chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa

 
 

News

Was unternimmt die Europäische Kommission zur Verbesserung der Erwachsenenbildung?

23/10/2017
Sprache: DE
Document available also in: EN FR RO

Am 19. September 2017 organisierten die drei belgischen EPALE Koordinierungsstellen ein Event zum Thema "Was unternimmt die Europäische Kommission zur Verbesserung der Erwachsenenbildung?" in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission un dem Europäischen Verband für Erwachsenenbildung, der diesen Tag in seinem Programm "EAEA Younger Staff Training 2017 integrierte.

Der Nachmittag startete mit einem Quiz, vorgestellt von den drei belgischen EPALE Koordinatorinnen, der aufzeigen sollte, wie gut das Publikum die durch die Kommission kofinanzierte der Erwachsenenbildung gewidmete Plattform kennt.

/epale/de/file/19septembre1bisjpg-019_septembre1bis.jpg

Manche Teilnehmer haben im Anschluss das Haus der Europäischen Geschichte besucht, während andere Teilnehmer des "Younger Staff Training" an einem Atellier des Projekts DIMA teilnahmen.  Es handelt sich um ein Erasmus+ Projekt, das eine Toolbox entwickelt hat zur Ausarbeitung und Implementierung von Strategien in der Erwachsenenbildung.

 

Danach fanden alle Teilnehmer wieder zusammen, um dem Referat von Martina Ní Cheallaigh, Mitarbeiterin der Exekutivagentur Beschäftigung der Europäischen Kommission, beizuwohnen. Sie erklärte, welche Maßnahmen die Kommission umsetzt, um die europäische Erwachsenenbildungspolitik zu verbessern und die Bestimmungen in diesem Rahmen zu optimieren.

 

Gina Ebner, Generalskretärin der EAEA, erläuterte die Rolle der Zivilgesellschaft in diesem Kontext.  Anschließend tauschten die Teilnehmer über die erhaltenen Informationen aus, besprachen, welche Bedeutung dies für ihre tägliche Arbeit hat und welche Unterstützungsmaßnahmen die Erwachsenenbildung weiterhin braucht.

 

Hier beide Präsentationen: 

/epale/de/file/martinapdfmartina.pdf

 

/epale/de/file/ginaebnerpdfgina_ebner.pdf

/epale/de/file/dsc0572jpgdsc_0572.jpg

Martina Ní Cheallaigh der Exekutivagentur Beschäftigung der Europäischen Kommission gab eine klare übersicht der EU-Politik im Bereich der Erwachsenenbildung.

/epale/de/file/dsc0641jpgdsc_0641.jpg

Gina Ebner des EAEA bei der Erklärung der Rolle der Zivilgesellschaft im Rahmen der Erwachsenenbildung.

 

Entdecken Sie hier die Fotos des Tages!

 

Einige Rückmeldungen aus dem Publikum (das Event wurde auf Englisch ausgerichtet als gemeinsame Sprache aller belgischer und internationaler Teilnehmer):

"Adult education is mostly under education, but it should be a joint effort: education, employment, culture, well being, etc...'

"EPALE should become more 'sexy', since it's a great tool but it lacks good design."

"In the Erasmus+ programme big players are more easily funded, and this should change."

"Adult education should use more new technologies: I-pad, interactive blackbloard, Youtube, etc..."

"We should learn more about (the policy making process in) adult education in different countries."

"It's important that people enjoy education and not only focus on getting better in their job."

"A universal vision on adult learning is hard to obtain."

"The global challenges on education are more or less the same."

"Employers should be more committed to lifelong learning."

"Unbox the system. Remove the gaps between prior education, vocational education and higher education."

"Wisdom instead of money. The goal of adult learning is: being happy!"

"The European Commission should address the needs of a strong adult education policy: e.g. ageing society, multicultural society, health, intergenerational learners, learning in prison, etc..."

"Adult education focuses on jobs, but more emphasis is needed on learning for life. We should reconsider how to measure education."

"The priorities of the Lifelong Learning Program should be in Erasmus+ and the future program of Education and Training."

"More focus should be on collaborative and cooperative learning."

/epale/de/file/epalebelgiancooperationpng-2epale_belgian_cooperation.png

 

/epale/de/file/eaealogocolorjpg-3eaea_logo_color.jpg

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn
Refresh comments Enable auto refresh

1 - 1 von 1 anzeigen
  • Bild des Benutzers Hélène Paumier

    Merci pour ce retour sur cette journée. Ces citations des participants sont des retours d'expériences intéressants et me donnet envie d'y réagir. La formation tout au long de la vie doit effectivement être appréhendée  plus dans une logique qui n'est pas exclusivement liée à l'employabilité. Cela étant, si la formation est un levier d'épanouissement, elle le sera d'autant plus chez une personne salariée. Et c'est bien connu, l'apprentissage tout au long de la vie est bien plus utilisé chez les personnes qualifiées. 

    C'est pourquoi j'aime beaucoup la proposition d'un des participants de revoir la manière de "mesurer l'éducation". 

    PS : Dima doit être un projet Erasmus+ dans le programme du même nom ;)