Worum geht es?

Die geschäftlichen Rahmenbedingungen der Kultur- und Kreativwirtschaft sind komplex. Es gelten Standardvorschriften für Unternehmen, gleichzeitig sind jedoch Rechte des geistigen Eigentums und steuerliche Besonderheiten zu berücksichtigen.

Der Regulierungsrahmen, d. h. die einschlägigen Strategien und Rechtsvorschriften, sollte künstlerisches Schaffen, kulturelle Vielfalt und unternehmerische Tätigkeiten im Kultursektor erleichtern.

Warum ist das notwendig?

Durch die digitale Revolution ist der Kultursektor wie viele andere Wirtschaftsbereiche einem grundlegenden und rasanten Wandel unterworfen. Die EU-Länder müssen daher den Regulierungsrahmen regelmäßig prüfen, um sicherzustellen, dass er seinem Zweck noch gerecht wird.

Im Kulturbereich geht es dabei insbesondere um die Rechte des geistigen Eigentums. Künstler und Einrichtungen sollten auch im digitalen Zeitalter ihre Arbeit angemessen schützen und trotzdem einem breiten Publikum zugänglich machen können.

Die Zielgruppen und Märkte werden zunehmend über das Internet erreicht. Es ist also unbedingt notwendig, geeignete Strategien für Online-Handel, Besteuerung und sogar die Gründung und Führung von Unternehmen umzusetzen.

Welche Rolle spielt die Kommission?

Die Kommission erfüllt bei der Bewertung des Regulierungsrahmens mehrere Aufgaben: Sie verwaltet Projekte, gibt Studien und Berichte in Auftrag und stellt die Koordinierung der Mitgliedstaaten sicher, damit bewährte Verfahren angewendet werden.

Bisherige Ergebnisse

Die Kommission hat bereits eine Reihe von Maßnahmen ergriffen und wichtige Schritte zur Reform des Regulierungsrahmens unternommen. Über die EU-Programme Kultur und MEDIA unterstützt sie Projekte und Plattformen. Darüber hinaus hat sie folgende Rechtsvorschriften angenommen:

Zusätzlich dazu hat die Kommission folgende Mitteilungen veröffentlicht:

Darüber hinaus hat sie folgende Dialoge mit Interessenträgern moderiert:

Nächste Schritte

Neben der Verwaltung des Programms Kreatives Europa wird sich die Kommission in diesem Bereich weiter engagieren: