Vertretung in Österreich

Urlaubszeit: nützliche Tipps für einen sorgenfreien Sommer

/austria/file/p029402001102-312803kofferjpg_dep029402001102-312803_koffer.jpg

Koffer mit Flaggen
© EU

Die Urlaubszeit steht vor der Tür, und Millionen Europäerinnen und Europäer schicken sich an, innerhalb und außerhalb Europas zu verreisen. Daher stellen wir hier einige Tipps zusammen, die bei unerwarteten Problemen zu beachten sind. Falls Sie sich fragen, wer im Falle eines Unfalls Ihre Behandlungskosten übernimmt, oder wissen möchten, welche Papiere Sie bereithalten müssen, um mit Ihrem Hund ins Ausland fahren zu können - hier listen wir auf, was die Europäische Union tut, um Sie bei Ihren Reisen zu unterstützen.

12/07/2018

Dokument zum Herunterladen

 

EU Reiseinformationen 2018

NOTFÄLLE

Ich verreise außerhalb Europas, aber mein Land hat keine Botschaft und kein Konsulat vor Ort. An wen wende ich mich, wenn ich Hilfe brauche?

Als Bürgerin oder Bürger eines EU-Mitgliedstaats sind Sie automatisch auch Unionsbürger und haben Anspruch auf konsularische Unterstützung, wenn Sie sich außerhalb der EU aufhalten (selbst wenn Ihr Heimatland dort keine Auslandsvertretung hat). Sie können in jedem Konsulat und jeder Botschaft eines anderen EU-Mitgliedstaats um Hilfe bitten, wenn Sie beispielsweise verhaftet wurden, einen schweren Unfall hatten oder wichtige Dokumente verloren haben.

Sie haben auch Anspruch auf Unterstützung im Krisenfall: Die EU-Mitgliedstaaten sind verpflichtet, Bürger anderer EU-Staaten im Notfall wie ihre eigenen Staatsangehörigen zu evakuieren.

Wenn Sie herausfinden möchten, ob Ihr Land an Ihrem Urlaubsziel eine Auslandsvertretung hat, besuchen Sie die Website der Kommission zum konsularischen Schutz.


Wen kontaktiere ich innerhalb der EU?

Mit der europaweiten, kostenfreien Notrufnummer 112 können Sie einen Notarztwagen, die Feuerwehr oder die Polizei rufen.


Was mache ich, wenn ich im Ausland zum Arzt muss?

Falls Sie auf einer Reise in ein EU-Land, nach Island, Liechtenstein, Norwegen oder die Schweiz krank werden oder sich verletzen, haben Sie Anspruch auf die während Ihres vorübergehenden Auslandsaufenthalts erforderliche Behandlung. Dafür müssen Sie Ihre Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK) bei sich haben. Sie gewährt im Rahmen des öffentlichen Gesundheitswesens Zugang zu einer Behandlung unter denselben Bedingungen und Kosten wie die Versicherten des jeweiligen Landes. Denken Sie also vor Ihrer Reise daran, Ihren nationalen Versicherungsträger zu bitten, Ihnen die kostenlose EKVK auszustellen. Wichtig zu beachten ist hier, dass die EKVK nicht die Reiseversicherung ersetzt und keine kostenlose Behandlung garantiert.

Wenn Sie an einer chronischen Erkrankung leiden und auf Reisen Arzneimittel benötigen, können Sie sich vor der Abreise von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin eine Auslandsverschreibung ausstellen lassen.

 

An wen wende ich mich, wenn mein Kind vermisst wird?

Die Europäische Union hat eine gemeinsame Notrufnummer (116 000) eingerichtet, über die vermisste Kinder in allen EU-Mitgliedstaaten gemeldet werden können. Wenn Sie Eltern eines Kindes sind, das vermisst wird, sich verirrt hat oder weggelaufen ist, oder wenn Sie Informationen über ein vermisstes Kind haben, können Sie stets anrufen. Sie werden mit einer kompetenten Anlaufstelle verbunden, die Unterstützung und praktische Hilfe psychologischer Art oder in Rechts- und Verwaltungsfragen leisten kann, selbstverständlich rund um die Uhr und kostenlos.

Wichtig zu beachten ist jedoch, dass die Hotline nicht den polizeilichen oder Euronotruf unter der 112 ersetzt! Im Notfall, wenden Sie sich bitte direkt an die örtliche Polizei.

