Worum geht es?

Die Europäische Kommission will die Medienkompetenz in ganz Europa erhöhen und die digitale Verbreitung audiovisueller Werke fördern.

Warum ist das notwendig?

Der schnelle technologische Wandel schafft neue Möglichkeiten, aber auch Probleme:

  • Mangelnde digitale Kompetenzen behindern den Zugang potenzieller Interessierter zu audiovisuellen Werken.
  • Die Möglichkeiten digitaler Technologie, insbesondere für die Verbreitung audiovisueller Werke, werden nur unzureichend genutzt.

Welche Rolle spielt die Kommission?

Die Kommission verwaltet in erster Linie das Programm Kreatives Europa. In diesem Rahmen unterstützt sie den audiovisuellen Sektor in vielerlei Hinsicht, etwa indem sie die Verbreitung von Filmen in ganz Europa fördert und für Filmfestivals wirbt.

Darüber hinaus koordiniert sie die Politikgestaltung, Forschung und Berichterstattung über Medienkompetenz und digitale Verbreitung und fördert die Zusammenarbeit zwischen den EU-Ländern .

Bisherige Ergebnisse

Die Kommission hat eine Reihe von Studien in Auftrag gegeben, Berichte erstellt und Erhebungen durchgeführt , um die ihr zur Verfügung stehende Faktengrundlage zu erweitern.

Von 2007 bis 2013 war sie außerdem für die Durchführung der Programme MEDIA und MEDIA Mundus zuständig, in deren Rahmen mehrere in diesem Bereich aktive Einrichtungen gefördert wurden.

Mit Hilfe des Programms MEDIA wurden in der Datenbank MEDIA FILMS alle Filme erfasst, die seit 2001 von MEDIA Unterstützung erhalten haben.

Nächste Schritte

Die Kommission wird den Sektor weiterhin unterstützen, insbesondere durch Reformen der Politik und des Regelungsrahmens sowie durch Maßnahmen im Rahmen von Kreatives Europa.