Biologische Landwirtschaft

Einfuhr/Ausfuhr: Handel mit biologischen Erzeugnissen

Einfuhr/Ausfuhr: Handel mit biologischen Erzeugnissen

Einfuhr ökologischer/biologischer Waren in die Europäische Union

Wenn Sie ein biologisches oder ökologisches Erzeugnis in die Europäische Union einführen wollen, müssen Sie sowohl die EU-Rechtsvorschriften hinsichtlich des allgemeinen Lebensmittelrechts als auch diejenigen für biologische Lebensmittel einhalten.

Einführer biologischer oder ökologischer Lebensmittel müssen sich bei einer Kontrollstelle oder Kontrollbehörde registrieren.

Alle Sendungen biologischer Erzeugnisse aus Ländern außerhalb der EU mit Ausnahme des Europäischen Wirtschaftsraums und der Schweiz müssen von einer elektronischen Kontrollbescheinigung begleitet sein. Diese Kontrollbescheinigung kann von folgenden Stellen ausgestellt werden:

  • einer von der EU anerkannten Kontrollstelle,
  • den von einem Land befugten und von der EU als gleichwertig anerkannten Kontrollstellen oder Kontrollbehörden.

Das Original der Kontrollbescheinigung muss zusammen mit den eingeführten biologischen Erzeugnissen der zuständigen Behörde des jeweiligen Mitgliedstaats vorgelegt werden. Normalerweise handelt es sich dabei um den Einlaufhafen oder Anlandeort, in jedem Fall aber um den Ort, von dem aus die Waren in den freien Verkehr der Europäischen Union übergeführt werden. Kontrollbescheinigung(29 kB), Teilkontrollbescheinigung(30 kB)

Wenn die Behörde die Gültigkeit der Kontrollbescheinigung bestätigt, wird dies in Feld 20 eingetragen, und die Waren können zur endgültigen Abfertigung zwecks Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr an den Zoll weitergeleitet werden.

Leitlinien für zusätzliche amtliche Kontrollen (102 kB)

Ausfuhr aus der EU in andere Länder

Bestimmte Vereinbarungen zwischen der EU und einigen Handelspartnern sehen vor, dass die EU-Ausführer gesonderte Einfuhrvorschriften einhalten. Kontrollieren Sie bitte die Anforderungen der zuständigen Behörden, wenn Sie in eines der folgenden Länder biologische Erzeugnisse aus der EU einführen wollen: Argentinien, Australien, Kanada, Costa Rica, Indien, Israel, Japan, Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraums (Norwegen, Island und Liechtenstein), Neuseeland, Republik Korea, Schweiz, Tunesien oder Vereinigte Staaten von Amerika.