Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Die GAP im Überblick

Die GAP im Überblick

Die GAP
Die GAP im Überblick

Landwirtinnen und Landwirte versorgen mehr als 500 Millionen Europäerinnen und Europäer mit nachhaltig erzeugten und bezahlbaren Nahrungsmitteln. Die Landwirtschaftspolitik der Europäischen Union gewährleistet einen angemessenen Lebensstandard für diese Landwirte und legt gleichzeitig Anforderungen hinsichtlich Gesundheit und Wohlergehen der Tiere, Umweltschutz und Lebensmittelsicherheit fest. Eine nachhaltige ländliche Entwicklung ist ebenfalls Kennzeichen der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP).

22 Millionen Landwirte und in der Landwirtschaft Beschäftigte stehen für einen der größten Wirtschaftszweige der Europäischen Union, die Agrar- und Ernährungswirtschaft. Von der Landwirtschaft hängen ungefähr 44 Millionen Arbeitsplätze in der Lebensmittelverarbeitung, im Einzelhandel und in der Gastronomie ab. Die EU ist außerdem ein Nettoexporteur von Nahrungsmitteln und Getränken; sie führt für pro Jahr Waren im Wert von über 130 Milliarden Euro aus. Mehr Daten zum EU-Agrarhandel.

Die Förderung von Landwirten durch Einkommens- und Marktstützungsmaßnahmen durch die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) gewährleistet außerdem eine nachhaltige ländliche Entwicklung im Einklang mit den Bedürfnissen jedes einzelnen EU-Landes.

 

Landwirtschaft – Schlüsselfaktor für nachhaltige Wirtschaftsentwicklung

Die EU setzt sich für eine nachhaltige und wettbewerbsfähige Landwirtschaft ein. EU-Finanzhilfen unterstützen dies durch folgende Maßnahmen:

  • Einkommensstützung für Landwirtinnen und Landwirte auf Grundlage der Marktorientierung (d. h. Produktion gemäß Verbrauchernachfrage) unter Berücksichtigung von Umweltschutz, Tiergesundheit und Tierschutz sowie Lebensmittelsicherheit

Mit einem Jahreshaushalt von ungefähr 59 Milliarden Euro werden diese Maßnahmen aus dem Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft (EAGFL) und dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) finanziert.