Worum geht es?

Instrumente zur Entwicklung von Sprachkompetenzen in der EU können die Form von Rahmenstrukturen, Bewertungsstandards, Prüfmethoden oder anderen Initiativen haben.

Warum ist das notwendig?

Die nationalen Bildungssysteme und Bewertungsstandards innerhalb der EU variieren erheblich. Dies geht auch deutlich aus dem jährlichen Anzeiger für die allgemeine und berufliche Bildung und der vergleichenden Analyse der Expertengruppe zu Sprachen in der allgemeinen und beruflichen Bildung hervor. Wenn Lernende und Arbeitnehmer/-innen von ihrem Recht auf Freizügigkeit in der EU Gebrauch machen sollen, muss die Bewertung ihrer Kompetenzen und Qualifikationen vereinfacht werden.

In seinen Schlussfolgerungen zu Mehrsprachigkeit und der Entwicklung von Sprachkompetenzenpdf von 2014 ruft der Rat der Bildungsminister die nationalen Regierungen zu einer stärkeren Nutzung der EU-Transparenzinstrumente und -Initiativen auf, die zur Unterstützung und Förderung des Sprachenlernens bestimmt sind.

Bisherige Maßnahmen

Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen (CEFR) entwickelt sich nach und nach zur europäischen Norm für die Messung der Fortschritte beim Sprachenlernen. Die Europäische Kommission und das Europäische Fremdsprachenzentrum arbeiten gemeinsam an einer Weiterentwicklung und optimalen Nutzung des CEFR.

Die Fähigkeit zur Verständigung in Fremdsprachen ist eine der acht Schlüsselkompetenzen, die 2006 in der Empfehlung zu Schlüsselkompetenzen für lebensbegleitendes Lernen Übersetzung für diesen Link wählen  genannt wurden. Diese bildet einen EU-weiten Rahmen für Prioritäten in der allgemeinen und beruflichen Bildung.

Auf dem Europass-Portal können Arbeitssuchende ihre Sprachkenntnisse mit dem Europäischen Sprachenpass angemessen dokumentieren.

Nächste Schritte

Das Projekt RELANG soll Lehrer/-innen bei der Angleichung ihrer Sprachprüfungen an den CEFR unterstützen. Ziel ist die Förderung der Qualitätssicherung im Bildungsbereich und die Erleichterung des freien Personenverkehrs innerhalb der EU.

Die ET2020-Arbeitsgruppe zu übertragbaren Kompetenzen English (en) ermittelt Synergien zwischen dem CEFR und dem Europäischen Qualifikationsrahmen und untersucht, wie diese bestmöglich genutzt werden können.