Politikbereiche

  • Außenpolitik

    Außenpolitik

    Die EU unterhält diplomatische Beziehungen zu fast allen Ländern der Welt. Sie hat strategische Partnerschaften mit wichtigen internationalen Akteuren abgeschlossen, engagiert sich intensiv bei den aufstrebenden Wirtschaftsmächten rund um den Globus und hat mit zahlreichen benachbarten Staaten bilaterale Assoziierungsabkommen abgeschlossen.

  • Europäische Nachbarschaftspolitik

    Europäische Nachbarschaftspolitik

    Die Europäische Nachbarschaftspolitik konzentriert sich auf die Stabilisierung des Kontinents in politischer, wirtschaftlicher und sicherheitspolitischer Hinsicht. Die Stabilität der EU selbst beruht auf Demokratie, Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit. In ihrer Außenpolitik wird sie sich weiterhin für die Achtung dieser universellen Werte einsetzen.

  • Internationale Zusammenarbeit und Entwicklung

    Internationale Zusammenarbeit und Entwicklung

    Die EU trägt mit ihrer Politik der Entwicklungszusammenarbeit zur Bekämpfung der Armut weltweit und zur nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und umweltpolitischen Entwicklung bei und fördert dabei Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, gute Regierungsführung und Achtung der Menschenrechte.

  • Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz

    Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz

    Die EU stellt bedarfsorientierte humanitäre Hilfe vor allem für die schutzbedürftigsten Opfer von Konflikten und Katastrophen bereit und koordiniert die europäische Katastrophenhilfe bei Einsätzen überall in der Welt.

  • Handelspolitik

    Handelspolitik

    Die EU-Handelspolitik gibt die Richtung für Handel und Investitionen innerhalb und außerhalb der EU vor. Sie hat direkte Auswirkungen auf alle EU-Bürgerinnen und -Bürger und berücksichtigt auch deren Beiträge, um die Werte und Interessen der Gesellschaft als Ganzes zu reflektieren. Die EU unterstützt Unternehmen dabei, ihre Chancen weltweit zu nutzen; sie fördert Wachstum, Beschäftigung, Wettbewerbsfähigkeit und Investitionen in der EU.

  • Sicherheit und Verteidigung

    Sicherheit und Verteidigung

    Die europäische Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik soll durch den Ausbau ziviler und militärischer Kapazitäten die Fähigkeit der EU verbessern, Krisen zu verhindern und einzudämmen.

  • EU-Erweiterung

    EU-Erweiterung

    Die EU-Erweiterung ist eine Investition in Frieden, Sicherheit und Stabilität in Europa: Die Aussicht auf die EU-Mitgliedschaft hat eine beträchtliche Transformationswirkung auf die Länder im Beitrittsprozess, mit dem zahlreiche positive demokratische, politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Veränderungen einhergehen.

Hintergrund

Die Ukraine-Krise, die Lage in Syrien und die Unruhen im Nahen Osten haben gezeigt, wie wichtig eine starke gemeinsame Außenpolitik ist. Die EU hat „Soft Power“ – die zahlreichen zur Verfügung stehenden Instrumente wie Handelspolitik und Entwicklungshilfe werden von Federica Mogherini koordiniert, der Hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik.

Mitgliedstaaten, die dies möchten, können überdies ihre Verteidigungsfähigkeiten bündeln und an gemeinsamen EU-Missionen teilnehmen. Auf diese Weise wird Doppelarbeit vermieden und Geld gespart.

Über ihre außenpolitischen Instrumente hinaus leistet die Europäische Kommission bei Naturkatastrophen oder durch Menschen verursachten Katastrophen Soforthilfe für die am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen.  Dies erfolgt im Rahmen der humanitären Hilfe und des Katastrophenschutzes.

Unterlagen