Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Lebensmittel und landwirtschaftliche Erzeugnisse

Lebensmittel und landwirtschaftliche Erzeugnisse

Qualitätspolitik
Lebensmittel und landwirtschaftliche Erzeugnisse

Lebensmittel mit besonderen Merkmalen – etwa traditionelle Herstellungsverfahren oder Eigenschaften aufgrund der Herkunft aus einer bestimmten Region – können das EU-Qualitätslogo erhalten.

Lebensmittelhersteller müssen sich zu einer Gruppe zusammenschließen und eine Einigung über die Spezifikationen für ihr Erzeugnis erzielen, bevor sie sich um eines dieser EU-Qualitätslogo bewerben können: Geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.), geschützte geografische Angabe (g.g.A.), garantiert traditionelle Spezialität (g.t.S.). Damit sie ihr Erzeugnis eintragen lassen können, muss die Produktspezifikation den in der Verordnung (EU) Nr. 1151/2012 festgelegten Anforderungen entsprechen.

 

Wofür stehen die Lebensmittellogos g.U., g.g.A. und g.t.S.?

Diese Logos gewährleisten, dass ein bestimmtes Lebensmittel wie eine Teigware, eine Wurst- oder Käsesorte oder ein Bier – oder aber ein landwirtschaftliches Erzeugnis wie Wolle – aus einer bestimmten Region stammen und/oder nacheinem besonderen traditionelle Verfahren hergestellt wurden. Es wird jedoch danach unterschieden, in welchem Maße das Herstellungsverfahren mit der bestimmten Region verbunden ist:

Logo g.U.

Das Logo geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.) betont die stärkste Verbindung mit dem Gebiet. Es erfordert, dass die Herstellung, Verarbeitung und Zubereitung vollständig in dieser Region erfolgen.

Beispiel: Olivenöl „Kalamata“ (g.U.) wird ausschließlich in der Region von Kalamata in Griechenland und unter Verwendung von Oliven aus dieser Gegend hergestellt.

Logo g.g.A.Das Logo geschützte geografische Angabe (g.g.A.) unterstreicht das lokale Wissen und die enge Verbindung zwischen dem Erzeugnis und dem Ort oder der Region. Bei eingetragenen Erzeugnissen muss mindestens eine der Stufen Herstellung, Verarbeitung oder Zubereitung in der Region erfolgen, aber die Zutaten brauchen nicht unbedingt aus derselben geografischen Region zu stammen.

Beispiel: Westfälischer Knochenschinken (g.g.A.) wird in Nordrhein-Westfalen nach jahrhundertealten Verfahren hergestellt, aber das Fleisch braucht nicht ausschließlich von Tieren zu stammen, die dort geboren und aufgezogen wurden.

 

Eine garantiert traditionelle Spezialität (g.t.S.) ist dagegen nicht an ein Gebiet gebunden. Bei ihr liegt der Schwerpunkt auf der Tradition:

Logo g.t.S.Das Logo garantiert traditionelle Spezialität (g.t.S.) hebt das von Generation zu Generation weitergegebene traditionelle Herstellungsverfahren oder die traditionelle Zusammensetzung des Erzeugnisses hervor, ohne dass eine Verbindung mit einem bestimmten geografischen Gebiet bestehen muss.

Beispiel: Gueuze (g.t.S.) ist ein durch spontane Vergärung erhaltenes traditionelles Bier. Es wird im Allgemeinen in Brüssel und Umgebung hergestellt.

 

Eintragung eines Erzeugnisses

  • EU-Hersteller sollten unter Verwendung der nachstehenden Vorlagen einen Antrag an die zuständige nationale Behörde schicken, die ihn prüfen und dann an die Europäische Kommission weiterleiten wird.
  • Nicht-EU-Hersteller sollten unter Verwendung der nachstehenden Vorlagen einen Antrag direkt oder über eine nationale Behörde an die Europäische Kommission (AGRI-B3@ec.europa.eu) schicken, falls das Erzeugnis in dem betreffenden Land geschützt ist.

Schaubild in höherer Auflösung anzeigen

 

Vorlagen

Anträge

Leitfaden für Antragsteller (PDF)

Einsprüche

 

Wie kann ich Produktbezeichnungen herausfinden, die eingetragen sind oder deren Eintragung beantragt wurde?

>> Konsultieren Sie die Datenbank DOOR für g.U., g.g.A. und g.t.S.

 

Wie kann ich herausfinden, welche Produktbezeichnungen gelöscht wurden oder werden?

>> Konsultieren Sie die Datenbank DOOR für Löschungen von g.U., g.g.A. und g.t.S.

 

Wie kann ich Einspruch gegen eine für die Eintragung vorgeschlagene Bezeichnung erheben?

  • Nicht-EU-Hersteller sollten ihren mit Gründen versehenen Einspruch direkt oder über die nationale Behörde an die Europäische Kommission (agri-b3@ec.europa.eu) schicken.

 

>> Rechtsschutz und Kontrollen