Navigation path

Additional tools

  • Print version
  • Decrease text
  • Increase text
  • Choose high contrast version
  • Choose standard colour version




Profile of registrant

Bundesarbeitskammer Österreich

Identification number in the register: 23869471911-54
Registration date: 26/06/09 15:24:56

The information on this organisation was last modified on 07/04/14 13:15:31
The date of the last annual update was 06/06/13 17:59:10


Registrant : Organisation or self-employed individual

Name/company name: Bundesarbeitskammer Österreich
Acronym: BAK
Legal status: Körperschaft öffentlichen Rechts
Website address: http://www.akeuropa.eu

Sections

Section: II - In-house lobbyists and trade/professional associations
and more precisely: Trade unions

Person with legal responsibility

Surname, Name: Mr  Mag. Werner Muhm
Position: Direktor

Permanent person in charge of EU relations

Surname, Name: Mr  Amir Ghoreishi
Position: Head of AK Europa

Contact details:

Contact details of organisation's head office: 20-22 Prinz-Eugen-Straße 
Wien 1040
AUSTRIA
Telephone number: (+43) 1501650
Fax number: (+) 
Other contact information: Büro in Brüssel:

AK EUROPA
Ständige Vertretung Österreichs bei der EU
Avenue de Cortenbergh 30
1040 Brüssel
BELGIEN

Tel. Nr.: +32 2 2306254

Goals / remit

Goals / remit of the organisation: Die Bundesarbeitskammer ist die gesetzliche Interessenvertretung von rund 3,4 Millionen ArbeitnehmerInnen und KonsumentInnen in Österreich. Sie vertritt ihre Mitglieder in allen sozial-, bildungs-, wirtschafts- und verbraucherpolitischen Angelegenheiten auf nationaler als auch auf EU-Ebene. Darüber hinaus ist die Bundesarbeitskammer Teil der österreichischen Sozialpartnerschaft.

Die Bundesarbeitskammer Österreichs bildet die Dachorganisation von neun Arbeiterkammern auf Bundesländerebene, die gemeinsam den gesetzlichen Auftrag haben, die Interessen ihrer Mitglieder zu vertreten.

Im Rahmen ihrer Aufgaben beraten die Arbeiterkammern ihre Mitglieder unter anderem in Fragen des Arbeitsrechts, des Konsumentenschutzes, in Sozial- und Bildungsangelegenheiten. Mehr als drei Viertel der rund 2 Millionen Beratungen jährlich betreffen arbeits-, sozial- und insolvenzrechtliche Fragestellungen. Darüber hinaus nimmt die Bundesarbeitskammer im Rahmen von legislativen Begutachtungsverfahren die Aufgabe wahr, die Positionen der ArbeitnehmerInnen und der KonsumentInnen gegenüber dem Gesetzgeber in Österreich als auch auf EU-Ebene einzubringen.

Das AK EUROPA Büro in Brüssel wurde 1991 errichtet, um die Interessen aller Mitglieder der Bundesarbeitskammer gegenüber den Europäischen Institutionen vor Ort einzubringen.
The organisation's fields of interests are:
  • sub-national
  • national
  • European
  • global

Number of persons engaged in activities falling under the scope of the Transparency Register

Number of persons: 6
Complementary information:

Persons accredited for access to European Parliament premises

No accredited persons

Activities

Main EU initiatives covered the year before by activities falling under the scope of the Transparency Register:


Gemäß ihrem gesetzlichen Auftrag (§ 1 Arbeiterkammergesetz) setzt sich die Bundesarbeitskammer dafür ein, die „sozialen, wirtschaftlichen, beruflichen und kulturellen Interessen der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen zu vertreten und zu fördern“. Gemäß § 93 AK-Gesetz umfasst dies ausdrücklich auch „Vorhaben betreffend die Rechtsetzung im Rahmen der Europäischen Union“, insbesondere „Stellungnahme(n) zu Entwürfen von Richtlinien, Verordnungen oder Empfehlungen der EU“.

Vor diesem Hintergrund befasste sich die BAK insbesondere mit folgenden Themen:

Institutionell:
Neuausrichtung der Eurozone unter spezieller Beachtung sozilpolitischer und demokratischer Fortschritte, Entgegenwirken dem eklatanten Ungleichgewicht der Interessen zwischen Wirtschaft und Arbeit auf europäischer Ebene

Soziales und Bildung:
Weißbuch Pensionen, Strategie zur Gleichstellung 2010-2015, Erhöhung des Frauenanteils in Aufsichtsräten, Antidiskriminierung, der Mutterschutzrichtlinie, der Arbeitszeitrichtlinie, der EU-Richtlinie über die Arbeitszeit von LenkerInnen, der wissenschaftlichen Kooperation im Bereich sozialer Sicherung auf europäischer Ebene, der EU-Erweiterung, der Anwendung der Übergangsfristen auf den Arbeitsmarkt auf die Arbeitskräfteüberlassung, der Entsenderichtlinie, der Bekämpfung von Lohn- und Sozialdumping, der Saisonarbeiterrichtlinie und innerbetriebliche Entsenderichtlinie, dem einheitliches Antragsverfahren für eine kombinierte Erlaubnis zum Aufenthalt und zur Arbeit im Gebiet eines Mitgliedstaaten, der EU-Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze – sichere Instandhaltung“,dem Europäisches Kollisionsrecht mit Relevanz für die ArbeitnehmerInnen, sozialen Dienstleistungen, der 2. Qualitätsnetzwerkkonferenz, dem Qualifikationsrahmen

