Klimapolitik

Europäischer Klimapakt

Der europäische Klimapakt zielt darauf ab, Bürger und Gemeinschaften in Maßnahmen für unser Klima und unsere Umwelt einzubinden.

Der Übergang zu einer klimaneutralen Gesellschaft ist eine herausfordernde Aufgabe und zugleich eine Chance, für uns alle eine bessere Zukunft zu schaffen. Es geht um uns Menschen und unser tägliches Leben: darum, wie wir produzieren, konsumieren, uns fortbewegen, unsere Häuser heizen oder kühlen, zusammen leben und arbeiten.

Neben der Politik und der Gesetzgebung kommt den Bürgerinnen und Bürgern, den Gemeinschaften und den Organisationen in allen Bereichen unserer Gesellschaft und Wirtschaft eine wichtige Rolle zu.

Daher wird die Kommission im Rahmen des europäischen Grünen Deals einen europäischen Klimapakt ins Leben rufen, damit jeder mitreden und sich beteiligen kann, wenn neue Klimaschutzmaßnahmen konzipiert, Informationen ausgetauscht, Maßnahmen auf Bürgerebene ergriffen und Lösungen vorgestellt werden, denen sich andere anschließen können.

Der europäische Klimapakt dient der Information, der Inspiration und der Förderung der Zusammenarbeit zwischen Menschen und Organisationen, angefangen bei nationalen, regionalen und lokalen Behörden über Unternehmen, Gewerkschaften, Organisationen der Zivilgesellschaft, Bildungs-, Forschungs- und Innovationseinrichtungen, Verbrauchergruppen bis hin zu einzelnen Bürgerinnen und Bürgern.

Wir fangen dabei nicht bei null an. Der europäische Klimapakt wird auf bestehenden Aktivitäten aufbauen und diesen mehr Reichweite verschaffen sowie neue Maßnahmen hervorbringen und einbeziehen. Dadurch entstehen Möglichkeiten zum Lernen, zum Austausch, zur Mitgestaltung und zur Zusammenarbeit.

Tätigkeiten

Der europäische Klimapakt wird ein breites gesellschaftliches Engagement in den Bereichen Klima und Umwelt im Rahmen einer Reihe von Aktivitäten fördern.

Thematisierung des Klimawandels

Durch Kommunikationsmaßnahmen und -veranstaltungen sowie durch die Nutzung verschiedener Kanäle und Instrumente wird der Klimapakt das Bewusstsein für den Klimawandel schärfen und das Wissen darüber dank verlässlicher wissenschaftlicher Erkenntnisse verbessern, er wird Menschen und Organisationen ermutigen, sich einzubringen, und nachhaltige Verhaltensweisen fördern.

Ergreifung von Maßnahmen

Der Klimapakt wird Menschen und Organisationen dazu veranlassen, sich für konkrete Maßnahmen zu engagieren, mit denen sie ihre Treibhausgasemissionen verringern und/oder sich an die unvermeidlichen Auswirkungen des Klimawandels anpassen können.

Die Kommission wird Selbstverpflichtungen (öffentliche Zusagen) fördern und einschlägige Initiativen durch den Aufbau von Wissen und Kapazitäten unterstützen, damit sie mehr erreichen können, und weitere Maßnahmen in ganz Europa und weltweit anstoßen.

In ausgewählten Bereichen könnte die Kommission gezielte Unterstützung leisten. Zu Beginn könnten diese Bereiche Folgendes umfassen:

  • Baumaßnahmen durch die Förderung von Beratungsdiensten, die Erleichterung einer intelligenten Finanzierung und die Unterstützung lokaler Behörden für energieeffizientes Wohnen;
  • Mobilität durch Unterstützung von Städten und Gemeinden mit Fachwissen, Sensibilisierungsmaßnahmen und ggf. gezielte finanzielle Unterstützung von Plänen für nachhaltige städtische Mobilität und
  • das Pflanzen von Bäumen, die Wiederbelebung der natürlichen Umwelt und Begrünung städtischer Gebiete.

Gemeinsame Arbeit

Der Klimapakt wird Möglichkeiten für Kommunikation, Wissenserwerb und Vernetzung – online und offline – bieten. Er wird dazu beitragen, Menschen und Organisationen zusammenzubringen, um Ideen und Erfahrungen auszutauschen und zusammenzuarbeiten.

Direkte Bürgerkonsultationen könnten in Form von Bürgerdialogen, Bürgerversammlungen usw. organisiert werden. Diese Plattformen werden gegebenenfalls mit bestehenden Initiativen wie dem Konvent der Bürgermeister für Klima und Energie oder den „CitizENV“-Dialogen mit jungen Menschen in ganz Europa verknüpft.

Öffentliche Konsultation

Die Kommission möchte Ihre Ideen für Maßnahmen im Rahmen des europäischen Klimapakts kennenlernen und Ihre Meinung dazu hören, wie der Pakt so wirksam, inklusiv und ehrgeizig wie möglich gestaltet werden kann.

Alle Beiträge im Rahmen der Konsultation werden in die endgültige Ausgestaltung des Pakts einfließen, der im Vorfeld der VN-Klimakonferenz in Glasgow (COP26) im November 2020 auf den Weg gebracht werden soll.

Die online abrufbare öffentliche Konsultation läuft bis zum 27. Mai 2020.

Weitere Informationen

Viele EU-Programme unterstützen konkrete Projekte in den Bereichen Klima und Umwelt.

Beispiele aus den Programmen Kreatives Europa, Erasmus+ und Europäisches Solidaritätskorps: