Veranstaltungen wurden über das Programm Erasmus+, Projekt The Mall Guide for Language Trainers (2015-1-DE02-KA204-00238), finanziert.

Lern-Apps finden mit der großen Verbereitung von mobilen Endgeräten wie Handys und Tablets immer mehr Interessenten. Ob man mit einer Lern-App tatsächlich besser lernen kann, untersucht dieser Beitrag des Deutschlandfunks. Auch für Erwachsene gibt es ein großes Angebot. Der Beitrag gibt Tipps worauf es bei der Auswahl der Apps ankommt. Das Fazit: "Wirklich gute Apps findet man für Erwachsene kaum. Die meisten sind mühsam zu bedienen und lassen sich nicht personalisieren.