 

VERBRAUCHERSCHUTZ UND LEBENSMITTELSICHERHEIT

Ich habe einen Pauschalurlaub gebucht, aber mein Reiseveranstalter ist pleitegegangen. Bekomme ich mein Geld zurück?

Die Richtlinie über Pauschalreisen schützt die europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher bei Pauschalreisen, die mindestens zwei der folgenden Komponenten beinhalten: Beförderung, Unterbringung und Mietwagen.

Diese Vorschriften gewähren den Verbrauchern in der EU zentrale Rechte, wenn sie eine Pauschalreise buchen. Hierzu zählt das Recht auf vollständige Information vor der Buchung, das Recht, die Buchung auf eine andere Person zu übertragen, wenn Sie selbst nicht reisen können, sowie das Recht auf Erstattung und Rückreise, wenn der oder die Veranstaltende zahlungsunfähig wird.

Seit 01.07.2018 gilt dieser Schutz auch für die 120 Millionen Urlauber, die andere Formen kombinierter Reisen auf einer einzigen Website buchen, wie eine selbstgewählte Kombination von Flug plus Hotel oder Mietwagen. Die vorgeschlagenen Rechtsvorschriften wurden vom Europäischen Parlament und dem Rat im Herbst des vergangen Jahres erlassen und in österreichisches Recht übertragen.
 

Was tun, wenn mein Flugzeug, Zug, Bus oder Schiff verspätet ist oder ausfällt?

Unter Führung der Europäischen Kommission hat sich die EU zur ersten Reisezone der Welt entwickelt, in der Flug- und Fahrgäste bei allen Verkehrsmitteln garantierte Rechte haben. Die für Verkehr zuständige EU-Kommissarin Violeta Bulc erläutert in einem Videoclip, warum der Kommission der Schutz der Passagierrechte ein Anliegen ist.

Aufgrund der EU-Vorschriften haben Sie bei großen Verspätungen Anspruch darauf, dass Ihr Beförderungsunternehmen Sie ausreichend informiert und Ihnen Hilfestellung bietet. Unter bestimmten Umständen steht Ihnen auch eine Ausgleichszahlung zu. Fällt die Beförderung aus und müssen Sie in einem Hotel an einem anderen Ort als Ihrem Zielort übernachten, sollte das Beförderungsunternehmen für die Hotelkosten aufkommen. Informieren  Sie sich vor Antritt Ihrer Reise, wie Sie Ihre Rechte geltend machen, und laden Sie sich die Smartphone-App zu Ihren Passagierrechten herunter (verfügbar für Google Android, iPhone, iPad und Windows Phone).


Welche Rechte habe ich als Reisender mit Behinderung?

Die EU-Vorschriften zu Fluggast- und Fahrgastrechten schützen Personen mit Behinderung und in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen vor Diskriminierung, wenn sie in der EU reisen, und geben ihnen dieselben Rechte zur Nutzung von Beförderungsmitteln wie anderen Bürgern.

 

Ich fahre mit dem eigenen Auto oder einem Mietwagen in einem anderen EU-Mitgliedstaat – brauche ich einen internationalen Führerschein? Gelten ähnliche Verkehrsregeln wie zu Hause?

Ein Führerschein, der in einem EU-Land ausgestellt wurde, kann in der ganzen EU verwendet werden. Vergewissern Sie sich vor der Reise, dass er noch gültig ist, denn mit einem vorläufigen Führerschein als Ersatz können Sie nicht ins Ausland fahren. Die Verkehrsregeln können sich von Mitgliedstaat zu Mitgliedstaat unterscheiden, besonders die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Sie können die europäische App zur Straßenverkehrssicherheit gratis herunterladen, die alle wichtigen Verkehrsregeln für die 28 EU-Mitgliedstaaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz enthält (verfügbar für Google Android, iPhone und Windows Phone).

 

Ich habe Probleme mit einer Mietwagenfirma im Ausland. An wen kann ich mich zur rechtlichen Beratung wenden?

In der EU, Norwegen oder Island erhalten Sie kostenlose Unterstützung durch das Europäische Verbraucherzentrum des Landes, in dem Sie sich aufhalten. Dort informiert man Sie über Ihre Verbraucherrechte und gibt Ihnen Argumentationshilfen. Können die Probleme nicht vor Ort gelöst werden, sollten Sie alle erforderlichen Unterlagen aufbewahren und sich nach Ihrer Rückkehr an das Europäische Verbraucherzentrum Ihres Landes wenden. Im Ausland kann auch die ECC-Travel-App (verfügbar für Google Android, iPhone und Windows Phone) dabei helfen, dem Händler Ihr Anliegen und Ihre Rechte in ihrer Landessprache zu erklären.

