Klimapolitik

Aufgaben

Die Generaldirektion Klimapolitik (GD KLIMA) leitet die Maßnahmen der Europäischen Kommission zur Bekämpfung des Klimawandels auf europäischer und internationaler Ebene.

Auftrag

  • Entwicklung und Umsetzung klimapolitischer Maßnahmen und Strategien
  • Federführung in internationalen Klimaverhandlungen
  • Umsetzung des EU-Emissionshandelssystems (EHS)
  • Überwachung nationaler Emissionen der EU-Länder
  • Förderung emissionsarmer Technologien und von Anpassungsmaßnahmen

Strategien

Wir formulieren kosteneffiziente Strategien zur Erreichung der EU-Klimaschutzziele für 2020, 2030 und danach und setzen diese um. Schwerpunkte dieser Strategien sind:

Wir setzen uns außerdem dafür ein, dass der Klimaschutz in allen Politikbereichen der EU zum Tragen kommt und entwickeln Anpassungsmaßnahmen, um die EU widerstandsfähiger gegen die Auswirkungen des Klimawandels zu machen.

Internationale Verhandlungen

Wir leiten die Task Forces der Kommission in internationalen Verhandlungen über den Klimawandel und Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht führen, und koordinieren bilaterale und multilaterale Klimapartnerschaften mit Nicht-EU-Ländern.

Emissionshandelssystem

Wir setzen das Emissionshandelssystem der EU (EHS) um und fördern seine Verknüpfung mit ähnlichen Handelssystemen, um letztendlich einen internationalen Emissionshandelsmarkt aufzubauen.

Emissionen der EU-Länder

Wir verfolgen, wie die EU-Länder ihre nationalen Ziele in nicht vom EU-Emissionshandelssystem erfassten Sektoren umsetzen (Lastenteilungsentscheidung).

Technologie und Anpassung an den Klimawandel

Wir fördern die Entwicklung emissionsarmer Technologien und Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel:

Wir schaffen den nötigen Rechtsrahmen zur Begleitung der Technologieentwicklung und leisten finanzielle Unterstützung

Unsere Generaldirektion

Die GD KLIMA hat derzeit rund 220 Beschäftigte. Sie wurde 2010 eingerichtet und hat das Ressort Klimawandel damals von der GD Umwelt übernommen.