Worum geht es? 

Im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres soll das Kulturerbe in die Umwelt-, Architektur- und Raumplanungspolitik einbezogen werden. Ziel dieser Initiative ist es, das industrielle, religiöse und militärische Erbe für neue Zwecke umzugestalten. Wenn sie intelligent restauriert und neu genutzt werden, erwachen verlassene Gebäude und Orte zu neuem Leben und bringen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schwung in Städte und Regionen.

Zielgruppen 

Lokale/regionale Behörden und Öffentlichkeit vor Ort, Denkmalschützer und Architekten

Worum geht es bei dieser Initiative?

Die Initiative umfasst drei Komponenten:

Komponente 1: Austausch bewährter Verfahren

Die Initiative zeigt Beispiele auf, bei denen die Umwidmung des industriellen, religiösen oder militärischen Erbes gelungen ist. Im Rahmen des Programms „Kreatives Europa“ finanzierte Netzwerke haben zwecks Erfahrungsaustausch und Problemlösung Konferenzen und Veranstaltungen organisiert.

Beim Europäischen Kulturerbe-Gipfel in Berlin im Juni 2018 organisierte die Europäische Kommission einen Workshop zum Thema adaptive Wiederverwendung und würdigte bewährte Verfahren der Preisträger des Kulturerbepreises (Europa Nostra) und des Mies-van-der-Rohe-Preises für zeitgenössische Architektur.

WICHTIGE TERMINE:

• 9. März 2018
„Shaping the Future“ – Stadterneuerung und adaptive Wiederverwendung in Dublin (Irland)
• 25.-26. April 2018
Schützen, verwenden und weiterentwickeln: internationale Konferenz über kirchliches Erbe und künftige Herausforderungen in Lund (Schweden)
• 16.-18. Mai 2018
European Heritage Heads Forum: „Alte Stätten – neue Funktionen: Weitergabe unseres architektonischen Erbes an die nächste Generation“, Jahrestagung in Luxemburg
• 20. Juni 2018
Workshop zu adaptiver Wiederverwendung beim Europäischen Kulturerbe-Gipfel in Berlin
• 20. September 2018
Verleihung des „Young Talent Architecture Award“ (Nachwuchspreis) bei der Architektur-Biennale in Venedig (Italien)
• 11.-13. Oktober 2018
Biennale-Konferenz der FRH (Future for Religious Heritage) „Religiöses Erbe – Europas Vermächtnis“ in Paris (Frankreich)
• 8.-9. November 2018
Jahreskonferenz EFFORTS: „Vom Bollwerk zum militärischen Kulturerbe“ in Venedig (Italien) 
• 23. November 2018
Konferenz des Architects’ Council of Europe „Adaptive Wiederverwendung und Wandel des architektonischen Erbes“ in Leeuwarden (Niederlande)

Komponente 2: Engagement

Work it out! Bei diesem Tanz-Event der „European Route of Industrial Heritage“ (ERIH) wird Industriekultur lebendig. „E-Faith“ stiftet länderübergreifende Partnerschaften zwischen Verbänden, und FRH trägt mit der Initiative „Torch“ ähnlich der olympischen Fackel Erinnerungen und Geschichten zum religiösen Kulturerbe quer durch Europa.

WICHTIGE TERMINE:

• 8. Januar 2018
Auftaktveranstaltung zur „Torch“-Initiative der FRH in Leeuwarden (Niederlande)
• 1. Mai 2018
Work it out! Tanz-Event der ERIH in Industriestätten in ganz Europa
• 6. Mai 2018
Photowalk in Paris (Frankreich), Asti (Italien) und Middelburg (Niederlande)
• 24.-27. Mai 2018
Private Heritage Week – Kulturerbe privat
• 8.-29. September 2018
Erste Europäische Festungstage in neun Ländern
• 21. September 2018
Glockenläuten in ganz Europa zum Weltfriedenstag

• Oktober 2018
E-Faith – Aktivitäten zum Thema des Monats „adaptive Wiederverwendung“
• 11. Oktober 2018
Abschlussveranstaltung der „Torch“-Initiative auf der FRH-Konferenz zum religiösen Kulturerbe in Paris (Frankreich)

Komponente 3: Städtische/ländliche Erneuerung und nachhaltige Entwicklung

Für eine neue Partnerschaft im Bereich Kultur und Kulturerbe ruft die „Urban Agenda for Europe“ EU-Länder, Städte und andere Beteiligte dazu auf, sich gemeinsam stärker für lebenswerte und innovative Städte in Europa einzusetzen und sich dabei insbesondere auf ihr kulturelles Erbe zu besinnen.

EU-finanzierte Projekte zur regionalen Zusammenarbeit und Forschung haben deutlich gemacht, wie positiv sich adaptive Wiederverwendung auf das Zusammenleben in Städten auswirkt. Auch Umweltaspekten wird Rechnung getragen, und lokale und regionale Entscheidungsträger diskutieren mit.

WICHTIGE TERMINE:

• Mai 2018
Vorstellung der Ergebnisse von drei von URBACT finanzierten EU-Großprojekten zur alternativen Nutzung leerstehender Gebäude oder Militäranlagen
• 15. Juli 2018
Kultur- und Kulturerbe-Partnerschaft innerhalb der „Urban Agenda for Europe“ – Frist für die Interessenbekundung der Partner (Städte, Mitgliedsländer, städtische Dachorganisationen)
• 9. Oktober 2018
Workshop zum Thema „Qualität von EU-finanzierten Kulturerbe- und Architekturprojekten“, Europäische Woche der Regionen und Städte in Brüssel (Belgien)
• 14. November 2018
Kultur- und Kulturerbe-Partnerschaft innerhalb der Urban Agenda for Europe – Beschluss über die Zusammensetzung

Über das gesamte Jahr 2018
Durchführung von Horizont-2020-Projekten zu adaptiver Wiederverwendung, z. B. ROCK (Cultural heritage leading urban futures) und CLIC (Circular models Leveraging Investments in Cultural heritage adaptive reuse)

Partner

  • Für Kultur, regionale Entwicklung, Forschung und Innovation zuständige Kommissionsdienststellen
  • Europäischer Ausschuss der Regionen, Städteausschuss des Europäischen Parlaments; Eurocities
  • ICOMOS-Ausschüsse: IcoFort (militärisches Erbe), PRERICO (religiöse Kultstätten und Rituale)
  • Im Rahmen des Programms „Kreatives Europa“ finanzierte Netzwerke: European Route of Industrial Heritage (ERIH), Future for Religious Heritage (FRH), Architects’ Council of Europe (ACE)
  • EU-Kulturerbepreis (Europa Nostra) und Preis für zeitgenössische Architektur (Mies-van-der-Rohe-Stiftung)
  • EFFORTS (European Federation of Fortified Sites) E-Faith (European Federation of Associations of Industrial and Technical Heritage)

Find out more

Mehr erfahren