Die App deckt die häufigsten Verbraucherprobleme bei Reisen ab (wie Flugverspätungen oder stornierte Hotelbuchungen).

 

Worauf sollte ich achten, wenn ich für meinen Urlaub einen Kredit aufnehme?

Gemäß der EU-Verbraucherkredit-Richtlinie genießen Sie bei Kreditkäufen konkrete Rechte. Die fünf wichtigsten sind:

  • Werbung für Verbraucherkredite sollte transparent und leicht verständlich sein.

  • Vor Unterzeichnung eines Vertrags sollten Sie genügend Informationen bekommen, um verschiedene Angebote vergleichen zu können.

  • Wenn Sie eine Vereinbarung unterzeichnet haben, sollten Sie eine Kopie davon bekommen.

  • Wenn Sie Ihre Meinung ändern, können Sie innerhalb von 14 Tagen von dem Vertrag zurücktreten.

  • Sie sollten den Kredit gegen eine angemessene Entschädigung vorzeitig tilgen können.


Ich habe im Urlaub Schuhe gekauft – aber schon nach einer Woche waren sie kaputt. Wie bekomme ich mein Geld zurück? Was muss ich beachten?

Sie haben grundlegende Verbraucherrechte, unabhängig davon, wo Sie in der EU einkaufen. Seit 2014 haben Verbraucher und Verbraucherinnen aufgrund neuer EU-Vorschriften ein 14-tägiges Widerrufsrecht bei Waren, die Sie im Internet, per Post oder per Telefon gekauft haben.

Die VerbraucherInnen in der EU genießen eine 2-Jahres-Garantie, während der Verkäufer oder die Verkäuferin mangelhafte Waren kostenlos reparieren oder Ersatz liefern muss. Ist dies innerhalb einer angemessenen Frist und ohne erhebliche Unannehmlichkeiten nicht möglich, haben Sie Anspruch auf eine Erstattung oder Minderung des Kaufpreises.

Mit dem Europäischen Verfahren für geringfügige Forderungen können Sie Ihr Geld in wenigen Schritten zurückfordern, wenn Sie im Ausland ein fehlerhaftes Produkt gekauft haben. Sie können dieses Verfahren in vielen Fällen und in allen EU-Ländern außer Dänemark nutzen. Es bietet eine zügige, kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Gerichtsverfahren und gilt zurzeit für kommerzielle Transaktionen und Verbrauchergeschäfte von bis zu 2000 EUR. Sie müssen lediglich ein Standardformular beim zuständigen Gericht vorlegen.

 

Überhöhte Telefongebühren? Nicht mehr!

Dank der EU-Regeln für das „Roaming zu Inlandspreisen" müssen Sie für die Nutzung Ihres Mobiltelefons auf Reisen außerhalb Ihres Heimatlandes in den anderen EU-Ländern keine zusätzlichen Roamingentgelte bezahlen. Wenn Sie im Ausland telefonieren (Mobil- und Festnetz), Textnachrichten (SMS) versenden oder das Internet nutzen, kommen Sie in den Genuss der Vorteile dieser Regelung , auch wenn sie aus dem Urlaubsland in ein anderes EU-Land anrufen. ABER ACHTUNG: „Roam like at home" ist für Mobilfunknutzer gedacht, die gelegentlich in ein anderes Land reisen als das, in dem Sie ihren Lebensmittelpunkt (Arbeit, Studium usw.) haben. Ständiges Roaming ist damit nicht vorgesehen! Wenn Sie Ihr Mobiltelefon länger als 4 Monate im Ausland nutzen, kann Ihr Mobilfunkbetreiber Ihnen die Roamingdienste in Rechnung stellen. Für diese Roamingentgelte besteht allerdings eine Obergrenze (s. u., Regelung der angemessenen Nutzung). Für die verschiedenen Verträge gelten verschiedene Regelungen, vor allem in Bezug auf Datennutzung. Wenn Sie also in diesem Sommer durch die EU reisen, seien Sie unbesorgt: Sie können Ihren Urlaub genießen und mit Ihrer Familie und Ihren Freunden zuhause in Kontakt bleiben, ohne dass die Telefonrechnung Ihre Urlaubskasse sprengt.

Falls dies nicht zu einem befriedigenden Ergebnis führt, können Sie die zuständige Regulierungsbehörde Ihres Landes kontaktieren – in der Regel die nationale Telekom-Regulierungsbehörde –, die für die Regelung des Falles sorgen wird.

