chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa

 
 

Blog

Informelle Lernräume in Einrichtungen der Erwachsenenbildung – oder: Lernen und Arbeiten in Zeiten des digitalen Wandels

03/07/2019
by Maximilian Welter
Sprache: DE

/epale/de/file/paper-3033204800pxljpgpaper-3033204_800pxl.jpg

Informelle Lernräume in Einrichtungen der Erwachsenenbildung

Informelle Lernräume in Einrichtungen der Erwachsenenbildung – oder:

Lernen und Arbeiten in Zeiten des digitalen Wandels

Eine der meistgestellten Fragen, die uns im Zuge unserer Tätigkeit als Organisationsentwickler im Feld der Erwachsenen- und Weiterbildung über den Weg läuft, ist die nach den wichtigsten Veränderungen für Weiterbildner*innen im Zuge der digitalen Transformation. Seit 2015 beschäftigen wir uns bei der k.o.s im öffentlich geförderten Projekt „weitergelernt“ mit dem Thema „Digitalisierung in der Weiterbildung“. Unser Auftrag ist es dabei, Weiterbildungseinrichtungen in Berlin dabei zu unterstützen, ihre Personal- und Angebotsentwicklung an die neuen (digitalen) Herausforderungen anpassen zu können.

Die Fragen, die mit dem Thema Lernen im digitalen Raum verbunden sind, sind dabei eigentlich nicht neu. Bereits Anfang der 90er Jahre wurden im Kontext der Einführung multimedialer Lernsoftware und der ersten E-Learning-Angebote auch erste Lernkonzepte für ein verändertes Lerngeschehen entwickelt. Im Zuge der Entwicklung des Web 2.0 sowie den vielfältigen Nutzungsformen mit und durch Open Educational Resources (OER), Webinaren und Massive Open Online Courses (MOOCs) ist es aber immer noch eine aktuelle Herausforderung, Lernkonzepte im Kontext neuer Bildungsangebote weiterzuentwickeln.

Nur, wie kann das gelingen? Wie können Einrichtungen bestehende Bildungsangebote (digital) weiterentwickeln? Und welche Kompetenzen müssen dafür auf Ebene der Akteure und der Organisation entwickelt werden?

Social-Blended-Learning

Eine Möglichkeit, mit der wir in der Erwachsenenbildung sehr gute Erfahrungen sammeln, geht zurück auf Annette Kuhlmann und Werner Sauter. Sie nennen es informelles selbstorganisiertes Lernen in (digitalen) Netzwerken, genauer „Social-Blended-Learning“. Auch dieses Lernsystem ist keineswegs neu. Aber wie sagte schon Karl Valentin: „Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen.“ Und manchmal brauchen die Dinge etwas Zeit, um ihren Platz zu finden.

Aber was ist Social-Blended-Learning und warum eignet es sich für die Erwachsenenbildung? Nach Kuhlmann/Sauter ist es ein kompetenzorientiertes Blended Learning, das mit einem herausfordernden Praxisprojekt verbunden wird und unter Einbeziehung einer Social Software, informelles, selbstorganisiertes und vernetztes Lernen ermöglichen soll.

Blended Learning

Also, der Reihe nach. Blended Learning meint ein hybrides Lernsetting, das virtuelle und nicht-virtuelle Lernräume kombiniert – also die Verbindung von Präsenz- und Online-Angeboten. Diese Lernsettings können sich hinsichtlich ihres sogenannten Virtualisierungsgrades stark voneinander unterscheiden. Sowohl ein hauptsächlich in Präsenz durchgeführtes Bildungsangebot, das lediglich durch vereinzelte Online-Elemente angereichert ist, als auch ein überwiegend online durchgeführtes Bildungsangebot, das durch eine gemeinsame Präsenzauftaktveranstaltung eröffnet wird, werden als Blended-Learning-Formate bezeichnet. Also, aufgepasst: Blended Learning ist nicht gleich Blended Learning!