Wirtschaftspolitik:
EU-Wirtschaftrspolitik und deren soziale Folgen, Finanzmarktregulierung, Economic Governance, EU 2020 Strategie, Kampagne für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer auf europäischer Ebene, ManagerInnengehälter und Wirtschaftskrise, Vergaberecht, Dienstleistungskonzessionen, Umsetzung 3. Energie-Binnenmarktpaket, Bekämpfung des Steuerwettbewerbs, dem EU-Haushalt ab 2014, Binnenmarktpolitik – Monti-Bericht, arbeitsrelevante Menschenrechte und Wirtschaft, einem Nachhaltigkeitskapitel in bilateralen Freihandelsabkommen, der Mitteilung „Handel, Wachstum und Weltgeschehen – Handelspolitik als Kernbestandteil der EU-Strategie Europa 2020“, diversen bilateralen Freihandelsabkommen, dem Assoziationsabkommen mit Kolumbien & gewerkschaftlichen Grundrechten, dem Schwerpunktland China, der Europäischen Investitionspolitik, dem EU-Globalisierungsfonds

Verbraucherschutz:
EU-Kaufrecht, Richtlinie über Rechte der Verbraucher, Nachhaltiger Konsum und nachhaltige Produktion, EU-Verordnung zur Lebensmittelkennzeichnung, Umsetzung Verbraucherkreditrichtlinie, Konsultationen und Stellungnahmen an die EU-Kommission im Bereich Finanzdienstleistungen, Recht auf ein Girokonto, Einlagensicherung Banken, Anlegerentschädigung Wertpapierfirmen, Einlagensicherung – Versicherungen, Packaged Retail Investment Products, Umsetzung des EU-Telekomrichtlinienpaketes, Umsetzung der RL Vorratsdatenspeicherung, Datenschutz in sozialen Netzwerken,
Umwelt- und Verkehrspolitik:
Feinstaub und Luftreinhaltepolitik, Green Jobs, Anlagenrecht, Wasserwirtschaft, Gentechnik, Abfallpolitik, Lärmpolitik, Klimaschutz, Energieeffizienz und erneuerbare Energien, Chemikalienpolitik, Verankerung von Sozial- und Qualitätskriterien im Öffentlichen Verkehr, Kostenwahrheit im Güterverkehr, Die künftige Politik für das transeuropäische Verkehrsnetz, Binnenschifffahrt, EU-Eisenbahnpolitik – Recast der Eisenbahnpakete.

Fields of interest for e-mail alerts on consultations and roadmaps;

Fields declared by the organisation:
  • Agriculture and Rural Development
  • Audiovisual and Media
  • Budget
  • Competition
  • Consumer Affairs
  • Customs
  • Development
  • Economic and Financial Affairs
  • Education
  • Employment and Social Affairs
  • Energy
  • Enlargement
  • Enterprise
  • Environment
  • External Relations
  • Food Safety
  • Foreign and Security Policy and Defence
  • General and Institutional Affairs
  • Home Affairs
  • Information Society
  • Internal Market
  • Justice and Fundamental Rights
  • Public Health
  • Regional Policy
  • Research and Technology
  • Taxation
  • Trade
  • Trans-European Networks
  • Transport
  • Youth

Networking

Information on (i) organisation's membership of any associations/federations/confederations or (ii) relationships to other bodies in formal or informal networks.




Die BAK ist beobachtendes Mitglied in der BEUC (Bureau Européen des Unions de Consommateurs).
Die BAK ist Mitglied bei ALTER EU (Allianz für Lobbying Transparenz und Ethik Regulierung).
Die BAK ist Mitglied bei Finance Watch.

Financial data

Financial year: 01/2013 - 12/2013
Estimated costs to the organisation directly related to representing interests to EU institutions in that year: 300000  € - 350000  €
Amount and source of funding received from the EU institutions in financial year n-1 of registration
Procurement: 0 €
Grants: 0 €
Other (financial) information provided by the organisation:

Alle österreichischen ArbeitnehmerInnen sind per Gesetz Mitglied der Arbeiterkammern. Die Mitgliedsbeiträge sind gesetzlich geregelt und betragen 0,5 Prozent des Bruttoeinkommens (maximal bis zur Höchstbemessungsgrundlage in der Sozialversicherung). 560.000 (ua Arbeitslose, Eltern in Karenz, Präsenz- und Zivildiener) der rund 3,4 Millionen Mitglieder sind von der Zahlung des Mitgliedsbeitrages befreit, haben aber Anspruch auf das volle AK-Leistungsangebot. Als gesetzliche berufliche Interessenvertretung unterliegt die Gebarung der AK der Kontrolle des österreichischen Rechnungshofes.

Code of conduct

By its registration the organisation has signed the Transparency Register Code of Conduct.