Flyer zum Herunterladen: "Handy-Nutzung im Ausland (Roaming)!"

 

Ich plane einen Urlaub an der Küste. Wie erfahre ich, ob Badegewässer sauber und sicher sind?

Die EU veröffentlicht jedes Jahr vor dem Sommer eine Bewertung der Qualität der Badegewässer in Europa. Geprüft werden mehr als 21 000 Badegewässer in den 28 EU-Mitgliedstaaten, Albanien und der Schweiz. Im Jahr 2017 wiesen die Badegewässer eine hohe Qualität auf; 97 % der Badeorte erfüllten die in den EU-Vorschriften festgelegten Mindeststandards für die Wasserqualität, 86% davon waren sogar exzellent. Die große Mehrheit städtischer Abwässer wird inzwischen angemessen aufbereitet, weniger Nitrate fließen in unsere Meere und unsere Flüsse sind sauberer denn je. Wenn Sie also dieses Jahr an den Strand gehen, werfen Sie vorher einen Blick in den Bericht und lehnen Sie sich dann zurück und erholen Sie sich.

 

Wie finde ich Fisch und Meeresfrüchte aus nachhaltiger Fischwirtschaft?

Auch fernab von Ihrem lokalen Fischgeschäft müssen Sie nicht auf Fisch und Meeresfrüchte aus nachhaltiger Fischwirtschaft verzichten. Fragen Sie im Restaurant nach, woher Fisch und Meeresfrüchte kommen, wie sie erzeugt wurden und ob sie aus nachhaltiger Fischwirtschaft stammen. Achten Sie darauf, dass der Fisch auf Ihrem Teller die gesetzlich vorgeschriebene Mindestgröße hat. Indem Sie Fisch aus nachhaltiger Fischwirtschaft wählen, sorgen Sie dafür, dass Fische wachsen und sich vermehren können und dass der Bestand für künftige Generationen gesichert ist.

Probieren Sie dieses Jahr auch weniger bekannte Fischarten wie die europäische Sprotte oder Zuchtfische wie Forelle, die ebenfalls sehr lecker sind und dazu beitragen können, den Druck auf beliebtere Fischarten zu verringern. Ihre Entscheidung zählt!
Informieren Sie sich auf der Website „Unzertrennlich“ der Europäischen Kommission über nachhaltige Fischereierzeugnisse.

 

ZOLL- UND STEUERVORSCHRIFTEN

Bei Reisen innerhalb der Europäischen Union fallen keine Zölle an. Steuern (MwSt. und Verbrauchsteuern) sind in den von Ihnen gezahlten Preisen enthalten, abgesehen von den nachstehend dargelegten Ausnahmen fallen in keinem EU-Land zusätzliche Steuern an.

Bei Ihrer Rückkehr aus einem Nicht-EU-Land gelten andere, in der Regel strengere Vorschriften.

Alkohol

Auf Ihren Reisen in der EU können Sie so viel einkaufen und mitnehmen, wie Sie möchten, sofern die Waren für Ihren persönlichen Bedarf und nicht für den Weiterverkauf bestimmt sind. Jedes Land legt eigene Richtwerte für die Alkohol- und Tabakmengen fest, die für den persönlichen Verbrauch eingeführt werden dürfen. Führen Sie größere Mengen dieser Waren mit sich, werden Sie eventuell befragt, um auszuschließen, dass diese für kommerzielle Zwecke bestimmt sind. Die Richtmengen dürfen nicht unterhalb der folgenden Angaben liegen; Sie können also höchstens folgende Mengen mit sich führen:

ƒ. 10 Liter hochprozentige Spirituosen

ƒ. 20 Liter mit Alkohol angereicherter Wein (z.B. Port oder Sherry)

ƒ. 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein)

ƒ. 110 Liter Bier

Wenn Sie aus einem Nicht-EU-Land wieder in die EU einreisen, können Sie für den persönlichen Verbrauch innerhalb enger Grenzen mehrwert- und verbrauchssteuerfrei Waren einführen. Dies gilt auch, wenn Sie aus Gibraltar, von den Kanalinseln, den Kanarischen Inseln oder aus anderen Gebieten kommen, in denen die Mehrwert- und Verbrauchsteuerbestimmungen der EU nicht gelten. Für Alkohol gelten folgende Richtmengen:

