Fahrplan zu einem einheitlichen europäischen Verkehrsraum

Vorfahrt für intelligente Lösungen

Zwei Autos erhalten SignaleHochgeschwindigkeitszüge haben das Reisen revolutioniert, und neue Flugzeugtriebwerke werden die Emissionen von Flugzeugen demnächst erheblich senken. Forschung und Technologie können den Verkehr künftig effizienter und nachhaltiger machen. Intelligente Verkehrssysteme, Fahrzeuge der neuen Generation und alternative Energie- bzw. Antriebssysteme stellen einige der Lösungen dar, die einen ökologischeren und effizienteren Verkehr gewährleisten können.

  • Die neuartigen Flugzeugtriebwerke, die bis 2020 auf den Markt kommen sollen, werden die Emissionen von Flugzeugen um 10-15 % senken. Ab 2025-2030 sollen die Emissionen gar um bis zu 40 % verringert werden.

    Quellen: International Civil Aviation Organization, 2010, Environmental Report 2010 (Internationale Zivilluftfahrt-Organisation, 2010, Umweltbericht 2010)

  • Sollten die nationalen und regionalen Ziele, bis 2020 5 Mio. Elektrofahrzeuge auf den Markt zu bringen, umgesetzt werden, ließen sich durch Elektrofahrzeuge jährlich bis zu 5 Mio. Tonnen CO2 vermeiden.

    Quelle: Bericht der europäischen Sachverständigengruppe zum Thema „Kraftstoffe der Zukunft im Verkehrssektor“ 2011. 

  • Ein herkömmlicher Kraftfahrzeugmotor stößt heute 28 mal weniger Kohlenmonoxid aus als noch vor 20 Jahren. Neuwagen verbrauchen heutzutage durchschnittlich 15 % weniger Kraftstoff pro 100 km als noch vor zehn Jahren.

    Quellen: Berechnungen der Europäischen Kommission auf Grundlage der Differenz zwischen der Euro-1- und Euro-5-Norm für Kraftfahrzeuge und leichte Nutzfahrzeuge Überwachung der CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen in der EU , KOM(2010) 655 endgültig

  • Das Projekt der Europäischen Kommission für wasserstoffbetriebene Busse hat binnen drei Jahren in neun EU-Städten aufgezeigt, dass Wasserstoff eine emissionsfreie Alternative für Diesel- und Ottomotoren darstellt – vorausgesetzt, der Wasserstoff wird mithilfe nicht fossiler Energiequellen gewonnen. Insgesamt haben die Busse 8,5 Mio. Passagiere befördert und dabei über 2,6 Mio. km zurückgelegt. Statt 1 Mio. Liter Dieselkraftstoff benötigten sie lediglich 555 Tonnen Wasserstoff. 68 % der Befragten erklärten, sie wünschten eine Ausdehnung des Angebots, während 44 % bereit waren, einen Aufpreis zu zahlen.

    Quelle: HyFLEET:CUTE project 2006-09 

  • Navigationsgeräte können die Fahrzeit verkürzen. In einer für die Firma TomTom durchgeführten Studie fanden Forscher heraus, dass die Fahrten dabei um 6-16 % kürzer sind und ein Zeitgewinn von 11-18 % erzielt wird. Angesichts der nahezu 40 Mio. GPS-Nutzer in Europa entspricht dies einer Vermeidung von 10 Mio. Verkehrsstunden und über 100 Mio. Fahrzeugkilometern.

    Quelle: TNO, 2007, Do navigation systems improve traffic safety? (TNO, 2007: Verbessern Navigationssysteme die Verkehrssicherheit?), Berg Insight (2009), eigene Berechnungen

  • Hochgeschwindigkeitszüge haben die Fahrzeit zwischen Brüssel und Frankfurt um 43 % verkürzt. Zwischen Brüssel und London schrumpfte die Fahrzeit gar um mehr als 60 %, und zwar von 4 Stunden und 52 Minuten auf 1 Stunde und 51 Minuten. Der derzeitige Geschwindigkeitsrekord wurde im April 2007 durch einen französischen TGV erzielt und liegt bei 574,8 km/h.

    Quelle: Der Hochgeschwindigkeitsverkehr in Europa – eine nachhaltige Verbindung zwischen den Bürgern pdf - 8 MB [8 MB] English (en) français (fr)  

  • Zugverbindungen können schneller sein als Kurz- und Mittelstreckenflüge. Dies gilt insbesondere für Hochgeschwindigkeitsstrecken mit einer Länge von bis zu 800 km. Eine 400 km lange Strecke kann mit dem Hochgeschwindigkeitszug um bis zu 1 Stunde schneller zurückgelegt werden als mit dem Flugzeug.

    Quelle: Der Hochgeschwindigkeitsverkehr in Europa – eine nachhaltige Verbindung zwischen den Bürgern pdf - 5 MB [5 MB]

  • Hochgeschwindigkeitszüge sind bei den Fahrgästen äußerst beliebt. Als 1992 der erste spanische Hochgeschwindigkeitszug zwischen Madrid und Sevilla seinen Betrieb aufnahm, stieg der Marktanteil der Schienenverbindung von 19 % auf 53 %. Auf der Strecke von Barcelona nach Madrid stieg der Anteil der Schiene von 13,7 % vor der Inbetriebnahme der Hochgeschwindigkeit auf 45,6 % im Jahre 2010.

    Quellen: Der Hochgeschwindigkeitsverkehr in Europa – eine nachhaltige Verbindung zwischen den Bürgern pdf - 8 MB [8 MB] English (en) français (fr) , Ferropedia 

  • 25 moderne Lkw sind heutzutage leiser als ein einziger aus dem Jahre 1980. Dank technologischer Innovationen wie spezieller Dämmstoffe, Reifen mit niedrigem Rollwiderstand und sonstiger Lärmschutztechniken wurden Lastkraftwagen in den letzten 30 Jahren viel leiser. Eine weitere Senkung der Lärmemissionen ließe sich durch Flüsterbeläge für neue Straßen erzielen.

    Quelle: International Road Transport Union (Vereinigung der nationalen Straßentransportverbände).

  • Um die Mobilität mit Elektrofahrzeugen zu erhöhen, bedarf es noch umfangreicher Anstrengungen: Damit heutige Elektrofahrzeuge genauso weit kommen wie ein Dieselfahrzeug mit 50 Liter Kraftstoff, wäre eine 2 500 kg schwere Batterie erforderlich.

    Quelle: Bericht der europäischen Sachverständigengruppe zum Thema „Kraftstoffe der Zukunft im Verkehrssektor English, 2011. 

  • Der Verkehr ist inzwischen deutlich sicherer geworden. So dürfte die Zahl der Verkehrstoten 2010 um 40 % niedriger sein als 2000. Gewiss ist der Straßenverkehr noch immer gefährlicher als sonstige Verkehrsmittel. Doch durch Sicherheitstechnologien wie fortschrittliche Bremssysteme, elektronische Fahrdynamik-Regelsysteme und Spurhaltewarnsysteme sinken diese Zahlen weiter.

    Quelle: Folgenbewertung zu den Typengenehmigungen von Kraftfahrzeugen hinsichtlich ihrer allgemeinen Sicherheit (SEK(2008) 1908); Trends on road safety (Trends zur Verkehrssicherheit)

Startseite
Letzte Aktualisierung: 13/10/2011 | Seitenanfang