Fahrplan zu einem einheitlichen europäischen Verkehrsraum

Verkehr ist unverzichtbar

Drehender Kreisel mit Schiff, Zug, Flugzeug und AutoOb die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, das Wirtschaftswachstum oder die Lebensqualität – sie alle hängen zu einem Großteil von der Qualität und den Kosten von Verkehrsleistungen ab. Ohne Verkehr kann die europäische Wirtschaft nicht wachsen.

  • In der Verkehrsindustrie sind direkt über 10 Mio. Menschen beschäftigt. Das sind 4,5 % aller Erwerbstätigen, die 4,6 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erwirtschaften. Die Herstellung von Beförderungsgerät steuert zu BIP und Beschäftigung weitere 1,7 % bzw. 1,5 % bei.

    Quelle: Eurostat

  • Durchschnittlich 13,2 % des Einkommens der Haushalte werden für Transportgüter und -dienstleistungen ausgegeben

    Quelle: Eurostat

  • Die Logistik, d.h. Transport- und Lagerkosten, schlägt bei den Gesamtkosten eines Endprodukts mit 10-15 % zu Buche.

    Quelle: „Güterverkehrslogistik in Europa – der Schlüssel zur nachhaltigen Mobilität“ KOM (2006) 336

  • Verkehrsstaus verursachen in Europa jedes Jahr Kosten von etwa 1 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

    Quelle: TREMOVE- und PRIMES-TREMOVE-Verkehrsmodelle pdf - 2 MB [2 MB] English (en)  (Appendix 5 of the Impact Assessment accompanying the White Paper, SEC(2011) 358) (Anhang 5 der Folgenabschätzung zum Weißbuch, SEK [2011] 358):

  • In London benötigen 20 % aller Pendler jeden Tag über 2 Stunden für ihren Arbeitsweg. Dies erhöht die Wochenarbeitszeit um einen Tag. In Deutschland beträgt die Fahrzeit bei 37 % aller Pendler pro Tag 1 Stunde.

    Quellen: Transport for London, 2009, Travel in London (Verkehr für London, 2009, Fortbewegung in London); Mobilität in Deutschland 2008

  • Europa (d.h. EU und EWR) verfügt über die größte Schiffsflotte der Welt. Etwa 300 000 Seeleute sind dabei an Bord von Handelsschiffen und weitere 3 Mio. in verwandten Sektoren beschäftigt. Jedes Jahr laufen über 80 000 Handelsschiffe europäische Häfen an.

    Quellen: ECSA, Bimco/ISF, ITMMA

  • In der EU-Luftfahrtindustrie (Flughäfen und Fluggesellschaften) arbeiten derzeit 670 000 Menschen, wobei etwa 3,2 Mio. direkt oder indirekt von der Luftverkehrsbranche abhängen.

    Quelle: Commission Staff Working Document: Impact assessment of the Single Aviation Market on employment and working conditions for the period 1997-2007 (Arbeitspapier der Kommission: Bewertung der Auswirkungen eines einheitlichen Luftverkehrsmarkts auf Beschäftigung und Arbeitsbedingungen für den Zeitraum 1997-2007) pdf - 181 KB [181 KB] English (en) français (fr)

  • 2009 nutzten über 750 Mio. Menschen – was einem Drittel des Weltmarkts entspricht – die EU-Flughäfen.

    Quelle: Eurostat

  • EU-Lösungen für einen nachhaltigen Verkehr werden wohl mehr und mehr weltweit exportiert werden müssen: Derzeit besitzen die Kraftfahrer der EU ein Drittel der 750 Mio. Fahrzeuge weltweit. Nach Schätzungen der IEA wird es bis 2050 weltweit über 2,2 Mrd. Fahrzeuge geben. Der größte Zuwachs entfällt dabei auf die Schwellenländer.

    Quelle: Internationale Energie-Agentur (2010), Energietechnologische Perspektiven 2010 .

Startseite
Letzte Aktualisierung: 13/04/2011 | Seitenanfang