Praxisprojekt

Das eigene herausfordernde Praxisprojekt soll dafür Sorge tragen, dass die Lernenden ihren Kompetenzerwerb im Rahmen des Lernarrangements selbst organisieren, und zwar von der eigenen Zieldefinition über die inhaltliche Konzeption, Gestaltung und Umsetzung bis hin zur Erfolgskontrolle. Warum ist das wichtig? Weil es durch die Auswahl eines eigenen Problems, Hindernisses, einer eigenen Idee erst echt wird. Es ist mein Wunsch, das anzupacken. Ich bin selbst an einer Lösung interessiert und dadurch in hohem Maße motiviert, diese Lösung auch zu finden. Das Praxisprojekt soll also ein Projekt sein, dass mich in meinem eigenen Arbeitskontext umtreibt, beschäftigt, vielleicht schon länger stört oder dessen Umsetzung mich einfach erstmal nur reizt.

Im Kontext der Digitalisierung kann das beispielsweise die digitale Anreicherung eines bereits konzipierten und erfolgreich durchgeführten Bildungsangebotes sein. Oder die Umsetzung der organisationsinternen Kommunikationsprozesse oder des internen Wissensmanagments über eine digitale Anwendung.

Social Software

So weit, so klar. Aber warum braucht es jetzt noch eine Social Software? Oder: was ist das überhaupt? Wikipedia verweist auf eine Definition von Tom Coates, dem Social Software Pionier. Laut Coates handelt es sich dabei um eine Software, die „menschliches Sozialverhalten unterstützt, erweitert oder ableitet“. Social Software sollte demnach vier übergeordnete Funktionen erfüllen: Informationsmanagement, Kollaboration, Kommunikation sowie Vernetzung und Identititätsmanagement.

Kuhlmann/Sauter weisen in Ihrer Publikation (S. 16) darauf hin, dass der Grad an Selbstorganisation mit der Entwicklung des E-Learnings in den letzten Jahren stark zugenommen hat. So ließe sich Selbstorganisation mit Hilfe von Kollaborations- und Kommunikationsfunktionen des Web 2.0 (und dazu zählt eben auch Social Software) einfacher umsetzen. Web 2.0 „setzt auf die Emanzipation der Lerner, die ihr Erfahrungswissen […] aktiv einbringen und gemeinsam weiter entwickeln“.

Aber heißt Selbstorganisation, dass die Lernenden ihre Belange komplett alleine regeln? Nein! Denn auch ein informelles Social-Blended-Learning-Format kann von Lernbegleiter*innen unterstützt werden. Personen mit Erfahrung in diesem Format, die sowohl bei der Auswahl des eigenen Praxisprojektes Rückmeldungen geben können, den digitalen Raum der Social Software aufsetzen und moderieren, oder bei der Umsetzung einzelner Projektmeilensteine um Einschätzung gebeten werden können. Die große Herausforderung liegt nach Sauter aber darin, dass sich die Lernenden im Rahmen der Lernarchitektur in einer Community of Practice bewegen lernen müssen, sich aktiv (aber asynchron) mit den anderen Lernenden in der technischen Infrastruktur der Social Software austauschen sollen und ihre individuellen Lernaktivitäten durch den Austausch gemeinsam reflektieren und weiterentwickeln.

Kompetenzentwicklung

Diese spezielle Lernarchitektur soll es den Lernenden ermöglichen, ihre personalen Kompetenzen zu entwickeln und durch Kommunikation und Kollaboration Problemlösefähigkeiten zu trainieren. Denn gerade diese Fähigkeiten spielen bei der erfolgreichen Gestaltung des digitalen Wandels eine herausragende Rolle.

Und auch in diesem Punkt lohnt ein Blick in die Vergangenheit. Denn wie sagte schon der alte Galileo Galilei: „Man kann den Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu finden.“ Und diese Rückbesinnung ist in Zeiten des digitalen Wandels vielleicht der wichtigste erste Schritt für problemorientiertes Lernen im Feld der Erwachsenenbildung.

