Navigationsleiste

Weitere Extras

  • Druckversion 
  • Text verkleinern 
  • Text vergrößern 

Ausbildung

Neben dem üblichen Unterricht zum Erwerb eines Führerscheins wird für bestimmte Fahrer eine zusätzliche Unterweisung verlangt. Berufskraftfahrer müssen beispielsweise eine besondere Ausbildung durchlaufen, um ihren Beruf in der EU ausüben zu dürfen. Ferner werden viele notorische Verkehrssünder aufgefordert, an Rehabilitationsprogrammen zur Verbesserung ihres Verhaltens im Straßenverkehr teilzunehmen.

Schools in sessionsDie Öffnung des Verkehrsmarktes hat zur Einführung EU-weiter Ausbildungsstandards für Berufskraftfahrer geführt. Wer als Berufskraftfahrer tätig werden möchte, ist daher verpflichtet, an einem Ausbildungsprogramm teilzunehmen, eine Prüfung abzulegen und alle 5 Jahre Weiterbildungsmaßnahmen zu besuchen.

Projekte

Im Rahmen des Projekts NovEV ist eine Bewertung unterschiedlicher Schulungsprogramme für Fahranfänger vorgenommen worden. Hierzu sind die in sechs EU-Mitgliedstaaten gesammelten Erfahrungen miteinander verglichen worden.
Im Zuge des Projekts BASIC wurden die in der EU vorhandenen Modelle der Fahrergrundausbildung miteinander verglichen und Empfehlungen zu bewährten Verfahren ausgesprochen.
Im Rahmen des Projekts TRAIN-ALLpdf(59 kB) wurden Werkzeuge und Methoden für die computergestützte Ausbildung und Beurteilung von Fahrern untersucht.

Notorische Verkehrssünder

Wiederholte oder besonders schwere Verstöße gegen Verkehrsregeln können mit dem Entzug der Fahrerlaubnis und/oder einem Bußgeld geahndet werden. Zur Wiedererlangung der Fahrerlaubnis müssen die betroffenen Fahrer in vielen Fällen ein Rehabilitationsprogramm absolvieren. In diesen Programmen werden notorische Verkehrssünder darin unterwiesen, ihr Verhalten im Straßenverkehr zu ändern.
Im Rahmen des Projekts ANDREApdf werden Fahrerrehabilitationsprojekte analysiert, um herauszufinden, welche Projekte wirksam sind und warum.
Rehabilitationsprogramme für Fahrer, die gegen das Verbot von Alkohol oder Drogen am Steuer verstoßen haben, wurden im Projekt DRUID miteinander verglichen, um ein System zur Bewertung der Programme zu entwerfen.