Klimapolitik

Fortschritte bei der Emissionssenkung

Politik

Die EU ist auf dem besten Weg, ihr angestrebtes Emissionsreduktionsziel für Treibhausgase bis 2020 zu erreichen und hat Rechtsvorschriften eingeführt, mit denen die aktuellen Klima- und Energieziele für 2030 erreicht werden sollen. Die Mitgliedstaaten haben integrierte nationale Energie- und Klimapläne erstellt, um ihre Zielvorgaben für 2030 einzuhalten.

Ziel für 2020

Die EU dürfte ihr 20 %-Emissionsreduktionsziel für 2020 einhalten.

Neueste Zahlen:

  • Die Treibhausgasemissionen in der EU wurden zwischen 1990 und 2019 um 24 % gesenkt, während die Wirtschaft im selben Zeitraum um rund 60 % wuchs.
  • Von 2018 bis 2019 gingen die Emissionen um 3,7 % zurück.
  • Am stärksten gingen die Emissionen in den Sektoren zurück, die unter das EU-Emissionshandelssystem (EU-EHS) fallen, insbesondere Kraftwerke. Von 2018 bis 2019 sanken die Emissionen der dem System angeschlossenen ortsfesten Anlagen in allen Ländern deutlich um 9,1 %.
  • Emissionen, die nicht unter das EU-EHS fallen, z. B. aus nicht in das EU-EHS einbezogenen Sektoren wie Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft und Abfallwirtschaft veränderten sich zwischen 2018 und 2019 nicht. Im Jahr davor waren die Emissionen aus dieser Gruppe an Wirtschaftssektoren insgesamt leicht gesunken, insgesamt jedoch seit mehreren Jahren stabil.
  • Die CO2-Emissionen aus dem internationalen Luftverkehr nahmen im Jahr 2019 um 3 % im Vergleich zum Vorjahr zu, womit sich der steigende Trend fortsetzte. Emissionen aus dem Luftverkehr fallen unter das EHS, sind aber derzeit auf Flüge innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) beschränkt.

Ziel für 2030

Die EU hat Rechtsvorschriften festgelegt, um die Emissionen bis 2030 um mindestens 40 % zu senken – dies ist ein Teil des Rahmens für die Klima- und Energiepolitik 2030 und der aktuelle Beitrag zum Übereinkommen von Paris.

Dies umfasst Folgendes:

Die wirksame Umsetzung der der Kommission 2019/2020 vorgelegten nationalen Energie- und Klimapläne könnte in der EU-27 bis zum Jahr 2030 sogar zu Treibhausgasemissionsreduktionen von 41 % gegenüber 1990 führen.

Prognosen deuten darauf hin, dass die Treibhausgasemissionen der EU-27 bei vollständiger Umsetzung der derzeitigen Maßnahmen der EU und der Mitgliedstaaten bis 2030 um etwa 45 % niedriger ausfallen würden als im Jahr 1990, wenn Emissionen und Absorptionen aus der Landnutzung nicht berücksichtigt werden, und um rund 47 % unter Einbeziehung der Landnutzung.

Die bestehenden Rechtsvorschriften werden nun aktualisiert, um die neue vorgeschlagene Zielvorgabe einer Nettoreduktion der Treibhausgasemissionen um mindestens 55 % bis 2030 umzusetzen. Die Kommission wird die Vorschläge bis Juli 2021 vorlegen.

Zielvorgaben des Kyoto-Protokolls

Die EU und ihre Mitgliedstaaten haben ihre Zielvorgaben für den ersten Verpflichtungszeitraum des Kyoto-Protokolls erreicht. Auch ihre im Rahmen des zweiten Verpflichtungszeitraums des Kyoto-Protokolls vereinbarten Ziele wird die EU einhalten.