ƒ. 1 Liter Spirituosen mit mehr als 22 Vol.-% oder 2 Liter mit Alkohol angereicherter Wein oder Schaumwein

ƒ. 4 Liter nicht schäumender (stiller) Wein

ƒ. 16 Liter Bier

Tabak

Für Tabakerzeugnisse gibt es ebenfalls Richtwerte, um zwischen persönlichem Verbrauch und wirtschaftlicher Tätigkeit zu unterscheiden. Es gelten folgende Richtmengen bei Reisen innerhalb der EU:

ƒ. 800 Zigaretten

ƒ. 400 Zigarillos

ƒ. 200 Zigarren

ƒ. 1 kg Tabak

Wenn Sie aus einem Nicht-EU-Land wieder in die EU einreisen, können Sie für den persönlichen Verbrauch innerhalb enger Grenzen mehrwert- und verbrauchssteuerfrei Tabakwaren einführen. Dies gilt auch, wenn Sie aus Gibraltar, von den Kanalinseln, den Kanarischen Inseln oder aus anderen Gebieten einreisen, in denen die Mehrwert- und Verbrauchsteuerbestimmungen der EU nicht gelten.

Es gibt zwei unterschiedliche Grenzmengen, zwischen denen die EU-Mitgliedstaaten bei Einfuhren aus Nicht-EU-Ländern entscheiden können. Die niedrigere Grenzmenge beträgt 40 Zigaretten oder 20 Zigarillos oder 10 Zigarren oder 50g Tabak und betrifft in bestimmten Ländern (Bulgarien, Griechenland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Schweden, Ungarn) nur Land- und Seereisende, in anderen Ländern (Estland und Rumänien) alle Reisenden.

In allen anderen EU-Mitgliedstaaten gilt die höhere Einfuhrgrenze mit 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250g Tabak.

Parfüm und sonstige Waren

Wenn Sie per Flugzeug oder Schiff reisen, können Sie neben Alkohol und Zigaretten Waren im Wert von höchstens 430 EUR einführen (300 EUR bei Reisen mit dem Auto, dem Zug oder auf einem Fluss oder See). Einige EU-Länder wenden bei Reisenden unter 15 Jahren niedrigere Richtmengen an, die jedoch nicht unter 150 EUR liegen dürfen.

Fleisch und Milcherzeugnisse

Aus den meisten Ländern außerhalb der EU dürfen weder Fleisch- noch Milchprodukte mitgebracht werden, auch nicht in kleinen Mengen. Ausgenommen sind Andorra, die Färöer, Grönland, Island, Liechtenstein, Norwegen, San Marino und die Schweiz. Hierdurch sollen Nutztiere in der EU vor Krankheiten geschützt werden.

Wenn Sie tierische Erzeugnisse zwischen Ländern innerhalb der EU transportieren, gelten diese Vorschriften nicht.

Mit Bargeld reisen

Wenn Sie bei der Einreise in die EU oder bei der Ausreise aus der EU 10 000 EUR oder mehr (bzw. den entsprechenden Gegenwert in einer anderen Währung) in bar mit sich führen, müssen Sie dies beim Zoll deklarieren. Innerhalb der EU können Sie im Allgemeinen unbegrenzt Bargeld mit sich führen.

 

SONSTIGES

/austria/file/mehrsicherheitimnetzjpg_demehr_sicherheit_im_netz.jpg

Mehr Sicherheit im Netz - Grafik
©


Endlich wissen, wo das W-LAN richtig gut ist: Neue App der Kommission misst Qualität von Internetsignalen

Das wird Nutzer von mobilem Internet freuen. Das Forschungscenter der Europäischen Kommission (JCR) hat eine App entwickelt, mit der man auf Auslandsreisen ganz einfach die Qualität von WIFI, 4G, 3G und GSM-Signalen in der Umgebung feststellen kann. Mit "netBravo" können Nutzer Signalstärke, Geschwindigkeit und Auslastung einsehen, optisch je nach Qualität in verschiedenen Farben auf der Europakarte dargestellt. Die App erfüllt hohe Datenschutzrichtlinien und sammelt keine persönlichen Daten. (verfügbar für Google Android und iPhone) Dies ist insofern hilfreich für die europäischen Bürger, als dass sie damit den besten Anbieter wählen können, unabhängig davon, wo sie sich in der EU aufhalten. Auch trägt netBravo dazu bei ein zuverlässiges Bild der Breitbandqualität in der EU zu zeichnen.


