Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Wirtschaft

Lehrpläne und Lernansätze der Hochschulen (HEI) können durch die verstärkte Zusammenarbeit mit der Wirtschaft besser an die Bedürfnisse der Studierenden und an gesellschaftliche Erfordernisse angepasst werden.

Was ist darunter zu verstehen?

Die Vorteile engerer Beziehungen zwischen Unternehmen und Hochschulen sind:

  • besserer Wissenstransfer und -austausch
  • langfristige Partnerschaften und Schaffung von Chancen
  • Förderung von Innovationen, Unternehmergeist und Kreativität

Lehrpläne und Lernansätze der Hochschulen (HEI) können durch die verstärkte Zusammenarbeit mit der Wirtschaft besser an die Bedürfnisse der Studierenden und an gesellschaftliche Erfordernisse angepasst werden.

Die Absolventinnen und Absolventen erhalten so das nötige Rüstzeug, um auf dem Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft bestehen zu können.

Es gibt zahlreiche Beispiele für eine erfolgreiche Zusammenarbeit Hochschule-Wirtschaft in Europa, deren Intensität je nach Land, HEI und Fachbereich variiert. Mehr dazu findet sich in der Studie „Zum Stand der Wissenschaftswirtschaft-Kooperationen in Europa“.

Forum Hochschule-Wirtschaft

Seit 2008 findet in Brüssel alle zwei Jahre das „University-Business-Forum“ statt. Es bietet eine Plattform für Netzwerkaktivitäten und den Austausch von Ideen und bewährten Verfahren für

  • Hochschuleinrichtungen
  • Unternehmen (öffentlich und privat)
  • Unternehmensverbände
  • zwischengeschaltete Stellen
  • Behörden
  • politische Entscheidungsträger

Die Forumsteilnehmer ziehen Bilanz hinsichtlich des aktuellen Stands ihrer Zusammenarbeit und erörtern, welche politischen Initiativen und Programme zu deren Intensivierung notwendig sind.

In Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten finden regelmäßig fachbezogene Foren zu wichtigen Themen auf nationaler und regionaler Ebene statt.