chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa

 
 

Blog

ELLA – Bildungsprojekt für Menschen mit und ohne Behinderung

10/05/2017
by Christiane Lensch
Sprache: DE
Document available also in: EN

Im Rahmen des EU-Lifelong Learning Programms GRUNDTVIG hatte die IB-Behindertenhilfe 2013 gemeinsam mit 18 Partnern aus 10 Ländern der EU und dem Drittland Israel eine Förderung für das Netzwerkprojekt „A European Lifelong Learning Academy – An Education Offensive For People With Disabilities „ELLA“ erhalten, um ein dauerhaftes Angebot inklusiver Erwachsenenbildung für Menschen mit und ohne Behinderung in Europa und anderen Ländern zu entwickeln.

/epale/de/file/ella-congressvienna12112015-fotografiertvonjudithgeiger-oejab707070707085jpgella-congress_vienna_12.11.2015_-_fotografiert_von_judith_geiger-oejab_70_70_70_70_70_85.jpg

ELLA-Congress Wien

ELLA-Congress Wien, November 2015, Foto: Julia Geiger

Das Projekt startete am 1. November 2013 und wurde Ende Oktober 2016 erfolgreich abgeschlossen. Die teilnehmenden Organisationen aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Griechenland, Litauen, Schweden, Polen, Serbien, Niederlande, Türkei, Großbritannien und Israel entwickelten, erprobten und verbreiteten im internationalen Austausch sechs unterschiedliche didaktische und methodische Ansätze der Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung. Es ging darum, „unterschiedliche Fähigkeiten“, oder wie es im Deutschen immer noch heißt „Behinderungen“, in einen neuen Rahmen zu stellen. In diesem Prozess des „Reframing“ wird Behinderung als eine ganz normale menschliche Kompetenz wahrgenommen (siehe hierzu Prof. Feuser, Lebenslanges Lernen für Menschen mit Behinderung, Bremen 1998).

Markenzeichen für Inklusion
In der europäischen Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung soll ELLA ein Markenzeichen für das sozialpolitische und pädagogische Ziel der Inklusion (UN-Behindertenrechtskonvention) werden. Menschen mit Behinderung sind nicht nur Experten in allen Angelegenheiten, die sie selbst betreffen, vielmehr können wir (angeblich) „Normalen“ von ihren Fähigkeiten und Stärken (Empathie, Gefühlsausdruck, Begeisterungsfähigkeit, Kreativität, Ausdauer usw.) real und tatsächlich lernen.

Experten in eigener Sache
In einzelnen Arbeitspaketen des Projektes wurden Menschen mit Behinderung die Experten in eigener Sache. Sie agierten selbst als Lehrer und Workshop-Leiter in der Erwachsenenbildung, berichteten über sich selbst, bestimmten und erprobten ihr eigenes berufliches und soziales Leben. Dies war eine Umkehrung der traditionell fürsorglichen und integrativen didaktischen Ansätze. In diesem Sinne wurden die Arbeitspakete „ New Leaders“ und „Private Life Concepts“ zu Leuchturmprojekten für ELLA.

/epale/de/file/ella-workpackageprivatelifeconcepts-fotografiertvonjarekmarciszewski-psouu7085pngella-workpackage_private_life_concepts_-_fotografiert_von_jarek_marciszewski_-_psouu._70_85.png

ELLA Private Life Concepts

In "Private Life Concepts" werden Menschen mit Behinderung zu Experten in eigener Sache. Foto: Jarek Marciszewski

In „Private Life Concepts“ wurden Angebote entwickelt, die sich mit den Grundbedürfnissen eines jeden Menschen befassen: selbstbestimmtes Leben, Arbeiten, Wohnen, Sexualität und Kinderwünsche. Diese Themen kommen in der Erwachsenenbildung häufig nicht vor, da sie für Menschen mit Behinderung mit einer Art Tabu belegt sind. Die Entwicklung des „Dating Guide“/„Meine Verabredung“ ist eine Erfolgsgeschichte für sich, er wurde in alle Sprachen der Teilnehmernationen übersetzt. Ein gutes und erfolgreiches Date wünscht sich jeder Mensch, mit und ohne Behinderung.

Bei „ New Leaders“ wurden die Menschen mit Behinderung über ein Coaching aus Theater, Musik und Rollenspielen, die zur Verbreiterung und Veröffentlichung der Ergebnisse verfilmt wurden, zu wirklichen Trainern, die im Rahmen des ELLA Congresses in Wien (November 2015) und beim Final Meeting in Danzig (September 2016) ihre Trainerkompetenz unter Beweis stellten.

ELLA förderte durch sein Länderspektrum auch den Ausgleich zwischen den alten und neuen EU-Ländern sowie der EU und den Beitrittsländern. So konnten Best Practice Erfahrungen direkt weitergegeben und multipliziert werden. Durch die Beteiligung von Organisationen aus muslimisch, jüdisch und christlich geprägten Ländern war ELLA interkulturell ausgelegt.

Stärkung des Netzwerkes
In den drei Jahren des Projektes haben sich viele Freundschaften und weitere Ideen zwischen den Partnerorganisationen entwickelt, so dass am Ende des Projektes klar war: alle möchten weiter zusammen daran arbeiten, Freizeitaktivitäten, Wohnen, Arbeiten und Leben für Menschen mit Behinderung zugänglich/inklusiv zu machen. Dafür wurde 2016 außerdem eine ELLA-Learning-Seite eingerichtet, die auch nach Projektende weitergeführt wird (www.ella-ella.eu und www.ella-learning.eu).

Da das Projekt mit Organisationen aus einer bereits bestehenden internationalen Netzwerkorganisation durchgeführt wurde, der Karawane 2000 für Vielfalt und Verständigung in Europa e.V., war ELLA kein einmaliges Vorhaben, sondern ein Projekt, das die bestehende Netzwerkarbeit qualifizierte und verbesserte und auch nach Auslaufen der Förderung im bestehenden Netzwerk fortgeführt wird.

ELLA ist Kontinuität und Inklusion, Ausgleich und multikulturelles Leben in Europa!

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+ Share on LinkedIn
This article doesn't have any comments yet.