Was muss ich beachten, wenn ich mein Haustier (Katze, Hund oder Frettchen) in der EU in den Urlaub mitnehmen möchte?

Wenn Sie innerhalb der EU verreisen, können Sie Ihr Haustier ganz einfach mitnehmen, wenn Sie folgende Regeln beachten:

  • Wenn Sie Ihren Hund, Ihre Katze oder Ihr Frettchen mitnehmen, stellen Sie sicher, dass das Tier gegen Tollwut geimpft und die entsprechende Information in den Heimtierausweis eingetragen ist.

  • Bei Reisen nach Irland, Finnland, Malta oder ins Vereinigte Königreich braucht Ihr Haustier zusätzlich eine Behandlung gegen Parasiten.

  • Wenn Ihr Hund oder Ihre Katze weniger als drei Monate alt ist, oder wenn Ihr Haustier weder Hund, noch Katze oder Frettchen ist, können länderspezifische Regeln zum Tragen kommen.

  • Besuchen Sie unsere Website für weitere Informationen zu diesem Thema.

Wenn Sie als EU-Bürger mit Ihrem Haustier von einem Land außerhalb der EU zurück nach Hause reisen, müssen Sie wiederum den Heimtierausweis Ihres Tieres vorlegen. Je nach Urlaubsort kann es sein, dass Sie für Ihr Haustier neben der Tollwutimpfung weitere Tests nachweisen müssen, bevor es mitreisen darf.

Haben Sie Ihren Wohnsitz in Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino, in der Schweiz oder in der Vatikanstadt und besitzen Sie einen Heimtierausweis für Ihr Haustier, gelten für Sie dieselben Bestimmungen wie für EU-Bürger.

Prüfen Sie vor der Abreise die Vorgaben des Landes, in das Sie reisen möchten.

 

Ich bin gerade mit der Schule fertig und weiß nicht, was ich jetzt machen soll. Wo finde ich Unterstützung?

Keine Ahnung, wie es nach der Schule weitergehen soll? Während der Sommerpause könnten Sie sich darüber Gedanken machen. Die Jugendgarantie kann Ihnen bei Ihrer Berufswahl helfen: Alle EU-Mitgliedstaaten haben sich dazu verpflichtet, jungen Menschen innerhalb von vier Monaten nach Abschluss ihrer Ausbildung oder Verlust ihres Arbeitsplatzes ein qualitativ hochwertiges Angebot für eine Arbeitsstelle, einen Ausbildungsplatz, ein Praktikum oder eine Fortbildung zu unterbreiten. Dazu hat die Europäische Kommission Informationen über die Jugendgarantie in Ihrem Land und über die Anmeldung zur Teilnahme veröffentlicht.

Öffentliche Einrichtungen, die mit der Umsetzung der Jugendgarantie beauftragt sind, können auf die Beispiele für Informationsmaßnahmen (wie Flyer und Poster, Anwendungen für soziale Medien) zurückgreifen, die die Kommission entwickelt hat, um junge Menschen zur Teilnahme zu bewegen. Die gesammelten Werkzeuge stehen den Behörden der Mitgliedstaaten zur Verfügung und können heruntergeladen werden (im Verzeichnis „Bibliothek“).

                                                                                     

Mein Urlaub war so schön, dass ich ein Timesharing in derselben Ferienanlage kaufen möchte. Was muss ich beachten?

Dank der EU-Regelungen haben Anbieter von Teilnutzungsverträgen Kunden rechtzeitig vor Vertragsunterzeichnung detaillierte Auskünfte zu erteilen, u. a. über den zu zahlenden Preis, das Produkt und den genauen Zeitraum sowie die genaue Dauer des Aufenthalts, zu dem der Vertrag den Kunden berechtigt. Diese Informationen sind, wenn der Kunde dies wünscht, in seiner Sprache bereitzustellen.

Die Vorschriften stellen ferner sicher, dass Kunden innerhalb einer Widerrufsfrist von 14 Kalendertagen von einem Vertrag zurücktreten und Gewerbetreibende in diesem Zeitraum keinerlei Anzahlung oder Kaution von ihnen verlangen dürfen. Vor Vertragsschluss hat der Anbieter den Kunden ausdrücklich auf das bestehende Widerrufsrecht, die Widerrufsfrist sowie auf das während dieses Zeitraums geltende Anzahlungsverbot aufmerksam zu machen.

Zusätzliche Informationen gibt es auf der Europa-Website „Reisen“.

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie hier.

Bei weiteren Fragen können Sie sich an folgende Adresse wenden.