Mehr dazu:

Die Kyoto-Ziele unterscheiden sich von den 2020-Zielen in folgenden Punkten:

  • Sie betreffen andere Bereiche – beispielsweise Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft, aber nicht den internationalen Luftverkehr.
  • Sie gehen von unterschiedlichen Basisjahren aus (nicht immer 1990).
  • Die EU muss ihre Emissionen über den gesamten zweiten Verpflichtungszeitraum (2013–2020) um durchschnittlich 20 % gegenüber dem Stand in den Basisjahren senken, nicht nur bis 2020.

Fortschritte hin zu den Zielen im Rahmen der Rechtsvorschriften zur Lastenteilung

Emissionen aus den nicht unter das EU-EHS und LULUCF fallenden Sektoren, beispielsweise nicht unter das EU-EHS fallende Bereiche der Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft und Abfallwirtschaft, fallen unter die EU-Rechtsvorschriften zur Lastenteilung.

Die EU als Ganzes wird voraussichtlich ihr für 2020 gesetztes Ziel einhalten und unter den in der Lastenteilungsentscheidung für den Zeitraum 2013–2020 aggregierten Emissionsgrenzwerten bleiben.

Die Mitgliedstaaten planen, wie sie ihre Lastenteilungsziele für 2030 erreichen werden. Werden die politischen Maßnahmen entsprechend den endgültigen nationalen Energie- und Klimaplänen umgesetzt, könnte die EU die Emissionen aus Sektoren, die unter die Rechtsvorschriften zur Lastenteilung fallen, bis 2030 um 32 % gegenüber 1990 verringern.

Überwachung und Berichterstattung

Jedes Jahr veröffentlicht die Kommission ihren Fortschrittsbericht über den Klimaschutz. Sie erstattet auch den Vereinten Nationen regelmäßig Bericht.

Dokumentation

Dokumente

EU-Fortschrittsbericht über den Klimaschutz von 2020

Emissionsprofile der Mitgliedstaaten

österreichische Flagge Österreich deutsche Flagge Deutschland polnische Flagge Polen
belgische Flagge Belgien griechische Flagge Griechenland portugiesische Flagge Portugal
bulgarische Flagge Bulgarien ungarische Flagge Ungarn rumänische Flagge Rumänien
kroatische Flagge Kroatien irische Flagge Irland slowakische Flagge Slowakei
zyprische Flagge Zypern italienische Flagge Italien slowenische Flagge Slowenien
tschechische Flagge Tschechien lettische Flagge Lettland spanische Flagge Spanien
dänische Flagge Dänemark litauische Flagge Litauen schwedische Flagge Schweden
estnische Flagge Estland luxemburgische Flagge Luxemburg britische Flagge Vereinigtes Königreich
finnische Flagge Finnland maltesische Flagge Malta
französische Flagge Frankreich niederländische Flagge Niederlande Erläuterungen zur LULUCF

EU-Fortschrittsbericht über den Klimaschutz von 2019

Emissionsprofile der Mitgliedstaaten

österreichische Flagge Österreich deutsche Flagge Deutschland polnische Flagge Polen
belgische Flagge Belgien griechische Flagge Griechenland portugiesische Flagge Portugal
bulgarische Flagge Bulgarien ungarische Flagge Ungarn rumänische Flagge Rumänien
kroatische Flagge Kroatien irische Flagge Irland slowakische Flagge Slowakei
zyprische Flagge Zypern italienische Flagge Italien slowenische Flagge Slowenien
tschechische Flagge Tschechien lettische Flagge Lettland spanische Flagge Spanien
dänische Flagge Dänemark litauische Flagge Litauen schwedische Flagge Schweden
estnische Flagge Estland luxemburgische Flagge Luxemburg britische Flagge Vereinigtes Königreich
finnische Flagge Finnland maltesische Flagge Malta
französische Flagge Frankreich niederländische Flagge Niederlande Erläuterungen zur LULUCF

Frühere Berichte

Frühere Berichte und zusätzliche Dokumente sind der Dokumentation zur Emissionsüberwachung und Berichterstattung zu entnehmen.