Klimapolitik

Tipps für Zuhause

Mit einfachen Maßnahmen bei sich zuhause können Sie Energie und Geld sparen und das Klima schonen, indem Sie Treibhausgasemissionen senken.

Die Haushalte sind für rund ein Viertel der aktuellen CO2-Emissionen in der EU verantwortlich. Wussten Sie, dass drei Viertel des Energieverbrauchs der Haushalte in der EU auf die Wärme- und Kälteerzeugung entfallen?

Wärme- und Kälteerzeugung

  • Überhitzen Sie Ihr Wasser nicht. Für einen effizienten und hygienischen Betrieb stellen Sie Ihren Warmwasserbereiter auf eine Temperatur von höchstens 60 °C ein.
  • Nutzen Sie Ihren Thermostat intelligent. Wussten Sie, dass Ihr Zuhause nicht schneller warm wird, wenn Sie den Thermostat aufdrehen? Dieser beeinflusst lediglich die Höchsttemperatur Ihres Heims.
  • Schließen Sie bei heißem Wetter Ihre Vorhänge oder Rollläden, um das Eindringen von zu viel Sonnenlicht zu vermeiden.
  • Benutzen Sie einen Ventilator. Ventilatoren verbrauchen sehr viel weniger Energie als Klimaanlagen.

Dämmung

  • Ersetzen Sie einfache Fenster durch Doppelglasfenster. Damit können Sie die Heizenergieverluste um 50-70 % senken.
  • Können Sie keine Doppelglasfenster installieren? Dichte Vorhänge oder isolierende Paneele an den Fenstern reduzieren den Kältestrom in Ihre Wohnung.
  • Zugluft kann große Wärmeverluste verursachen. Sparen Sie Energie, indem Sie Fugen und Ritzen um Fenster herum versiegeln oder Zugluftstopper an Türen anbringen. Sogar das Verschließen von Schlüssellöchern und Briefschlitzen kann etwas bewirken!
  • Isolieren Sie Heizkessel, Zentralheizungsrohre und Wandhohlräume. Wenn eine Hohlwanddämmung nicht möglich ist, bringen Sie eine Dämmfolie an der Wand hinter Ihren Heizkörpern an.

In der Küche

  • Kaufen Sie energieeffiziente Geräte. In der EU tragen viele Haushaltsgeräte wie Kühlschränke, Geschirrspüler oder Backöfen ein EU-Energiekennzeichen, damit Sie ein möglichst energieeffizientes Modell wählen können. Die Energieeffizienzklassen reichen von A+++ (am effizientesten) bis G (am wenigsten effizient). Ein Geschirrspüler der Klasse A+++ beispielsweise verbraucht nur halb so viel Energie wie einer der Klasse D.
  • Prüfen Sie die Dichtung Ihres Backofens. Wenn Sie einen neuen Backofen brauchen, wählen Sie ein Modell der A-Klasse. Über die gesamte Lebensdauer bedeutet dies eine Ersparnis von rund 200 EUR gegenüber einem Modell der Klasse D.
  • Waschen Sie das Geschirr nicht mit der Hand ab, wenn Sie einen Geschirrspüler haben. Moderne Geschirrspülmaschinen verbrauchen weniger Wasser und Strom, die meisten haben außerdem ein „Eco“-Programm. Stellen Sie den Geschirrspüler aber nur an, wenn er voll ist!
  • Erhitzen Sie nur so viel Wasser, wie Sie brauchen. Wenn das Wasser im Kessel erst vor wenigen Minuten gekocht hat, müssen Sie es nicht noch einmal zum Kochen bringen.

Umweltfreundlich waschen

  • Machen Sie die Waschmaschine voll. Stellen Sie die Waschmaschine nicht für ein paar Wäschestücke an. Warten Sie, bis die Maschine voll ist – überladen Sie sie aber nicht!
  • Wählen Sie eine möglichst niedrige Waschtemperatur. Dank moderner Waschmittel wird die Kleidung auch bei niedrigen Temperaturen sauber.
  • Verzichten Sie auf die Vorwäsche, wenn die Wäsche nicht sehr schmutzig ist.
  • Verzichten Sie wenn möglich auf einen Wäschetrockner. Ein Trockengang verbraucht doppelt so viel Energie wie ein durchschnittlicher Waschgang.

Strom sparen

  • Tauschen Sie Glühlampen oder Halogenleuchten gegen Energiesparlampen aus. Eine LED-Lampe kann über ihre Lebensdauer von etwa 20 Jahren eine Ersparnis von mehr als 100 EUR bringen.
  • Schalten Sie Geräte ab. Mit dem Internet verbundene Geräte wie Smart TV, Drucker und Spielekonsolen von 2016 und älter verbrauchen im Standby-Modus bis zu 80 Watt. Verwenden Sie eine Steckdosenleiste, um alle Geräte einfach abzuschalten.
  • Bitten Sie Ihren Energieversorger, einen intelligenten Zähler zu installieren. Dank intelligenter Strom- und Gaszähler können Sie Ihren Energieverbrauch um bis zu 3 % senken.
  • Stellen Sie auf umweltfreundlichen Strom um. Die meisten Energieversorger bieten „grüne“ Stromtarife an, die den Ausbau von erneuerbaren Energiequellen wie Wind und Sonne fördern. Denken Sie einmal über die Installation von Solarpaneelen auf Ihrem Hausdach nach, um einen Teil Ihres Strombedarfs zu decken.