Initiative „Europäische Hochschulen“

Ziel dieser Initiative ist es, eine neue Generation kreativer Europäerinnen und Europäer zusammenzubringen, die in der Lage sind, in verschiedenen Sprachen, über Länder- und Fachgebietsgrenzen hinweg zusammenzuarbeiten, um die großen gesellschaftlichen Herausforderungen und den Fachkräftemangel, mit denen Europa konfrontiert ist, zu bewältigen.

Two students smiling with the European Universities logo overlaid

Was ist die Initiative „Europäische Hochschulen“?

Die Hochschullandschaft in Europa verändert sich. Im Jahr 2017 legten die Staats- und Regierungschefs der EU auf dem Gipfel von Göteborg ihre Zukunftsvorstellungen für Bildung und Kultur dar. In seinen Schlussfolgerungen vom Dezember 2017 forderte der Europäische Rat die Mitgliedstaaten, den Rat und die Kommission auf, eine Reihe von Initiativen zu ergreifen, darunter

„... die Stärkung strategischer Partnerschaften zwischen Hochschuleinrichtungen in der gesamten EU und die Förderung der Herausbildung von etwa zwanzig ‚Europäischen Hochschulen‘ bis 2024, bestehend aus nach dem Bottom-up-Prinzip errichteten Hochschulnetzwerken in der gesamten EU, die es Studierenden ermöglichen, durch eine Kombination von Studien in mehreren EU-Ländern einen Studienabschluss zu erwerben, und somit zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Hochschulen beitragen“.

Die zusammen mit Hochschuleinrichtungen, Studierendenorganisationen, Mitgliedstaaten und der Kommission entwickelte Initiative „Europäische Hochschulen“ ist die Antwort darauf. Sie ist heute eine der Leitinitiativen der EU in ihren Bestrebungen zum Aufbau eines Europäischen Bildungsraums.

Was ist eine Europäische Hochschule?

Europäische Hochschulen sind transnationale Allianzen, die sich zu Hochschulen der Zukunft entwickeln, europäische Werte und die europäische Identität fördern und außerdem Qualität und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Hochschulbildung revolutionieren. Für diesen wichtigen Schritt prüft die Kommission im Rahmen zweier Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen für das Programm Erasmus+ verschiedene Modelle der Zusammenarbeit europäischer Universitäten. Diese Allianzen werden

  • Partner aus allen Arten von Hochschuleinrichtungen mit einer möglichst breiten geografischen Abdeckung innerhalb Europas zusammenbringen
  • auf einer gemeinsam erarbeiteten, langfristigen Strategie beruhen, die auf Nachhaltigkeit, Exzellenz und europäische Werte ausgerichtet ist,
  • studierendenzentrierte Lehrpläne anbieten, die gemeinsam im Rahmen eines interuniversitären Campus erstellt werden, wo eine heterogene Studierendenschaft eigene Programme entwickeln und auf allen Studienebenen Mobilität in Anspruch nehmen kann,
  • Studierende, Wissenschaftler und externe Partner abhängig von den jeweiligen Herausforderungen in disziplinübergreifenden Teams zusammenbringen, um die größten Probleme zu bewältigen, mit denen Europa heute konfrontiert ist

Ergebnisse der ersten Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen

Die Ergebnisse der Aufforderung von 2019 wurden jetzt veröffentlicht. Aus 54 Bewerbungen wurden 17 Europäische Hochschulen ausgewählt, an denen 114 Hochschuleinrichtungen aus 24 Mitgliedstaaten beteiligt sind. 

Mit dieser ersten Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen (die zweite lief im Herbst 2019 an) werden verschiedene Modelle zur Umsetzung des neuen Konzepts der Europäischen Hochschulen und seines Potenzials zur Verbesserung der Hochschulbildung erprobt. Hier erfahren Sie mehr darüber: Factsheet zur InitiativeFactsheet zu den 17 europäischen HochschulallianzenPressemitteilung 

Die Initiative „Europäische Hochschulen“ wird im Rahmen des nächsten Programms Erasmus+ 2021–2027 vollständig umgesetzt und ausgebaut werden.