Und jetzt?

Fragen zur Lernarchitektur oder geeigneten Praxisprojekten? Gerne hier in die Kommentare, über Twitter oder Mail.

Jetzt einloggen und mitdiskutieren!

Über den Autor: Maximilian Welter ist Referent für Organisations- und Personalentwicklung bei der k.o.s GmbH in Berlin. Als DIN ISO 29990 Fachauditor und KODE®-Berater beschäftigt er sich seit Jahren intensiv mit Fragestellungen des selbstorganisierten und organisationalen Lernens in Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Er ist zudem Botschafter für EPALE Deutschland.


Mehr Blog-Beiträge von Maximilian Welter:

Eine Social-Media-Strategie für Organisationen der Erwachsenenbildung

Bildungsberatung als wichtiger Bestandteil des Lebenslangen Lernens

Digitale Tools in der Erwachsenenbildung - Fluch oder Segen?

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn
Refresh comments Enable auto refresh

1 - 10 von 14 anzeigen
  • Bild des Benutzers Maximilian Welter
    Auch ganz frisch erschienen zum Thema Digitalisierung (in) der Bildung: "Digitalisierung als Verstärker. Spaltet die Digitalisierung die Bildungswelt?" https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/293136/bildung-und-digitalisierung
  • Bild des Benutzers Christine Bertram
    … die die BPB da herausgegeben hat. Ich finde es nur schade, dass das Thema offensichtlich immer nur für junge Menschen gedacht wird. Klar ist das wichtig, aber die älteren Generationen werden abgehängt. Und wer nicht abgehängt werden will, kann sich als "Freizeitspaß" drum kümmern.
  • Bild des Benutzers Maximilian Welter
    Ja, gerade das Gap zwischen alt und jung oder die Probleme der "digital Natives" im Vergleich zu denen der "digital Immigrants" im digitalen Raum oder Fragen der Haltung gegenüber Fragen des Alters ...
    Und der Fokus liegt stark auf Kita, Schule und Uni. Wo ist die Weiterbildung? 
    Alles Themen für EPALE! :)
  • Bild des Benutzers Heike Kölln-Prisner
    Nur um noch mal das Offensichtiliche zu betonen: es ist nicht nur ein Gap zwischen alt und jung zu finden, sondern auch eines, das entlang der Bildungserfahrung entsteht. Und auch bei jung. Die nutzen selbstverständlich Social Media, lernen aber oft noch sehr konservativ-analog. ODer lernen nach ihrem Selbstverständnis gar nicht, weil sie es auch nicht wollen (stimmt natürlich nicht, aber das ist oft das Selbstkonzept). Da gibt es also noch viel zu tun.....
  • Bild des Benutzers Christine Bertram
    … ne Blog-Reihe oder einen Podcast (huh!) zu machen. Wäre sicherlich eine spannende Diskussion.
  • Bild des Benutzers Tino BOUBARIS
    Ich denke dass ein Podcast nicht das richtige Format für dieses Thema ist, das in vielen Bildungseinrichtungen bisher nur unzureichend diskutiert wird. Daher würde ich mir einen Schwerpunkt zum Thema wünschen, dann gerne auch in Kombination mit einem Podcast aus der Praxis.
  • Bild des Benutzers Christine Bertram
    Für die Anregung... es stimmt, es ist ein ziemlich komplexer Themenbereich, der sich in einem Themenschwerpunkt vielleicht besser verarbeiten lässt, als im reinen Audioformat.
  • Bild des Benutzers Maximilian Welter
  • Bild des Benutzers Sibilla Drews
    Danke! Die Veranstaltung klingt spannend und ist vorgemerkt.
  • Bild des Benutzers Maximilian Welter
    Inhaltlich gibt die Ankündigung noch nicht viel her, aber wir stecken mitten in der Planung, unser Tagungsdesign steht und wir haben bereits erste Zusagen von Referent*innen.