chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa

 
 

News

Guidance in Österreich: KundInnen fühlen sich nach der Beratung besser informiert

03/06/2019
Sprache: DE

Wie Bildungsberatung wirkt, zeigt eine aktuelle Studie aus Österreich. (Lesedauer: ca. 3 Minuten)

Bildungsberatung ist oft der erste Schritt zur Veränderung, zeigt die Studie.

Wie Bildungsberatung wirkt, hat das Österreichische Institut für Berufsbildunsgsforschung in einer zweistufigen Fragebogenerhebung untersucht. Die Analyse zeigt, dass Beratungs-KundInnen zufrieden mit der Beratung und mit den Kompetenzen der BeraterInenn im Rahmen der Initiative Bildungsberatung Österreich sind. Die Mehrheit der KundInnen setzt nach der Beratung konkrete Schritte, um das Beratungsergebnis in die Praxis umzusetzen.

KundInnen sind nach der Beratung motivierter ihre Pläne umzusetzen

Die Mehrheit der KundInnen geben unmittelbar nach der Beratung an, im Rahmen der Bildungsberatung die passenden Informationen erhalten zu haben. Die meisten KundInnen sagen, dass ihnen die BeraterInnen neue Handlungsmöglichkeiten für die Entscheidungsfindung und -umsetzung gezeigt hätten. Sie fühlen sich außerdem motivierter ihre Ziele zu erreichen und Pläne umzusetzen. Darüber hinaus berichten KundInnen über überraschende Ergebnisse im Zuge der Beratung. Beispielsweise waren konkrete finanzielle Fördermöglichkeiten für eine Ausbildung - wie das Fachkräftestipendium oder die Bildungskarenz - neu für einige KundInnen.


Die Befragten wurden zweieinhalb Monate nach der ersten Erhebung erneut zu den Effekten der Beratung befragt. Rückblickend schätzen die KundInnen den Effekt immer noch hoch ein, allerdings geringer als noch bei der ersten Befragung. Dies könne ein Hinweis dafür sein, dass die unmittelbaren Effekte der Beratung von den Beratungs-KundInnen überschätzt werden, so die AutorInnen der Studie. Anderseits zeige das Ergebnis, dass sich Entscheidungsprozesse und das konkrete Umsetzen von Plänen über einen längeren Zeitraum erstrecken und sich somit inzwischen die Situation verändern kann. Das könne die Beratung nicht vorwegnehmen. Außerdem könne die Bewertung auch von äußeren Bedingungen beeinflusst sein, die nicht unmittelbar mit dem Beratungsergebnis in Verbindung stehen, so die AutorInnen.


KundInnen sind mit der Kompetenz der BeraterInnen zufrieden

Die Beratungs-KundInnen geben direkt nach der Beratung an, mit dem Beratungsgespräch und der Kompetenz der BeraterInnen zufrieden zu sein - die Studie ergibt hier einen Mittelwert von 4,74 bzw. 4,79 bei einem maximalen Wert von 5 (sehr zufrieden). Auch mit dem Beratungsergebnis sind die KundInnen zufrieden, jedoch etwas weniger als mit dem Gespräch selbst. Die AutorInnen begründen dies damit, dass das Beratungsergebnis nicht nur von der Qualität der Beratung abhängig sei, sondern auch von den individuellen Voraussetzungen und Erwartungen der KundInnen sowie von den Bedingungen am Arbeitsmarkt und im Bildungssystem.


Beratungs-KundInnen nehmen häufig an Weiterbildung teil

60% der Befragten, die an der zweiten Befragung teilgenommen haben, geben an, in der Beratung konkrete Schritte bzw. weitere Aktivitäten, wie z.B. eine Weiterbildung besprochen zu haben. Laut eigener Aussage konnten immerhin 83% der Befragten die Schritte auch ganz oder zum Teil umsetzen.

Die Studie zeigt auch, dass Personen, die eine Bildungsberatung aufsuchen, häufiger an Weiterbildung teilnehmen als der Durchschnitt der Bevölkerung. Außerdem sind KundInnen nach der Beratung noch weiterbildungsaktiver als vor der Beratung. Vier Wochen nach der Beratung, gaben 45% der Befragten an, in diesem Zeitraum an Weiterbildung teilgenommen zu haben; in den letzten vier Wochen vor der Beratung waren das hingegen nur 35%.


Zur Erhebung

Die Befragung wurde zwischen Jänner 2017 und Ende Jänner 2019 mittels standardisierten Fragebogens durchgeführt. Die Personen wurden dazu direkt nach der Beratung befragt. Insgesamt umfasst die Stichprobe 2.139 auswertbare Fragebögen. Zusätzlich wurden die Personen zu einem zweiten Zeitpunkt -  zweieinhalb Monate nach der ersten Erhebung - erneut befragt. Der Rücklauf für die zweite Befragung betrug 29%. Der Fokus der Erhebung lag auf der Befragung von Personen, die eine face-to-face-Beratung (also keine Telefon- oder Online-Beratung) in Anspruch genommen haben. 94% der Antworten stammen von dieser Gruppe.

Die Studie wurde im Rahmen der Initiative "Bildungsberatung Österreich" erhoben. Herausgeber der Studie ist das Österreichischen Institut für Berufsbildungsforschung (öibf).


Weitere Informationen:


Text/Author of original article in German:: Lucia Paar/CONEDU
Redaktion/Editing of original article in German: Bianca Friesenbichler/CONEDU
Titelbild: Pixabay-Lizenz, Free Photos, https://pixabay.com 

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn
Refresh comments Enable auto refresh

1 - 2 von 2 anzeigen
  • Bild des Benutzers Lea Eisinger
    Vielen Dank für diesen Beitrag!

    Bildungsberatung erfährt leider nach wie vor weniger Aufmerksamkeit als ihr zukommen sollte. Beiträge wie dieser helfen dabei, ihre Wichtigkeit zu untermalen.
  • Bild des Benutzers Tino BOUBARIS
    Bildungsberatung ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Lebenslangen Lernens!

    Auch in Deutschland werden mit der Bildungsberatung gute Erfahrungen gemacht: So hat sich das Land Niedersachsen im Jahr 2009 verpflichtet, Bildungsberatungsstellen einzurichten, und fördert seither flächendeckend qualitativ hochwertige Beratungsangebote durch 12 unabhängige Fachberatungsstellen. Ziel ist es, die allgemeine Weiterbildungsbeteiligung durch Informationen und durch kompetente und professionelle Beratung zu erhöhen. Ergänzt wird das Angebot durch eine Online-Beratung per E-Mail oder Chat. Die Beratungseinrichtungen im Netzwerk beteiligen sich an einer kontinuierlichen Qualitätssicherung und werden regelmäßig evaluiert.