Worum geht es?

Interkultureller Dialog ist im Wesentlichen der Austausch von Ansichten und Meinungen zwischen verschiedenen Kulturen.

Im Gegensatz zum Multikulturalismus, bei dem der Schwerpunkt auf der Bewahrung unterschiedlicher Kulturen liegt, geht es beim interkulturellen Dialog darum, Verbindungen und Gemeinsamkeiten zwischen verschiedenen Kulturen, Gemeinschaften und Menschen zu finden und so Verständnis und Interaktion zu fördern.

Warum ist der interkulturelle Dialog wichtig?

28 Mitgliedstaaten und eine noch größere Vielzahl kultureller Gruppen und Identitäten - in der EU ist interkultureller Dialog unerlässlich, um Konflikte und die Ausgrenzung von Bürgerinnen und Bürgern aufgrund ihrer kulturellen Identität zu verhindern.

Bisherige Maßnahmen

Die Kommission hat verschiedene Initiativen zur Förderung des interkulturellen Dialogs ergriffen und unterstützt, insbesondere über ihre Plattform für ein interkulturelles Europa und das Programm „Kultur“ .

In den letzten Jahren lag ein besonderer Schwerpunkt auf dem interkulturellen Dialog mit der Roma-Gemeinschaft, einer der größten Minderheiten in Europa. Zusätzlich zu verschiedenen Projekten und Initiativen unterhält die Kommission eine Plattform gegen die Diskriminierung der Roma  .

Nächste Schritte

Das Programm Kreatives Europa wird auch künftig den Rahmen für Maßnahmen zur Förderung des interkulturellen Dialogs in und außerhalb der EU bilden.

Darüber hinaus wurde eine Expertengruppe zusammengestellt, die untersucht, wie in öffentlichen Kunst- und Kultureinrichtungen Räume für den Austausch zwischen kulturellen und gesellschaftlichen Gruppen geschaffen werden können.

Die von den EU-Ländern benannten Experten werden in ihrem Bericht bewährte Verfahren hervorheben, auf Probleme eingehen und Vorschläge für konkrete Maßnahmen unterbreiten.