Vertretung in Österreich

EU veröffentlicht erstmals Liste der "Steueroasen"

Erstmals veröffentlichte die EU heute in Brüssel eine Liste mit Ländern, die schädliche Steuerregime unterhalten, nachdem sich die Finanzminister der Mitgliedsstaaten im Rat darauf verständigt hatten. Insgesamt sind auf der Liste  17 Länder angeführt, die in Sachen Steuern eine ordentliche Regierungsführung vermissen lassen.

05/12/2017

Darüber hinaus haben sich 47 Länder verpflichtet Schwachpunkte in ihren Steuersystemen zu beseitigen, um die geforderten Kriterien zu erfüllen. Mit dieser beispiellosen Maßnahme sollte es in Hinkunft keinen Skandal wie jenen geben, der durch die "Paradise Papers" aufgedeckt wurde. Pierre Moscovici, EU-Kommissar für Wirtschaft, Finanzen, Steuern und Zölle sagte: "Die Annahme der schwarzen Liste von Steueroasen markiert einen entscheidenden Sieg der Transparenz und Fairness. Allerdings ist damit der Prozess noch nicht abgeschlossen. Wir müssen Druck auf die gelisteten Länder ausüben, sodass sie ihre Praxis ändern. Angeprangerte Steuersysteme müssen Konsequenzen erfahren, die sie von ihrer Praxis abbringen. Gleichzeitig müssen jene Länder, die versprochen haben etwas zu ändern rasch und glaubwürdig  handeln. Es darf da keine falschen Vorstellungen geben. Versprechen müssen umgesetzt werden. Es gibt keinen Joker." 
Pressemitteilung
Fragen und Antworten
Factsheet