Europäische Hochschulbildung in der Welt

Die Hochschulbildung wird immer internationaler. Erasmus+ trägt dieser Entwicklung durch seine ausgeprägte internationale Dimension Rechnung, die Mobilität und Zusammenarbeit zwischen Hochschulen in den EU-Mitgliedstaaten und außerhalb der EU fördert.

Was ist das?

Die Hochschulbildung wird immer internationaler. Erasmus+ trägt dieser Entwicklung durch seine ausgeprägte internationale Dimension Rechnung, die Mobilität und Zusammenarbeit zwischen Hochschulen in den EU-Mitgliedstaaten und außerhalb der EU fördert.

Wie läuft das ab?

Die internationale Zusammenarbeit hat Vorteile im In- und Ausland. In Europa trägt sie dazu bei

  • die Qualität der europäischen Bildung insgesamt durch die Förderung von Peer-Learning, Zusammenarbeit und Vergleiche mit anderen Bildungsanbietern weltweit zu verbessern;
  • Innovation und die Schaffung von Arbeitsplätzen anzukurbeln, indem international mobile Studierende und gut ausgebildete Migrantinnen und Migranten nach Europa geholt werden;
  • Horizonte zu erweitern, die Beschäftigungsfähigkeit zu erhöhen und Studierende auf ihre Rolle als Weltbürgerinnen und -bürger vorzubereiten und
  • ein neues Zielpublikum in einer Weise zu beeinflussen und einzubeziehen, die sich positiv auf die Stellung der EU in der Welt auswirkt.

Für Partnerländer auf der ganzen Welt ist die Förderung von Bildungsmaßnahmen von zentraler Bedeutung, um eine starke Humankapitalbasis aufzubauen und die Entwicklung im Einklang mit den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung voranzutreiben.

  • Seit 2014 haben alle Länder weltweit Zugang zu Erasmus+, um so einen Beitrag zur Armutsbekämpfung und zu integrativem Wachstum zu leisten und Kapazitäten aufzubauen. Erasmus+ unterstützt die Modernisierung der Lehrpläne, verbessert die Qualität der Lehr- und Lernprozesse und fördert eine transparentere Governance und die Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Wirtschaft.
  • Erasmus+ fügt sich in den allgemeinen Rahmen der EU-Politik und -Ziele auf internationaler Ebene ein, nämlich eine breite Kenntnis und die Außenwirkung der Union zu erhöhen und durch persönliche Kontakte bzw. öffentliche Diplomatie ihre Werte und Interessen zu fördern.

Wozu dient das?

Die internationale Zusammenarbeit hilft der EU bei der Erreichung von zwei Arten politischer Ziele:

  1. die internen politischen Prioritäten der EU in Bezug auf Exzellenz, Gewinnung von Talenten und öffentliche Diplomatie und
  2. die Außenwirkung interner Maßnahmen im Zusammenhang mit Solidarität, Erweiterung, Nachbarschaftspolitik, menschlicher Entwicklung, Kapazitätsaufbau, Migration, Unterstützung von Flüchtlingen und interkulturellem Dialog, insbesondere zur Unterstützung des Ziels 4 für nachhaltige Entwicklung (hochwertige Bildung).

Weitere Informationen darüber, was die internationale Zusammenarbeit im Rahmen von Erasmus+ in einem bestimmten Land oder einer bestimmten Region leistet, finden Sie in den internationalen Informationsblättern.