Klimapolitik

Zuteilung von Luftverkehrszertifikaten

Im Gegensatz zu ortsfesten Anlagen wird Luftfahrzeugbetreibern im Europäischen Wirtschaftsraum in Phase 3 des EU-Emissionshandelssystems (2013-2020) der Großteil der Emissionszertifikate weiterhin kostenlos zugeteilt.

Obergrenze für Zertifikate insgesamt

Die Obergrenze für die Gesamtzahl der Luftverkehrszertifikate wurde für Phase 3 ursprünglich auf 210 349 264 pro Jahr festgesetzt und ab dem 1. Januar 2014 um 116 524 Zertifikate jährlich erhöht, um der vollen Integration Kroatiens in das EU-EHS Rechnung zu tragen.

Die Verteilung der Zertifikate geschieht folgendermaßen:

  • 82 % werden Luftfahrzeugbetreibern kostenlos zugeteilt;
  • 15 % werden versteigert;
  • 3 % werden als Sonderreserve für die spätere Verteilung an schnell wachsende Luftfahrtunternehmen und neue Marktteilnehmer zurückgehalten.

Kostenlose Zuteilung anhand von Benchmarks

Kostenlose Zertifikate werden über 900 Luftfahrzeugbetreibern zugeteilt, die diese durch Übermittlung ihrer überprüften Tonnenkilometerangaben für das Jahr 2010 beantragten.

Diese Zuteilung erfolgt anhand von Benchmarks, die die Europäische Kommission und der Gemeinsame EWR-Ausschuss mit Beschlüssen im Jahr 2011 festlegten. In Phase 3 des EU-EHS erhält eine Luftfahrtgesellschaft 0,6422 Zertifikate pro 1000 geflogene Tonnenkilometer.

Die Benchmark wurde errechnet, indem die Gesamtzahl der jährlich verfügbaren kostenlosen Zertifikate durch die Summe der Tonnenkilometer geteilt wurde, die Luftfahrzeugbetreiber der Kommission übermittelten (von einer unabhängigen Stelle überprüfte Angaben aus dem gesamten Jahr 2010).

Jedes Land teilt den einzelnen Luftfahrzeugbetreibern kostenlose Zertifikate zu. Dabei wird die Zuteilungsmenge berechnet, indem die Benchmark mit den überprüften Tonnenkilometerdaten 2010 der jeweiligen berechtigten Luftfahrzeugbetreiber, die einen Antrag gestellt haben, multipliziert wird.

Die kostenlose Zuteilung von Zertifikaten wurde jedoch verringert, um der vorübergehenden Einschränkung des Anwendungsbereichs des EU-EHS für den Luftverkehr im Zeitraum 2013-2016 Rechnung zu tragen und so die Dynamik in den Verhandlungen mit der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) über einen globalen marktbasierten Mechanismus aufrechtzuerhalten.

Zuweisung pro Mitgliedstaat

„Historische“ Luftverkehrsemissionen

Gemäß der EU-Richtlinie über den Luftverkehr im EU-EHS entspricht die Obergrenze der Gesamtmenge der Zertifikate 95 % der „historischen“ Luftverkehrsemissionen im Europäischen Wirtschaftsraum.

Den Referenzwert für die historischen Emissionen bilden die durchschnittlichen jährlichen CO2-Emissionen in den Jahren 2004, 2005 und 2006, die mit 221 420 279 Tonnen veranschlagt wurden. Der Referenzwert ist in einem Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses aus dem Jahr 2011 festgelegt.

Die Berechnung stützte sich auf

  • Daten der Europäischen Organisation zur Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol);
  • Angaben zum tatsächlichen Treibstoffverbrauch von Luftfahrzeugbetreibern;
  • zusätzliche Berechnungen, die durchgeführt wurden, um dem Treibstoffverbrauch durch den Einsatz von Hilfsmotoren (APU) für Luftfahrzeuge auf Flughäfen Rechnung zu tragen.

Legislative Dokumente und Berechnungsmethode

Documentation
Die gesuchten Informationen stehen in folgender Sprache/folgenden Sprachen zur Verfügung:English (en)
Links
Die gesuchten Informationen stehen in folgender Sprache/folgenden Sprachen zur Verfügung:English (en)